Donaueschinger Musiktage 2007 | Werkbeschreibung

Werke des Jahres 2007: "Leerstand"

Stand
AUTOR/IN
Kristof Georgen

"Leerstand" ist eine akustisch-visuelle Intervention für die ehemalige Großküche der Donauhalle. Restaurantküchen bleiben uns in der Regel verborgen. Wir bekommen sie vielmehr nur in Form des "fertigen Gerichts" auf den Tisch serviert.

Als ich zum ersten Mal in die Küche der Donauhalle kam, überwältigte mich die Leere dieses Ortes. Ich verwarf das Konzept, eine Arbeit über die "Klänge des Kochens" zu machen, und beschäftigte mich stattdessen mit dem Thema des "verlassenen" Ortes – also einer Küche, die ihr dynamisches Prinzip von Handlung und Klang verloren hat. Die ehemals bei der Essenszubereitung entstandenen akustischen Bilder gehörten der Vergangenheit an. Eine gespenstische Ruhe, gepaart mit steriler Sauberkeit, war eingekehrt. Geräte und Maschinen zeugten von jener Vergangenheit. Hinter Leerstand steht ein akustisch-installatives Konzept, das die Historie des Ortes mit der Klangwerdung des Ist-Zustands verbindet. Im Verlauf der akustischen "Spurensicherung" ist ein struktureller Loop entstanden, der sich aus Vor-Ort-Geräuschen und den Klängen tropfenden Wassers strukturiert. Er ist durchbrochen von einzelnen Lauten mit zaghaftem und mechanischem Charakter. Ausgangspunkt der Komposition war nicht etwa ein akustisches Prinzip von Dynamik, sondern eines der Statik − als Beschreibung eines status quo.

Stand
AUTOR/IN
Kristof Georgen