Donaueschinger Musiktage 2007

Klangkunst in der Küche: Wechselwirkung zwischen Klang und Raum

Stand

"Leerstand" von Kristof Georgen

"Leerstand" ist eine Arbeit des Künstlers Kristof Georgen in der verlassenen Großküche der Donauhalle in Donaueschingen. Georgen wurde in St. Georgen/Schwarzwald geboren, ganz in der Nähe von Donaueschingen. Bei der Installation geht es um eine Wechselwirkung zwischen Klang und Raum.

Das Interview fand vor Ort statt:

Es poltert und rasselt. Ein alter Gasherd dampft. Immer wieder tauchen Stimmen im Hintergrund auf:

An diesem Ort wirkt alles kalt und steril. Die verlassene Küche strahlt ähnlich viel Melancholie aus wie ein Bahnhof oder ein Hafen. Aus was setzt sich die Installation zusammen?

Die Vergänglichkeit im Allgemeinen kommt hier der Vergänglichkeit von Musik ziemlich nahe. Die Installation ist ebenfalls vergänglich.

Für Georgen ist das Geräusch als Material ein erster Ansatz um Klangkunst zu beschreiben.

Stand
AUTOR/IN
SWR