Gespräch

Black History Month: Schwarze Geschichte in Deutschland immer noch unbekannt

Stand
AUTOR/IN
Martin Gramlich

In den USA und in Kanada wird im Februar – dem „Black History Month“ – Geschichte und Kultur der afroamerikanischen Bevölkerung in den Fokus gerückt. Auch in Deutschland wächst die Wahrnehmung der Geschichte Schwarzer Menschen: „Die Anerkennung Schwarzer deutscher Geschichte ist ein wichtiger Schritt, um ein umfassendes Verständnis unserer Vergangenheit zu erreichen“, sagt die Autorin und Aktivistin Jasmina Kuhnke im SWR2 Gespräch.

Audio herunterladen (7,4 MB | MP3)

Kuhnke betont die Notwendigkeit, diese Geschichte nicht nur anzuerkennen, sondern auch zu reflektieren. Sie weist darauf hin, dass Schwarze Menschen seit langem Teil der deutschen Gesellschaft sind und ihre Erfahrungen ebenfalls Gehör finden sollten.

Kuhnkes Roman „Schwarzes Herz" thematisiert diese Problematik und zeigt die Alltagserfahrungen einer schwarzen Protagonistin im heutigen Deutschland auf. Trotz ihrer Geburt und ihres Aufwachsens in Deutschland wird die Protagonistin immer wieder auf ihre Hautfarbe reduziert und aus der Gesellschaft ausgeschlossen.

Schwarze Geschichte in Deutschland

Kaiserslautern

Black History-Month Wie Besatzungskinder in der Pfalz diskriminiert wurden

Raymond Germany aus Kaiserslautern, Sohn eines GI, ist mit Diskriminierungen als schwarzes Besatzungskind aufgewachsen.

„My Hidden History“ Die Geschichte der afroamerikanischen Journalistin Mabel Grammar aus Mannheim

Eine sehr spannende Geschichte sei die von der afroamerikanischen Journalistin Mabel Grammer, die „vor allem eine Aktivistin für Antirassismus war“, sagt Amanda Godwins aus Mannheim. Genau in dieser Stadt lebte Grammer in den 50ern Jahren, wo sie viel bewegt habe. Das ist die erste der vielen Geschichte aus dem Südwesten, die von Community-Reporter*innen wieder ausgegraben wurden. Amanda Godwins ist eine davon, die an das Instagram-Projekt „My Hidden History“ von SWR Kultur teilgenommen hat.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Feature Black Power in den Goldenen Zwanzigern – Afrodeutsche auf Spurensuche

Die Anfänge der Schwarzenbewegung in Deutschland liegen in den 1920er Jahren. David Siebert trifft Nachkommen der damaligen Aktivisten, erzählt über Völkerschauen, verdrängte Kolonialgeschichte und Mut. 
Von David Siebert

SWR2 Feature SWR2

Stand
AUTOR/IN
Martin Gramlich