STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (4 MB | MP3)

Ein junges Mädchen lebt direkt an der Front des Krieges

Kim Phúc ist im Juni 1972 neun Jahre alt. Sie lebt in Trang Bang, rund 25 Kilometer nordwestlich von Saigon. Im Frühsommer 1972 verläuft hier die Front: Auf der einen Seite die kommunistische Armee Nordvietnams, auf der anderen die kapitalistischen, von den USA unterstützten Truppen Südvietnams.

An jenem 8. Juni 1972 machen sich viele Journalisten von Saigon aus auf den Weg nach Trang Bang. Sie hoffen auf spektakuläre Kriegsfotos. Die Kämpfe sind sehr nah, Granaten sind zu hören.

Kim Phúc wird für immer vom Napalm gezeichnet

Plötzlich nähert sich ein Flugzeug. Es wirft vier Kanister Napalm ab. Auch der damals 21-jährige vietnamesische Fotograf Nick Ut ist dabei. Er arbeitet für die Nachrichtenagentur Associated Press: „Ich sah ein kleines Mädchen, das auf mich zulief mit weit geöffnetem Mund.“

Kim Phúc erinnert sich noch genau an den Moment: „Ich erinnere mich, dass ich schrie: Es ist zu heiß, zu heiß. Und einer der Soldaten kam und gab mir Wasser zu trinken, dann schütteten sie Wasser über meinen Körper und das war der Moment, an dem ich das Bewusstsein verlor.“

Das Foto wurde zum Symbol für die Schrecken des Krieges

Nick Ut macht das weltberühmte Foto. Danach bringt er Kim Phúc mit schweren Verbrennungen in ein Krankenhaus. Er fährt weiter nach Saigon, um seine Filme entwickeln zu lassen.

Einen Tag nach dem Napalmbomben-Angriff der südvietnamesischen Armee erschien das Foto auf der Titelseite der New York Times. Es wurde zum Symbol für die Schrecken und den Terror des Vietnamkrieges.

Nick Ut erhielt für das Foto viele internationale Preise. Das Mädchen Kim Phúc überlebte, vom Napalm schwer gezeichnet. Sie wurde nach dem Sieg der Kommunisten in Vietnam Mitte der 1970er Jahre zum Propagandasymbol.

1992 konnte Kim Phúc aus Vietnam nach Kanada flüchten und erhielt dort politisches Asyl. Bis heute leidet sie an den Verbrennungen des Napalm-Angriffes in jenem Frühsommer 1972.

Vietnam

Leben Das Dorf der Freundschaft – Eine Geschichte gegen den Krieg

George Mizo zieht als überzeugter Soldat in den Vietnamkrieg und geht als Friedensaktivist daraus hervor. Dabei lernt er seine Frau Rosemarie kennen. Gemeinsam engagieren sie sich in Vietnam für die Kriegsopfer.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

17.2.1968 Rudi Dutschkes Rede auf dem Internationalen Vietnamkongress

17.2.1968 | Der Sozialistische Deutsche Studentenbund organisiert den Internationalen Vietnamkongress im Auditorium Maximum der TU Berlin. 5.000 Teilnehmer aus 14 Ländern waren gekommen – eines der zentralen Ereignisse der deutschen Studentenbewegung. Wichtigste Akteure sind Karl Dietrich Wolff und Rudi Dutschke. Wir hören die Rede von Rudi Dutschke – zwei Monate vor dem Anschlag auf ihn.  mehr...

SWR2 Wissen Fluch der sauberen Energie

Am südostasiatischen Mekong werden Hunderte Staudämme gebaut – mit verheerenden ökologischen Folgen. Solar- und Windenergie statt Wasserkraft könnte das Schlimmste verhindern.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Integration Musterschüler aus Vietnam – Aufsteiger im deutschen Bildungssystem

Rund 80 vietnamesische Doktoranden holte die DDR in den 1960er-Jahren an heimische Hochschulen. Integrationsprobleme? Fehlanzeige. Warum gelang ihnen der Bildungsaufstieg so gut?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN