Serie

„The Sandman“: Netflix-Verfilmung des Comic-Klassikers von Neil Gaiman

STAND
AUTOR/IN
Karsten Umlauf

Der Schriftsteller Norman Mailer hat die Graphic Novel-Reihe „The Sandman“ von Neil Gaiman aus den 1990er Jahren als „Comic für Intellektuelle“ geadelt. Jetzt hat Netflix die Geschichte um den Gott der Träume – Dream oder auch Sandman genannt – und seine Geschwister Destiny und Death verfilmt – als wildes Gemisch aus düsterem Horror und bunter Fantasygeschichte.

Audio herunterladen (4,1 MB | MP3)

Die Serie „Sandman“ beginnt, genau wie die Comicvorlage, im Jahr 1916 in England. Roderick Burgess hat einen Sohn im Ersten Weltkrieg verloren. In einem okkulten Ritual versucht der Hobbymagier, den Tod persönlich zu beschwören und einzufangen, um seinen Sohn wieder zu bekommen.

Allerdings erwischt er aus Versehen nicht Death, sondern seinen Bruder Dream. Death, Dream, Destiny – im Sandman-Universum sind das Geschwister.

Die „Ewigen“ beherrschen das Sandman-Universum

Sie sind die sogenannten „Ewigen“, die – anders als Götter – niemanden brauchen, der an sie glaubt. Allmächtig sind sie dennoch nicht. Dream muss zum Beispiel 100 Jahre in Gefangenschaft bei Burgess verbringen.

Die Serie geht erst so richtig los, als er sich befreien und auf die Suche nach den Machtinsignien begeben kann, die ihm genommen wurden: einem Beutel Sand, einem Helm und einem magischen Rubin.

Sandmann war schon eine Sehnsuchtsfigur der Romantiker

Leute, die so gar nichts mit Fantasy-Welten anfangen können, sind hier wahrscheinlich schon ausgestiegen. Vielleicht zu früh.

Filmstill (Foto: Netflix)
Hobbymagier Roderick Burgess (Charles Dance) versucht seinen verstorbenen Sohn in einem okkulten Ritual zurück zu bekommen. Netflix

Es dauert etwas, aber irgendwann scheint zumindest etwas von der Faszination durch, die der Sandmann als Sehnsuchtsfigur schon auf Romantiker wie E.T.A. Hoffmann ausgeübt haben mag. Und es ist zumindest unterhaltsam, wie er versucht, die abtrünnigen Albträume in der sogenannten „Wachwelt“ einzufangen und sein Traumschloss wieder zu errichten.

Wildes Gemisch aus Horror und Fantasy

Die Story mit schwabbelig stacheligen Dämonen, sprechenden Raben bis hin zu einem weiblichen Luzifer im strahlend weißen Gewand ist ein wildes Gemisch aus düsterem Horror und bunter Fantasygeschichte.

Dass hier für jede Folge ein zweistelliger Millionenbetrag ausgegeben wurde, soll man der Serie auch ansehen. Dennoch wirken die Computeranimationen und Special Effetcs nicht ganz so aufgepumpt wie in den gängigen Superheldenfilmen.

Filmstill (Foto: Netflix)
Die junge Ethel Cripps wird gespielt von Niamh Walsh, an ihrer Seite: Alex Burgess (Laurie Kynaston). Netflix

„The Sandman“ zitiert Bibel und Batman

Träume sind nichts anderes als frei schwebende, beängstigende, nicht immer logische, aber oft in den Tiefen unserer Psyche begründete Geschichten. Das Comicepos von Neil Gaiman greift das auf, zitiert Shakespeare und Schlager, vermischt Hoch- und Popkultur von der Bibel bis zu Batman.

Man merkt der Serie an, dass sie von Fans für Fans gemacht wurde. Die Dialoge kommen manchmal arg zweidimensional daher, dafür greift die emotionale Botschaft, Selbstsucht und ungezügelter Gier des Menschen etwas entgegenzusetzen. Selbst wenn dieses Reich der Fantasie auf Sand gebaut sein mag.

Trailer „The Sandman“, ab 5.8. auf Netflix

Film Buba ist zurück! Der Dealer aus „How to Sell Drugs Online (Fast)“ als Netflix-Film mit Bjarne Mädel

„Buba“ ist zurück! Der schmierige Dealer aus der ersten Staffel von „How to Sell Drugs Online (Fast)“ hat jetzt seinen eigenen Netflix-Film, ein Prequel zur Serie. Und ein weiterer Glanzauftritt für Bjarne Mädel. Neben ihm sind noch Georg Friedrich als sein Bruder Dante oder auch Maren Kroymann als schweigsame Mafiaclanchefin zu sehen.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Serie Matthias Brandt als machtbesoffener Brüllaffe: „King of Stonks“ ist großartige Unterhaltung

Wo das schnelle Geld der Börse lockt, ist kriminelle Energie nicht weit. Die Netflix-Serie „King of Stonks“ verpasst der Finanzszene eine Abreibung voll beißenden Spotts: ein Feuerwerk von Pointen, Fremdschämmomenten und collagenhaft ironischen Erklärschnipseln.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Filmkritik Action im Hochgeschwindigkeiszug: In „Bullet Train" will es Brad Pitt mal wieder wissen

Knarren, Action, schöne Menschen, so funktioniert das etwas abgestandene Rezept von ,,Bullet Train" zuverlässig. Brad Pitt spielt einen alternden Auftragskiller im Einsatz in einem Hochgeschwindigkeitszug zwischen Tokio und Kyoto. Regie hat der ehemalige Stuntman David Leitch geführt, er hat mit „Atomic Blonde" bereits seine Fähigkeiten für spektakuläre Actionszenen bewiesen.   mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN
Karsten Umlauf