Film

„Napoleon“ von Ridley Scott: Komplexe Schlachten und öde Sexszenen

Stand
AUTOR/IN
Rüdiger Suchsland

Ridley Scott erzählt das Leben von Napoleon Bonaparte weit entfernt von einer Art „Gladiator“-ähnlichen Aneinanderreihung von Kriegstaten, sondern als intimes Stationendrama seiner Ehe mit Josephine Beauharnais.

Audio herunterladen (3,2 MB | MP3)

Ridley Scott behält den Überblick bei chaotischen Schlachtszenen

Ziemlich früh in diesem Film werden wir Zeugen einer rasanten Kampfszene: Es ist die Belagerung von Toulon, deren Erfolg im Herbst 1793 dem jungen Artillerieoffizier Bonaparte frühen Ruhm und die Beförderung zum General eintrug und die ihn erstmals der französischen Öffentlichkeit bekannt machte.

Regisseur Ridley Scott zeigt hier die Kampfhandlungen so komplex und chaotisch, wie sie vermutlich tatsächlich gewesen sind und doch behält er für den Zuschauer den Überblick, sodass man immer weiß, was gerade passiert, und worum es geht.

Filmstill (Foto: Sony Pictures)
Der hartnäckige und skrupellose französische Heerführer Napoleon Bonaparte (Joaquin Phoenix) steigt innerhalb kürzester Zeit zum Kaiser von Frankreich auf. Bild in Detailansicht öffnen
Filmstill (Foto: Sony Pictures)
Gleichzeitig erobert er das Herz seiner großen Liebe und ersten Frau Joséphine de Beauharnais (Vanessa Kirby). Bild in Detailansicht öffnen
Filmstill (Foto: Sony Pictures)
Der Film schildert Bonapartes visionäre militärische und politische Taktiken in einigen der dynamischsten Schlachtszenen der Filmgeschichte. Bild in Detailansicht öffnen
Filmstill (Foto: Sony Pictures)
Ridley Scott zeigt Bonapartes unerbittlichen Weg zur Macht mit Schwerpunkt auf seiner süchtig machenden, unbeständigen Beziehung zu seiner einzig wahren Liebe Joséphine. Bild in Detailansicht öffnen
Filmstill (Foto: Sony Pictures)
Napoleon scheint bei Ridley Scott stark unter der Fuchtel seiner Gattin und seiner Mutter zu stehen. So schrumpft er manchmal zu einem grotesken Zwerg. Bild in Detailansicht öffnen

Den Schimmel unter dem Sattel weggeschossen

Umso überraschender und im besten Sinn schockierender ist der Moment, in dem das Chaos in die filmische Ordnung einbricht und dem Helden plötzlich mit einer Kanonenkugel der Schimmel unter dem Sattel weggeschossen wird.

Um ein Haar wäre es hier mit der Karriere des jungen Offiziers vorbei gewesen. Tatsächlich aber folgte der militärischen auch die politische Karriere und Bonaparte wurde bald als „Erster Konsul“ derjenige, der die Revolution beendete, ihre Errungenschaften auf Dauer stellte, und das Gesicht Europas für immer veränderte. 

Filmstill (Foto: Sony Pictures)
Regisseur Ridley Scott zeigt Kampfhandlungen so komplex und chaotisch, wie sie vermutlich tatsächlich gewesen sind und doch behält er für den Zuschauer immer den Überblick.

Bonaparte wird spannend als Privatmann

Ridley Scotts zweieinhalbstündigem Werk geht es nun ähnlich wie seiner Hauptfigur im Leben: Die Hoffnungen des Anfangs, das Tempo und die Kraft der politischen Dynamisierung können im weiteren Verlauf nur selten erreicht werden.

Die Intensität der Schlacht bei Toulon erreichen die Kampfszenen im Film erst wieder am Ende bei Waterloo, wo paradoxerweise Scotts Napoleon auch seine allererste Rede an die Soldaten hält - eine schwer verständliche Entscheidung, waren doch Ruhm und Erfolg Napoleons nicht zuletzt Folge seiner charismatischen Wirkung und Rednergabe.  

So ist das, was diesen Film interessant macht vor allem das Bild des Privatmanns Bonaparte und hier wieder das Porträt seiner ersten Frau und großen Liebe Josephine.

Kunst, Politik und Propaganda Napoleon in Kunst und Kino: Der Kaiser und die Macht der Bilder

Für seinen Aufstieg zum wichtigsten Mann Europas setzte Napoleon bewusst auf die Macht der Bilder. Seine Bildpropaganda prägt unser Bild bis heute  – auch im Film von Ridley Scott.

Die Chemie zwischen Joaquin Phoenix und Vanessa Kirby stimmt

Das Ergebnis ist ein Film, der alles andere als rund ist, weil erkennbar zu viele Teile des Puzzles fehlen - schon im Vorfeld des Filmstarts erklärt Ridley Scott fast entschuldigend, die kommende Streaming- und DVD-Fassung werde „mindestens vier Stunden“ dauern und „besser“ sein.

Eine zwiespältige Ankündigung. Wovon die Kinofassung letztlich vor allem lebt, sind seine zwei Hauptdarsteller: Joaquin Phoenix und Vanessa Kirby verkörpern ihre Charaktere mit großem Talent. Die Chemie zwischen den beiden ist unbestreitbar, den ödesten Sexszenen der Kinogeschichte zum Trotz. 

Filmstill (Foto: Sony Pictures)
„Ridley und ich führten lange Gespräche über den Unterschied zwischen Sexualität und Sinnlichkeit. Als sie Napoleon heiratet, muss sie sich anpassen, sich völlig verändern, um zu überleben. Sie muss eine bessere Frau werden, die Frau, die er will.“ (Vanessa Kirby über die Zusammenarbeit mit Ridley Scott)

Bisweilen schrumpft Napoleon zum bizarren Zwerg

Aber der Film geht weit darüber hinaus, indem er Josephine fast zur Hauptfigur und jedenfalls zur Antriebsquelle eines spröden, undurchschaubaren und wenig charismatischen Napoleon macht, der unter der Fuchtel seiner Gattin und seiner Mutter steht und manchmal zu einem grotesken Zwerg schrumpft. 

Das bricht nicht nur mit den Erwartungen des Kinos, es ist auch unhistorisch: Faktenwahrheit interessiere ihn nicht erklärte Scott dazu - das ändert nichts daran, dass er die Möglichkeiten des Kinos, einer historischen Figur und einer realen Epoche Bild-Gestalt zu geben, verschenkt.

Filmstill (Foto: Sony Pictures)
„Ich habe mich eingesperrt und einfach jedes Buch gelesen, das ich konnte, über sie und über ihn. Ich ging sogar zu Josephines Grab. Es war ein tiefes Eintauchen in diese Geschichte.“ (Vanessa Kirby über die Vorbereitung auf ihre Rolle der Josephine)

2024 versucht sich Steven Spielberg am unverfilmten Drehbuch von Stanley Kubrick

Trotzdem ist Scotts Film gerade visuell gelungen – ein unheroisches Portrait, das uns eine graue, kühle, regnerische Welt zeigt: Ohne "die Sonne von Austerlitz", ohne Pathos und bunte Farben, auch mit sanfter Barockmusik statt den historischen korrekten Klängen des Napoleon-Fans Beethoven. 

Filmstill (Foto: Sony Pictures)
„Er ist gut für mich, weil er mich für ehrlich hält, und ich bin gut für ihn, weil ich ihn bei der Stange halte. Körperlich ist er perfekt für die Rolle – einige seiner Gesichtszüge ähneln auffallend denen Napoleons.“ (Regisseur Ridley Scott über seinen Hauptdarsteller Joaquin Phoenix).

Wer sich auf all das einlässt, wird viele interessante Überraschungen erleben. Der Rest muss auf das kommende Jahr hoffen: Dann wird Steven Spielberg endlich das berühmte unverfilmte Drehbuch Stanley Kubricks in Angriff nehmen. 

Trailer „Napoleon“, ab 23.11. im Kino

Mehr zu Napoleon

Zeitwort 20.3.1804: Napoleon spielt Schach mit einer Hofdame

Napoleon gewann gegen eine Hofdame seiner Gattin. Die Partie ist schriftlich festgehalten. Auf den Schachservern im Internet kann man sie immer noch nachspielen.

SWR2 Zeitwort SWR2

Zeitwort 15.10.1815: Der verbannte Napoleon kommt auf St. Helena an

Tausende Kilometer Meer ringsum: St. Helena ist der abgeschiedenste Ort der Welt. Verbittert und einsam lebte Napoleon hier bis zu seinem Tod.

SWR2 Zeitwort SWR2

Stand
AUTOR/IN
Rüdiger Suchsland