Serie

ARD-Serie „Davos 1917“: Die alpenländische Version von Babylon Berlin

Stand
AUTOR/IN
Karsten Umlauf

Tuberkulose-Patienten aus aller Herren Länder sind 1917 in der angeblich neutralen Schweiz versammelt, aber auch Agentinnen und Agenten der Kriegsparteien: Deutsche, Russen und Engländer. Die Serie erzählt die Geschichte einer Krankenschwester, die aus Liebe zu ihrer Tochter zwischen alle Fronten gerät. Keine Neuauflage der „Charité“ sondern eher morbider „Babylon Berlin“-Charme in den Alpen.

Zweckehe zur Rettung des Familienbetriebs

Als Krankenschwester Johanna hochschwanger von der Westfront nach Hause ins Kurhaus Cronwaldt in Davos kommt, hofft sie, erstmal in Ruhe ihr Kind zur Welt bringen zu können. Aber ihr Vater, dem das Kurhaus gehört, nimmt ihr die Tochter direkt nach der Geburt weg, lässt sie aus Angst vor dem Ehr- und Gesichtsverlust verstecken. Johanna soll stattdessen einen reichen Politiker heiraten, um die Zukunft das Sanatoriums finanziell zu sichern.

Filmstill (Foto: ard-foto s1, © SRF/ARD Degeto/Amalia Film/Contrast Film/Letterbox Filmproduktion/Pascal Mora)
Davos 1917. Die Schweizer Krankenschwester Johanna Gabathuler kehrt nach ihrem Rotkreuz-Einsatz an der Westfront schwanger in die Heimat Davos zurück. Noch im Kreissaal lässt ihr Vater das uneheliche Kind wegbringen – der Ehre wegen. Bild in Detailansicht öffnen
Filmstill (Foto: ard-foto s1, © SRF/ARD Degeto/Amalia Film/Contrast Film/Letterbox Filmproduktion/Pascal Mora)
Johanna soll den einflussreichen Politiker Thanner (Sven Schelker) heiraten, von dem sich die Familie die Rettung des finanziell schwer angeschlagenen Curhauses verspricht. Grossrat Thanner (Sven Schelker, re.), Hotelbesitzer Peter Gabathuler (Hanspeter Müller-Drossaart, li.) und Dr. Mangold (David Kross) Bild in Detailansicht öffnen
Filmstill (Foto: ard-foto s1, © SRF/ARD Degeto/Amalia Film/Contrast Film/Letterbox Filmproduktion/Pascal Mora)
.Als sie erfährt, dass sie nach der Hochzeit auch ihre Tätigkeit als Krankenschwester aufgeben soll, verliert sie die Hoffnung, je ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Krankenschwester Johanna Gabathuler (Dominique Devenport, 2. v. li.) assistiert Professor Tschudi (Pierre Siegenthaler, Mitte) bei einer OP. Bild in Detailansicht öffnen
Filmstill (Foto: ard-foto s1, © SRF/ARD Degeto/Amalia Film/Contrast Film/Letterbox Filmproduktion/Pascal Mora)
Gräfin Ilse von Hausner (Jeanette Hain) ist es zu verdanken, dass Johanna nicht völlig verzweifelt. Die Gräfin wisse, wo ihr Kind steckt. Bild in Detailansicht öffnen
Filmstill (Foto: ard-foto s1, © SRF/ARD Degeto/Amalia Film/Contrast Film/Letterbox Filmproduktion/Pascal Mora)
Johanna ahnt nicht, auf welchen folgenschweren Deal sie sich einlässt, denn die Gräfin arbeitet als Agentin für den deutschen Geheimdienst. Bild in Detailansicht öffnen
Filmstill (Foto: ard-foto s1, © SRF/ARD Degeto/Amalia Film/Contrast Film/Letterbox Filmproduktion/Pascal Mora)
Um ihre uneheliche Tochter zurückzugewinnen, lässt sie sich auf ein gefährliches Spiel mit dem deutschen Geheimdienst ein und wird plötzlich zum entscheidenden Zünglein an der Waage. Bild in Detailansicht öffnen

Agentin wider Willen

Was nach einem tristen Frauenschicksal aussieht, bekommt schnell eine ganz andere Wendung, denn da, wo sich die Reichen und Einflussreichen erholen, wird allzu gerne spioniert. Agenten der Kriegsparteien belauern sich.

Filmstill (Foto: ard-foto s1, © SRF/ARD Degeto/Amalia Film/Contrast Film/Letterbox Filmproduktion/Pascal Mora)
Schwester Johanna (Dominique Devenport) entwickelt ungeahnte Talente als Spionin.

Die deutsche Delegation setzt Johanna unter Druck, für sie zu arbeiten. Johanna wird zur Agentin wider Willen, stellt sich aber als großes Spitzeltalent heraus. Und belauscht aus einem Versteck Gespräche zwischen Vertretern der Entente aus England, Russland und Frankreich.

„Babylon Berlin“ in den Alpen

„Davos 1917“ spielt zwar in einem Sanatorium, ist aber weit entfernt von einer historischen Krankenhausserie a la „Charité“. Die Serie setzt natürlich einmal auf die beeindruckende Berglandschaft.

Ihren Reiz bekommt sie aber vor allem durch untergründig brodelnde Atmosphäre im Haus: nicht nur Sonnenliegen und Decken, sondern auch Maskenbälle und Separées, Staatsangelegenheiten und Affären. Morbide Eleganz trifft auf die Anfänge moderner Kriegsführung und erschafft so eine Art alpenländische Version von „Babylon Berlin“.

Die Welt in einem Schweizer Sanatorium faszinierte schon im „Zauberberg“

Es herrscht eine strenge Zweiklassengesellschaft aus Bediensteten und Soldaten auf der einen und der Wirtschaftselite auf der anderen Seite. Das Ganze unter dem Deckmantel der Schweizer Neutralität. Die Welt in einer Nussschale bzw in einem Schweizer Sanatorium, das war schon bei Thomas Mann ziemlich faszinierend.

Filmstill (Foto: ard-foto s1, © SRF/ARD Degeto/Amalia Film/Contrast Film/Letterbox Filmproduktion)
Gräfin Ilse von Hausner (Jeanette Hain, re.) setzt Krankenschwester Johanna Gabathuler (Dominique Devenport) unter Druck.

Bei „Davos 1917“ erscheint die schneegleißende Optik zwar manchmal etwas zu glatt und auch das Drehbuch erinnert etwas zu oft an ein Schweizer Uhrwerk, in dem alles widerstandslos ineinanderklickt.

Dominique Devenport und Jeanette Hain überzeugen

Sehr sehenswert ist die Serie trotzdem, vor allem wegen der zwei Hauptfiguren. Dominique Devenport spielt Johanna als nach außen zurückhaltende, aber im Zweifel entscheidungsschnelle und clevere Frau. Ihr gegenüber Jeanette Hain als schillernde Fürstin Ilse von Hausner, die sie anleitet und stützt. Zumindest so lange sie ihr nützlich ist.

Zwei Frauen, die sich gegenseitig das Messer an die Kehle halten und sich doch verbunden fühlen: weil sie der Krieg auch ihrer gesellschaftlichen Stellung enthoben und Anerkennung gebracht hat, Selbständigkeit und eine gewisse Portion Zynismus.

„Davos 1917“ in der ARD Mediathek

Aktuelle Serien zum Streamen

Serie „Being Michael Schumacher“: Doku-Serie über die Sportikone in der ARD Mediathek

Seit seinem Ski-Unfall vor zehn Jahren ist der einstige Formel 1 Weltmeister Michael Schumacher nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetaucht. Eine Sportikone wird der Rennfahrer aber wohl immer bleiben. Wie er dazu wurde, welcher Mensch unter dem Rennhelm steckte, das will eine fünfteilige ARD-Doku-Serie herausarbeiten.

SWR2 am Morgen SWR2

Serie Muffensausen unterm Weihnachtsbaum – Die Impro-Serie „Das Fest der Liebe“

In der Impro-Serie „Das Fest der Liebe“ kommt es zu einem ziemlich chaotischen Familientreffen in einer schwäbischen Villa. Es geht um Rohre, Reiki und Rache. Ost trifft auf West, alt auf jung und vor allem: der Regisseur Jan Georg Schütte auf ein tolles Schauspielensemble. Beste Weihnachtsunterhaltung.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Stand
AUTOR/IN
Karsten Umlauf