Film

SWR Serie "Höllgrund": Mörderjagd in der Provinz

STAND

Die achtteilige Serie "Höllgrund" spielt in einem auf den ersten Blick überaus beschaulichen Dorf im Schwarzwald, wo es zu einer ganzen Reihe mysteriöser Todesfälle kommt. In der Folge wird nicht nur die Beschaulichkeit fragwürdig, auch dem vertrauten Klischee des allzeit guten Landarztes geht es an den Kragen.

Filmstill (Foto: SWR)
In einem beschaulichen Dorf im Schwarzwald kommt es zu mysteriösen Todesfällen. Die alleinstehende Dorfpolizistin Tanja (Lou Strenger) ahnt als Einzige, dass sich hinter den Vorfällen ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit verbirgt.
Entgegen der Anweisung ihres Vorgesetzten, Polizeihauptmeister Werner Freischütz (Andreas Anke ), Leiter der örtlichen Polizeidienststelle macht sie sich auf eigene Faust an die Ermittlungen.
Dr. Hajo Armbruster (Heiner Lauterbach) ist der Landarzt in Höllgrund. Nach seinem plötzlichen Tod ist der Nachfolger schnell gefunden.
Der neue charmante Landarzt Fabian (August Wittgenstein) ist in die rätselhafte Mordserie verstrickt.
„Höllgrund“ ist ein spannungsgeladener Thriller, der auf lustvolle Art die allseits bekannten Klischees deutscher Serien-Landärzte entlarvt. Eine bitterböse Dekonstruktion unserer strahlendsten TV-Helden, inszeniert von Lea Becker und Hanno Olderdissen.
Im MItelpunkt der Serie stehen Lou Strenger als unbeirrbare Nachwuchspolizistin und August Wittgenstein als vorgeblich hingebungsvoller Landarzt.
STAND
AUTOR/IN
SWR