Kinosaal im Zoopalast Berlin (Foto: IMAGO, Foto: Frank Sorge)

Film & Serie

Hollywood, Kunstfilme, Serien und Netflix

STAND

Kino- und Fernsehfilme, Kunstfilm oder Hollywood-Produktion: SWR2 berichtet über Filme und Serien, die für Gesprächsstoff sorgen. Schauspieler und Regisseurinnen erzählen in Gesprächen und Hintergrundsendungen von ihrer Arbeit.

Stuttgart

Festival „Indianer Inuit: Das Nordamerika Festival” in Stuttgart präsentiert spannende Filme

“Indianer Inuit: Das Nordamerika Festival” in Stuttgart präsentiert 70 Spielfilme und Dokumentationen.

Kunscht! SWR Fernsehen

Film Der tragisch-komische Kinofilm „Wann kommst Du meine Wunden küssen?“

Der Kinofilm „Wann kommst Du meine Wunden küssen?“ von Hanna Doose erzählt die Geschichte einer ehemaligen Freundschaft von drei Menschen, die durch einen Schicksalsschlag wieder aufeinandertreffen.

Kunscht! SWR Fernsehen

Filmkritik ,,Aus meiner Haut" – Sci-Fi-Romanze um Körpertausch von Alex Schaad

Leyla und Tristan reisen in der nahen Zukunft auf eine geheimnisvolle Insel, wo Menschen ihre Körper untereinander tauschen können. Die beiden machen mit, auch, um ihrer Beziehung neuen Schwung zu geben. Als jedoch der Rücktausch ansteht, weigert sich Leyla und alles gerät außer Kontrolle. Das Langfilmdebüt von Alex Schad läuft ab 2. Februar in den Kinos.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Film „Wann kommst du meine Wunden küssen“ mit Bibiana Beglau – Meisterwerk von Hanna Doose

Das Wiedersehen fünf ehemaliger Freunde auf einem abgelegenen Hof im Schwarzwald lässt alte Konflikte und Verletzungen wieder ausbrechen. In ihrem zweiten Spielfilm erzählt Hanna Doose mit beeindruckenden Schauspieler*innen wie Bibiana Beglau, Gina Henkel und Alexander Fehling von Verletzungen und verlorenen Illusionen. Ein absolut außergewöhnlicher Film, ein stilles Meisterwerk.

SWR2 am Morgen SWR2

Serie „Die Newsreader“ bei Arte – Australische Serie zeigt Nachrichtengeschäft der 80er-Jahre

Die 80er-Jahre sind immer noch voll im Retro-Trend. Nicht nur, weil breite Gürtel, Neonfarben und Polohemden mal wieder hip geworden sind, sondern auch, weil einige Themen dieser Zeit in unserem Jahrzehnt wieder virulent sind: Spannungen zwischen Ost und West, Angst vor einer Klimakatastrophe, sexuelle Identitäten. Arte zeigt eine australische Serie, die davon aus der Sicht von Fernsehjournalisten erzählt: „Die Newsreader“ spielt in der Nachrichtenredaktion eines Privatsenders in Melbourne im Jahr 1986.

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Neue Sendung mit Anja Reschke: „Reschke Fernsehen“ startet in der ARD

Gut recherchierte journalistische Themen können auch in einer erzählerischen und unterhaltsamen Art und Weise vermittelt werden, meint Anja Reschke im Gespräch mit SWR2. „Reschke Fernsehen“ heißt ihre neue Sendung. Den Titel habe sie AfD Politiker Alexander Gauland zu verdanken, erklärt die Journalistin und Moderatorin des Fernsehmagazin “Panorama“. Denn der habe den Begriff „Reschke Fernsehen“ als Synonym für „Lügenpresse“ verwendet. In der Sendung „Hart aber Fair“ wurde Reschke 2016 von ihm attackiert. „Er wollte gegen alles gehen wofür ich stehe: kritische Berichterstattung und eine offene, pluralistische Gesellschaft.“ In der ersten Pilotfolge thematisiert Reschke Bayern, die CSU und ihr spezielles Verhältnis zum Rest der Republik. Insgesamt sei das Spektrum der Themen „breit gefächert“, so Reschke.
„Reschke Fernsehen“ startet ab 2. Februar im Ersten.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Gespräch Doku „Barrikade“ über den Dannröder Forst: Mit Baumhäusern gegen die A49

Ganz nah dran sein am Protest – das hat der Fotograf und Regisseur David Klammer zum Motto seines Films „Barrikade“ gemacht, für den er vor drei Jahren die Besetzung des Dannenröder Forsts begleitete. Klimaaktivist*innen wollten mit Baumhäusern und Blockaden die Abholzung des Waldes für den Bau der Autobahn 49 in Hessen verhindern.

SWR2 am Morgen SWR2

Film Autorenkino vom Feinsten: Politthriller „Pacifiction“ dekonstruiert unseren Traum vom Paradies

Ein französischer Hochkommissar in Polynesien will eigentlich nur seine Ruhe haben. Aber er hat auch seine Prinzipien und als einerseits die Einheimischen mehr Unabhängigkeit fordern, andererseits merkwürdige Aktivitäten des französischen Militärs in seinem Terrain zu beobachten sind, versucht er sich selbst ein Bild zu machen. Schnell versteht er: jeder hier hat eine zweite geheime Agenda. Albert Serras „Pacifiction“ ist ein romantischer Politthriller – und bestes europäisches Autorenkino.

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Kapitalismuskritik mit Papagei: Kinodoku „Daniel Richter" über den gefeierten Künstler

Daniel Richter ist einer der teuersten lebenden Künstler der Gegenwart und gleichzeitig einer, der sich stets treu geblieben ist. Seine Werke erzielen Millionen auf dem Kunstmarkt, gleichzeitig kritisiert er den Kapitalismus und seine Auswüchse. Kein Widerspruch - sagt Regisseur Pepe Danquart, der Richter drei Jahre lang begleitet hat und jetzt ein ausführliches Portrait über den Jahrhundertmaler vorlegt.
"Er ist wahnsinnig gebildet und politisch ganz weit vorne", schwärmt der Regisseur Pepe Danquart über den Mensch und Maler Daniel Richter, "Nichts ist für Daniel langweiliger als sich selbst zu wiederholen und das kann man sehen." Dennoch sei "Daniel Richter" ein Film über die Malerei, der über die Person hinausgehe. Dann erklärt Danquart im Gespräch mit SWR2 noch, was es mit den Papageien auf sich hat, die Richter im Atelier fliegen lässt.

SWR2 am Morgen SWR2

Seelenklempner bei der Arbeit „Shrinking“ – Gelungene Psychotherapeuten-Comedy mit Harrison Ford und Jason Segel

Serien mit Psychotherapeuten gibt es mittlerweile eine ganze Menge. Aber „Shrinking“ mit Harrison Ford und Jason Segel findet nochmal einen ganz eigenen Ton. Die Apple-TV+Serie überzeugt mit ihrer positiven Grundstimmung und sehr komischen Dialogen. Kein Wunder, denn verantwortlich ist der Schöpfer der Erfolgs-Comedy „Ted Lasso“.

SWR2 am Morgen SWR2

Film Der Dokumentarfilm „Schattenkind – Andreas Reiner – Bilder des anderen Lebens” jetzt im Kino

Der Dokumentarfim „Schattenkind“ porträtiert den Fotografen Andreas Reiner bei seiner Arbeit und gibt Einblicke in sein Leben.

Kunscht! SWR Fernsehen

Ein Leben voller Schicksalsschläge Dokfilm „Schattenkind“ über den Ausnahmefotografen Andreas Reiner – Hoffnung trotz Trauma

Der Stuttgarter Filmautor Jo Müller hat den Fotografen Andreas Reiner, der nach traumatischen Kindheit eine außergewöhnliche Arbeitsweise entwickelt hat, bei der Arbeit begleitet. Sein Film „Schattenkind“ wurde als "Bester Dokumentarfilm" bei den 56. internationalen Hofer Filmtagen ausgezeichnet. „Ich wollte trotz des dieses schwierigen Themas zeigen, dass es Hoffnung gibt“, sagt Regisseur Jo Müller in SWR2 zu seinem Film.

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Film Ode an die Freundschaft – Das belgische Kinodrama „Close“ von Lukas Dhont

In „Close“ erzählt der belgische Regisseur Lukas Dhont die Geschichte einer innigen Jungs-Freundschaft, die auf schreckliche Weise zerbricht. Ein herzzerreißender Film über die Macht des Anpassungsdrucks in einer Gesellschaft mit normierten Geschlechterbildern. Gerade wurde „Close“ für den Oscar als „bester fremdsprachiger Film“ nominiert.

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch „Caveman“ im Kino mit Moritz Bleibtreu – Mann-Frau-Stereotype immer noch aktuell

Regisseurin Laura Lackmann erklärt Ihr Prinzip bei der Verfilmung von „Caveman“: Klischees aufzeigen, um Klischees zu verbannen.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Film „Petrov's Flu – Petrow hat Fieber“ von Kirill Serebrennikov: Dauergrippe als Metapher

Der russische Regisseur Kirill Serebrennikov, politischer Dissident und Kriegskritiker, hat einen russischen Bestseller verfilmt: „Petrow's Flu" nach dem gleichnamigen Roman von Alexei Salnikov erzählt von Russland und zeigt ein hartes Bild der russischen Gesellschaft der 90er Jahre, das unverhohlen auch auf die Gegenwart zielt.

SWR2 am Morgen SWR2

Academy Awards Oscar-Nominierungen: Wo Sie die nominierten Filme in Deutschland sehen können

„Im Westen nichts Neues“, „Banshees of Inisherin“ und „Tár“: Das sind die großen Abräumer bei den Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung am 12. März. Wir sagen Ihnen, wo Sie die nominierten Filme in Deutschland ansehen können.

Dokumentarfilm Wie wurde aus Berlin die Hauptstadt des Dritten Reiches?

„Berlin 1933: Tagebuch einer Großstadt“ ist ein Dokumentarfilm von Volker Heise. Darin erzählt der Filmemacher die Machtergreifung der Nationalsozialisten aus der Brille der normalen Menschen. „Wie reagieren Menschen, wenn ein historisches Ereignis vor der Tür steht?“, fragt Heise.

SWR2 am Morgen SWR2

Outing in der Kirche Ein Jahr #outinchurch: Hochschulpfarrer Burkhard Hose hat sich als queer geoutet

„In der kirchlichen Lehre bleibt alles beim Alten“, sagt der Hochschulpfarrer und Autor Burkhard Hose ein Jahr nach der Kampagne #outinchurch, die von der ARD-Doku „Wie Gott uns schuf“ flankiert gewesen war. Er hatte sich damals zusammen mit anderen als queer geoutet.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Doku Architektur im Kino: Doku „Schlachthäuser der Moderne“ von Heinz Emigholz

Filmemacher Heinz Emigholz weiß, wie politisch Architektur ist und so kommen in seiner neuen analytischen Dokumentation “Schlachthäuser der Moderne” auch solche Bauten vor. Von der quasi-faschistischen Architektur Francisco Salamones bis zu utopischen Bauwerken des indigenen Architekten Freddy Mamani Silvestre hin zum restaurierten Stadtschloss in Berlin. Der Film ist weniger eine Dokumentation, sondern mehr ein Essayfilm zum Mitdenken.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Film Der Dokumentarfilm „Seaside Special“ jetzt im Kino

Der Film „Seaside Special“ spielt im Seebad Cromer, an der Ostküste Englands und ist eine Liebeserklärung an Großbritannien – trotz Brexit.

Kunscht! SWR Fernsehen

Saarbrücken

Film Wie lebt es sich in einem anderen Körper? Märchenhafte Sci-Fi-Liebesgeschichte „Aus meiner Haut“ stellt queere Fragen

Was passiert, wenn ich meinen Körper verlasse und in einen anderen hineinschlüpfe – verändert sich dann meine Persönlichkeit? Die märchenhafte Science-Fiction-Liebesgeschichte „Aus meiner Haut“ von Regisseur Alex Schaad hat bei den Filmfestspielen Venedig schon den „Queer Lion“ gewonnen, den queeren Löwen und eröffnete nun das 44. Max Ophüls Filmfestival in Saarbrücken.

Kunscht! SWR Fernsehen

Serie Arte-Serie „Cry Wolf“: Ein weiteres Highlight aus Dänemark

Die dänische Autorin Maja Jul Larsen ist mit ihrer Arbeit für die Politserie „Borgen“ bekannt geworden. Auf ARTE läuft jetzt die erste Serie, die sie komplett selbst verantwortet: „Cry Wolf“ handelt von einem Verdacht häuslicher Gewalt. Aber ob die 14-jährige Holly wirklich von ihrem Stiefvater geschlagen wurde, lässt sich nicht beweisen.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Film „Babylon – Rausch der Ekstase“ von Damien Chazelle: Überwältigend und ohne stringente Handlung

In „Babylon – Rausch der Ekstase“ mit Margot Robbie und Brad Pitt erzählt Regisseur Damien Chazelle von den Anfängen der Filmindustrie in Hollywood, von exzessiven Partys, anarchischen Dreharbeiten und vom Einzug des Tonfilms, der plötzlich alles änderte. Ein ambitioniertes 80 Millionen teures Projekt mit Höhen und Tiefen.

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Zum Tod von Castingdirektorin Simone Bär: „Sie war eine Seherin“

„Sie war eine Seherin, eine Menschen-Beobachterin“, erinnert sich Anja Dihrberg-Siebler, Castingdirektorin, an ihre Kollegin Simone Bär, die am 16.1. im Alter von 57 Jahren verstorben ist.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Cosa Nostra, Camorra & Co. Die Mafia in Film und Serie: 5 Tipps für einen spannenden Fernsehabend

Nach der Verhaftung des über 30 Jahre untergetauchten Mafiabosses Messina Denaro ist das organisierte Verbrechen derzeit in aller Munde. Seit jeher ist die Mafia ein beliebter Stoff für Filme und Serien – hier finden Sie Tipps für einen packenden Fernsehmarathon.

Film „Das Hamlet-Syndrom“: Wie junge Ukrainer*innen mit dem Krieg umgehen

„Wir zeigen die Last von fünf persönlichen Kriegs-Geschichten“, sagt Regisseurin Elwira Niewiera im Gespräch mit SWR2, „aber es ist die Last von Millionen Menschen“. „Das Hamlet-Syndrom“ heißt der Dokumentarfilm, den sie mit Piotr Rosołowski gedreht hat. Darin begleiten sie die Probe eines dokumentarischen Theaterstücks, in dem fünf junge Ukrainer*innen ihre traumatischen Erlebnisse aufarbeiten, erzählt wird zum Beispiel der Fall von Katja, deren Mutter zufällig erfährt, dass ihre Tochter an der Front kämpft.
 
Der Titel des Films „Das Hamlet-Syndrom“ steht symbolhaft für die Kriegserfahrung ihrer Protagonist*innen, erklärt Niewiera, denn ähnlich wie Shakespeares Held werden sie „in einen Machtkampf hineingezogen.“ Hamlet merke, dass die Weltordnung, in der er lebt, auf Lügen und Verbrechen aufgebaut sei. „Diese Erfahrung haben auch junge Menschen in der Ukraine gemacht“.
 
Der Film wurde vor dem 24. Februar 2022 gedreht und behandelt die Erfahrungen der "Generation Maidan" in der Ost-Ukraine nach 2014. Jetzt kommt er in den deutschen Kinos.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Serie „Bonn – Alte Freunde, neue Feinde“: Seilschaften in der frühen Bundesrepublik

Trotz „Ku’damm 56“ und „Ein Hauch von Amerika“ – die 1950er Jahre sind noch nicht so oft im deutschen Fernsehen dargestellt worden. Mit „Bonn – Alte Freunde, neue Feinde“ geht die ARD in die Vollen: eine aufwändig ausgestattete Event-Serie und ein Thriller über die Frühzeit der deutschen Geheimdienste.

SWR2 am Morgen SWR2

Primär Prominent Stefanie Reinsperger - Theater, Tatort und Wutbuch

Aus der Wut schöpft sie ihre Kraft. Für ihre Bühnenpräsenz, unter anderem am Wiener Burgtheater und dem Berliner Ensemble, wird die am Wiener Reinhardt-Seminar ausgebildete Schauspielerin Stefanie Reinsperger schon länger gefeiert. Als Kommissarin Rosa Herzog setzt sie im Tatort Dortmund neue Akzente. Am Sonntag, den 15. Januar, ist sie in der Folge „Du bleibst hier“ zu sehen.

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Gespräch Kathrin Hollmer über „Gefesselt“ und True-Crime-Boom: „Eine Faszination für das Böse“

In Hamburg sorgte der „Säurefassmörder“ um das Jahr 1990 herum für Angst und Schrecken – und für Schlagzeilen in der Boulevard-Presse. Damals hatte ein Familienvater zwei Frauen brutal gefoltert und ermordet, eine dritte Frau konnte entkommen – heute macht Amazon Prime Video eine True-Crime-Serie aus dem Fall, der Titel: „German Crime Story: Gefesselt“. Die Serie sorgt für Kontroversen. Die Journalistin Kathrin Hollmer kritisiert im Gespräch mit SWR2: „Die Perspektive bleibt ganz nah beim Täter“, die Taten selbst würden durch den Film verharmlost

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Fernsehen Abschied von der Rateshow „Ich trage einen großen Namen“ – alles, was Fernsehen im Idealfall sein konnte

Kaum eine Sendung hat sich länger im deutschen Fernsehen gehalten: Seit 1977, also knapp 46 Jahre gab es beim SWR den Rateklassiker „Ich trage einen großen Namen“, in dem es um die Nachfahren berühmter Persönlichkeiten ging. Nun wird die erfolgreiche Sendung eingestellt, um neue Wege im Digitalen zu gehen: Bis zum 12. Februar ist sonntags im SWR Fernsehen die letzte Staffel der „Großen Namen“ zu sehen. Anja Höfer, die langjährige Lotsin der Sendung, blickt zurück.

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR