Oper

Lesen kann gefährlich sein: Opernpremiere „Werther“ im Festspielhaus Baden-Baden

Stand
AUTOR/IN
Bernd Künzig

Bei den Herbstfestspielen im Festspielhaus Baden-Baden „La Grande Gare“ steht Französisches auf dem Programm. Im Mittelpunkt: Jules Massenets Goethe-Oper „Werther“ – eine Neuproduktion in der Regie von Robert Carsen mit dem Orchester des Balthasar Neumann-Ensembles unter der Leitung von Thomas Hengelbrock und dem Chor Cantus Juvenum Karlsruhe. In der Titelparte gastiert Jonathan Tetelman erstmals in Baden-Baden und Kate Lindsey singt seine Angebetete Charlotte.

Audio herunterladen (3,7 MB | MP3)

Robert Carsens „Werther“ ist in der Welt der Bücher angesiedelt

In Johann Wolfgang von Goethes Briefroman ist Werther eine Leseratte. Denn die Schrifterzeugnisse dieses Unglücksraben sind gespickt mit Bildern und Emotionen aus der Literatur. Robert Carsens Inszenierung von Jules Massenets Goethe-Oper „Werther“ am Festspielhaus in Baden-Baden bleibt dieser Linie treu und ist ganz in der Welt der Bücher angesiedelt.

Hier kommt niemand mehr aus den Seiten heraus. Dafür hat der Bühnenbildner Radu Boruzescu eine Replik der mehrstöckigen Bücherregale des Studienzentrums der Weimarer Anna-Amalia-Bibliothek auf die Bühne gestellt, wenngleich Goethe erst nach seinem Erfolgswerk dort ankommen sollte.

Szene aus der Oper „Werther“ am Festpielhaus Baden-Baden (Foto: Pressestelle, Andrea Kremper)
Bücher überall: Das Bühnenbild von „Werther“ ist der Weimarer Anna-Amalia-Bibliothek nachempfunden.

Nur einer liest nicht

Die Botschaft scheint klar: Wer die Literatur mit der Realität verwechselt, kommt dabei um. Während den Schulkindern zu Beginn an den Pulten noch das Weihnachtssingen eingetrichtert wird, verlieren sich Werther, Charlotte, ihre Schwester Sophie und viele andere in den bedruckten Seiten der Empfindsamkeit.

Nur einer liest nicht: Albert, dem Charlotte auf dem Totenbett der Mutter die Ehe versprochen hat. Er ist der Kalkulierende und nötigt Charlotte, dem unglücklich liebenden, todessüchtigen Werther die Pistole für den Selbstmord zu bringen.

Das Bild am Ende ist natürlich grandios: Die meterhohen Bücherregale sind leergeräumt und der sich totschießende Werther liegt fürs letzte entgrenzende Liebesduett auf einem angehäuften Bücherberg als Trümmerhaufen der Literatur.

Szene aus der Oper „Werther“ am Festpielhaus Baden-Baden (Foto: Pressestelle, Andrea Kremper)
Während die Schulkinder noch das Weihnachtssingen üben, verlieren sich Werther, Charlotte, ihre Schwester Sophie und viele andere in den bedruckten Seiten.

Werther verliert in der Inszenierung seinen Außenseiterstatus

Lesen kann gefährlich sein. Die aus dem Text erwachsenden Vokalsteigerungen in Massenets Partitur sind in der Tat nicht ganz von dieser Welt. Dass der Komponist allerdings damit die profane gesellschaftliche Realität durchkreuzt, ist für die geschlossene Welt der Inszenierung ein Problem.

Die goldene Hochzeit des Pastors im zweiten Akt, diese Feier der bigotten Bürgerlichkeit und der heiligen Ehedreifaltigkeit, wird in dieser Aufführung kurzerhand gestrichen. Damit verliert aber Werther seinen Außenseiterstatus, wenn er die bedingungslose Hingabe an Leidenschaft und Gefühl nicht mehr aus der Revolte gegen dieses Normative zieht, sondern allein aus der Kopfgeburt seiner Hingabe an den literarischen Text.

Szene aus der Oper „Werther“ am Festpielhaus Baden-Baden (Foto: Pressestelle, Andrea Kremper)
In der Titelparte gastiert erstmals Jonathan Tetelman im Festspielhaus Baden-Baden.

Jonathan Tetelman und Kate Lindsey sind ein Traumpaar

Jonathan Tetelman erfüllt diese Hingabe allerdings bedingungslos. Er ist die Verkörperung Werthers, nicht seine Darstellung. Und mit Kate Lindseys Charlotte hat er das ebenbürtige Gegenüber. Sie sind in jeder Hinsicht ein grandioses Traumpaar.

Dennoch ist ein Aber nicht zu unterschlagen. Tetelman ist ein im italienischen Fach geübter Tenor, ein toller Melodiker mit strahlender Höhe, der die Partie durchsingt. Was noch fehlt, ist die schwebende Diktion des typisch französischen Sprechgesangs, der Massenet nun einmal von Puccini unterscheidet. 

Diese Vokaltechnik beherrscht Kate Lindsey wiederum perfekt mit einem Umbraton in der Stimme, fast herb und gerade deshalb so atemberaubend schön, wenn sie dann in Himmelshöhen steigt. Die an keine Fatalität denkende Sophie der Elsa Benoit ist hinreißend. Und Nikolai Zemlianskikh als Albert ist gefährliche Noblesse.

Szene aus der Oper „Werther“ am Festpielhaus Baden-Baden (Foto: Pressestelle, Andrea Kremper)
Jonathan Tetelman ist die Verkörperung Werthers, mit Kate Lindseys Charlotte hat er das ebenbürtige Gegenüber.

Eine eindringliche Musiktheaterproduktion

Thomas Hengelbrock durchleuchtet am Pult des Balthasar-Neumann-Orchesters die subtilen Klangfarben in Massenets Partitur und bringt den traurig-herben Ton des sensiblen Altsaxophons im letzten Todesakt zum Tragen.

Gelegentlich vernachlässigt sein Dirigat den gebrochenen Charme einer Theatermusik und neigt mehr zur geradlinigen Vokalsinfonie. Am herausragenden Gesamteindruck dieser eindringlichen Musiktheaterproduktion ändert das aber nichts.

Gespräch Einmalig: Stockhausens Oper „Sonntag aus Licht" in Paris

Noch nie wurde Karlheinz Stockhausens Zyklus „Licht" in voller Länge aufgeführt – bis jetzt: Sein letztes Werk, das in sieben Opern die einzelnen Wochentage musikalisch in Szene setzt, kommt gerade in Paris zur Aufführung. Die sei „brillant gemacht", meint SWR2-Kritiker Jörn Florian Fuchs. Dieses Ritual, das die Schöpfung preise, sei ein wohltuender Gegenentwurf zu unseren krisenhaften Zeiten.
Aufwändige letzte Szene
Im Zentrum der Abschlussoper steht die mystische Vereinigung von Eva mit dem Engelsfürsten Michael. Besonders diese letzte Szene ist aufwändig, weil zwei Orchester in zwei Sälen spielen und mehrfach zugeschaltet werden. Dies wird nun in der Pariser Cité de la Musique zum ersten Mal realisiert und aus logistischen Gründen über mehrere Tage verteilt. Das Publikum erlebt diese Szene demnach doppelt, aus zwei Perspektiven.
Eine Erfahrung für alle Sinne
Der Opern – Zyklus wird mit dem „Universal-Tag“ in den fünf Szenen LICHTER – WASSER, ENGEL – PROZESSIONEN, LICHT – BILDER, DÜFTE – ZEICHEN und HOCH – ZEITEN zu seinem krönenden Höhepunkt geführt. In der Pariser Inszenierung rieche man dementsprechend sieben verschiedene Düfte zu den sieben Wochentagen, erzählt Fuchs: „Figuren räuchern das Publikum ein." Zudem singe ein Engelschor 40 Minuten a capella.
„Dritter Weg" ohne Stockhausen nachzubeten
Was erst einmal „fürchterlich abgedreht und privat – mythologisch" klinge, nehme man aber gerne in Kauf. Insgesamt schlage hier das Ensemble „Le Balcon" unter der Leitung von Maxime Pascal und in der Regie von Ted Huffman einen „Dritten Weg" ein: Stockhausen werde zwar ernstgenommen, aber nicht sakral nachgebetet. Der Fokus liege vor allem auf der Musik, meint der Kulturjournalist. Dafür sei offenbar die gesamte französische Stockhausen – Fangemeinde angereist – und reagiere zurecht mit großem Jubel.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

SWR2 Oper Olivier Messiaen: "Saint François d'Assise"

Mitschnitt der Aufführung von Olivier Messiaens "Saint Francois d'Assise" der spektakulären Neuproduktion an der Staatsoper Stuttgart.

SWR2 Oper SWR2

Stand
AUTOR/IN
Bernd Künzig