Edmond Malassis: Brunhild stürzt sich in den Scheiterhaufen Siegfrieds (Foto: IMAGO, KHARBINE-TAPABOR)

Nibelungen-Festspiele 2023

Von der Walküre zur selbstbestimmten Heldin: Feministische Brynhild in Worms

Stand
AUTOR/IN
Dominic Konrad
Dominic Konrad, Autor und Redakteur bei SWR Kultur und SWR Musik (Foto: SWR, Foto: Dominic Konrad)

Vom 13. Jahrhundert bis in unsere Zeit war der Nibelungenstoff immer männlich kodiert – brutal viril, auch bei den Nibelungen-Festspielen. Maria Milisavljević ist die erste Frau, die nun ihre Deutung der Sage vor dem Wormser Dom präsentieren darf. „Brynhild“ erzählt die Geschichte als feministische Empowerment-Erzählung und schafft damit eine dringend nötige Aktualisierung einer beachtlichen Heldinnenfigur.

Brynhild - Nibelungen Festspiele Worms (Foto: Pressestelle, David Baltzer)
Die Nibelungensage als Kampf der Geschlechter: Brynhild (Lena Urzendowski) und Sigurd (Bekim Latifi) bei den Nibelungenfestspielen 2023.

Brunhild bricht aus: neue Perspektiven in Worms

Neue Wege bei den Nibelungen-Festspielen in Worms: In Zusammenarbeit mit Regisseurin Pınar Karabulut liefert Maria Milisavljević eine feministische Lesart der Heldensage, die sich auf die ältesten Quellen des nordischen Stoffes beruft.

Im Zentrum von „Brynhild“, das ab dem 7. Juli vor dem Wormser Dom zu sehen sein wird, steht die Beziehung zwischen der isländischen Königin und dem Drachentöter. Sie sind zwei Menschen, die sich gegenseitig berühren und voneinander lernen wollen, verrät die Autorin gegenüber SWR2 im Interview. Brynhild, wie sie in dieser Fassung heißt, hat großes Vertrauen in ihre Welt, sie ist im Einklang mit ihrer Urkraft.

„Brynhild“-Autorin Maria Milisavljević im SWR2-Interview

Audio herunterladen (6,5 MB | MP3)

Weise Zauberin und Attilas mächtige Schwester

So modern der Ansatz des neuen Wormser Nibelungendramas auch erscheint, Maria Milisavljević orientiert sich für ihre Ausdeutung an den selben Quellen, die Richard Wagner zu seinem „Ring“ inspiriert haben: der „Edda“, dem Nibelungen-Urtext.

Schriftlich fixiert werden die Texte der „Edda“ erstmals im Island des 13. Jahrhunderts, etwa zeitgleich mit der Entstehung des mittelhochdeutschen „Nibelungenlieds“. Die eddischen Verse sind Fragmente verschiedener mytischer Erzählungen über die nordischen Götter und Helden, in denen Brunhild (oder vielmehr Brynhildr) eine bedeutende Rolle einnimmt.

Sie erscheint in diesen Texten als weise Zauberin und Gelehrte, die den Göttervater Odin erzürnt und dafür mit ewigem Schlaf in einem Feuerkreis bestraft wird. Als der Drachentöter Sigurd sie erweckt, ist sie es, die ihn in die Welt des Wissens einführt.

Siegfried findet die schlafende Brünnhilde (Foto: IMAGO, Heritage Images)
Nach dem Sieg über den Drachen findet Siegfried laut „Edda“ die schlafende Brunhild in der Waberlohe, einem Feuerkreis. Märchensammler Jacob Grimm vermutete, bei der Sage handele es sich um den Ursprüngsmythos des Märchens „Dornröschen“.

Die etwa zeitgleich aufgezeichnete „Völsungensaga“ macht aus Brunhild sogar eine mächtige Politikerin: Die Kriegerin ist hier die Schwester Attilas, der große Teile Europas und Asiens unterwarf, und damit Fürstin des mächtigsten Reiches der Welt.

Eines haben alle eddischen Erzählungen gemeinsam: Brunhild ist Sigurd von Rang und Ansehen gleich, der eine kann ohne die andere nicht bestehen. Nach Sigurds Tod bleibt für die Fürstin nur eine einzige logische Konsequenz, der Selbstmord, der die beiden bis in alle Ewigkeit vereint.

Die norwegische Sopranistin Kirsten Flagstad als Brünnhilde (Foto: IMAGO, Everett Collection)
Die norwegische Sopranistin Kirsten Flagstad (1895 - 1962) gilt bis heute als eine der bedeutendsten Interpretinnen der Brünnhilde in Wagners „Ring der Nibelungen“.

Ein überkommenes Sinnbild teutonischen Heldenmuts

Wer heute an die Figur der Brunhild denkt, der hat unweigerlich den Walkürenritt aus Wagners Ring im Ohr und die dazugehörigen Opernkostüme vor Augen: Wagners Opern-Brünnhilde ist eine geharnischte Schildmaid mit Lanze, Helm und langen, blonden Locken. Auf ihrem getreuen Ross Grane führt sie die im Kampf gefallenen Recken nach Walhall, in die Ruhmeshalle der Götter.

Der romantisierte Nationalismus des 19. Jahrhunderts machte Brunhild zum Sinnbild teutonischen Heldenmuts: eine Germania, die im Deutschland nach 1945 keinen Platz mehr hatte.

Doch als Siegfried die Götterbotin aus dem Feuerzauber befreit, wird sie zur normalen Sterblichen. Gegenüber Siegfried ist die Heldin nicht mehr kämpferisch, sie erklärt sich zu seinem sittsamen Weib und harrt devot auf seine Rückkehr. Die Kämpferin ist der zurückhaltenden Ehefrau gewichen. Brünnhild ist bereit, sich für ihren Mann und eine neue Weltordnung zu opfern. Die Götterdämmerung ist gekommen.

Hans Schlimarski: Brunhild stürzt sich in den Scheiterhaufen Siegfrieds (Foto: IMAGO, KHARBINE-TAPABOR)
Das Martialische steckt schon im Namen: Der Name Brunhild setzt sich aus den althochdeutschen Begriffen „brunni“ für Rüstung und „hiltja“ für Kampf zusammen. Entsprechend kriegslustig sieht die Walküre bei Wagner aus.

Die unbeugsame Fremde am Burgundenhof

Noch schlechter ergeht es Brunhild im „Nibelungenlied“. Das Ritterepos, das in Sitten- und Minnevorstellungen dem mittelalterlichen Adelsstand verpflichtet ist, macht aus der Walküre eine isländische Amazonenkönigin. Die Männer des „Nibelungenlieds“ sollen die herrische Brunhild bezwingen und ihrer Rittergesellschaft unterordnen.

Fritz Lang: „Die Nibelungen“. (Foto: IMAGO, Ronald Grant)
Als entschlossene Kriegerin porträtiert auch Fritz Lang Brunhild in seinem zweiteiligen Monumentalwerk „Die Nibelungen“ von 1924. Hanna Ralph spielte die isländische Königin in dem bis heute stilprägenden Film.

Zunächst geschieht das in den Wettkämpfen auf Island, bei denen nur Siegfried sie mit der Tarnkappe besiegen kann, später dann nochmal in der Hochzeitsnacht, in der sie ihren auferzwungenen Mann Gunther kurzerhand an einen Nagel hängt, bevor er sich ihr nähern kann. Die Vergewaltigung durch den übermächtigen Siegfried bricht Brunhilds Willen. Sie wird sich nun in die fürstliche Gesellschaft fügen und verschwindet mit Siegfrieds Tod wortlos aus der Geschichte.

Die Erzählung wendet sich der anderen Königin zu. Kriemhild wird sich für den Tod ihres Mannes bitter an den Burgunden rächen und die gesamte Dynastie auslöschen. Auch sie stirbt zuletzt, weil sie das Schwert gegen die Männer erhoben hat.

Brynhild - Nibelungen Festspiele Worms (Foto: Pressestelle, David Baltzer)
In der neuen Wormser Inszenierung baden schließlich Brynhild und Kriemhild (Laina Schwarz) gemeinsam im Drachenblut.

Brynhild und Sigurd im Kampf gegen das Patriarchat

Auch das neue Wormser Stück zeigt Brynhild und Siegfried, wie sie durch die Burgunden in Krieg und Machtspiele hineingezogen werden. Die Liebenden versuchen bei Maria Milisavljević, sich aus dem männerdominierten Helden-Narrativ zu befreien und ein Leben jenseits der patriarchalen Gesellschaft, die sie unweigerlich in ihren Untergang führen wird, zu führen.

Liefert die Wormser Inszenierung eine neue Lesart des Epos, die neben dem „Nibelungenlied“ und Wagners überlebensgroßen Opus Magnum bestehen kann? Maria Milisavljević möchte zumindest nicht, dass das Publikum die alten Nibelungen am Eingang der Festspiele abgeben: Nur durch die Reibungen mit dem alten Stoff, so die Autorin, könnten neue Sehgewohnheiten entstehen.

Die Theaterkritik

Uraufführung am Wormser Dom Überreizt und verkatert: „Brynhild“ bei den Nibelungenfestspielen

Für Mitleiden und die universelle Themen lässt die Inszenierung keinen Raum. Regisseurin Pınar Karabulut präsentiert einen poppig-schrillen Abend, der keine Helden kennt.

SWR2 Journal am Morgen SWR2

Alle Infos zu den Nibelungen-Festspielen 2023

Nibelungenfestspiele Worms 2023 „Brynhild“ als Auseinandersetzung mit Identitäten: „Ich möchte andere Körper auf dieser Bühne sehen“

Am Freitag, dem 7. Juli starten am Wormser Dom die Nibelungenfestspiele 2023. Im Zentrum des zweiwöchigen Festivals steht „Brynhild“, eine Neuinszenierung des Sagenstoffes aus der Perspektive der Walküre.

SWR2 am Morgen SWR2

Nibelungen-Festspiele 2023 Bruch mit alten Rollenbildern – Proben zu „Brynhild“ starten in Worms

Bei den diesjährigen Nibelungen-Festspielen steht die isländische Königin Brynhild im Zentrum. Regisseurin Pınar Karabulut verrät wenige Tage vor Probenstart, dass es in ihrer Inszenierung vor allem um das Hinterfragen von Erwartungen geht: Müssen Helden immer den ihnen zugeschriebenen Rollenbildern entsprechen?

SWR2 am Morgen SWR2

Worms

Premiere für "Brynhild" Spektakel in Lila: Wormser Nibelungenfestspiele feierlich eröffnet

Vor dem Wormser Dom haben die diesjährigen Nibelungenfestspiele Premiere gefeiert. Das Stück "Brynhild" will alte Rollenbilder ins Wanken bringen.

Nachrichten, Wetter SWR2

Worms

Tipps für einen entspannten Festspielabend Nibelungenfestspiele in Worms - das sollten Sie wissen

Am Freitag haben die diesjährigen Nibelungen-Festspiele in Worms begonnen. Wer noch Karten braucht oder wissen möchte, wo man parken kann: Hier gibt es die wichtigsten Infos.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

„Die Nibelungen“ als Hörspiel

Mehr Wormser Kulturthemen

Jüdisches Erbe in Speyer, Mainz und Worms Weltkulturerbe SchUM-Städte: Eine Würdigung jüdischen Lebens am Rhein

Im Mittelalter bildete der Städtebund zwischen den jüdischen Gemeinden von Speyer, Worms und Mainz das bedeutendste Zentrum jüdischer Lehre in Europa. 2021 nahm die UNESCO die sogenannten SchUM-Städte in die Liste des Weltkulturerbes auf. Am 1. Februar übergeben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und UNESCO-Generaldirektorin Audrey Azoulay in Mainz feierlich die Urkunde.

Kaiserdom Dank sechs Millionen vom Bund: Sanierung des Wormser Doms geht weiter

Die seit 2001 laufende Außensanierung des Wormser Doms kann mit Hilfe eines Bundeszuschusses von fast sechs Millionen Euro nun weitergehen.

Buchkritik Felicitas Hoppe – Die Nibelungen. Ein deutscher Stummfilm

Das Nibelungenlied – eine Schatzgrube, in der seit rund 700 Jahre nach seinem Entstehen immer noch geschürft wird. Das Epos um Gold, Liebe, Verrat und Mord hat auch Büchnerpreisträgerin Felicitas Hoppe zu einer Neuerzählung inspiriert. Intelligent, verspielt und mit feiner Ironie.
Rezension von Angela Gutzeit.
Fischer Verlag,256 Seiten, 22 Euro
ISBN: 978-3-10-032458-0

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Mehr über die Nibelungen

Comic „Der Ring des Nibelungen“ – Jetzt als Graphic Novel

Richard Wagners Opernzyklus „Der Ring des Nibelungen“ als Graphic Novel. Ein großartiges Meister- und Bilderwerk von Comiczeichner P. Craig Russell.

Kunscht! SWR Fernsehen

Glosse Donald Trump trifft Wagners „Ring“: Das Rheingold und der Reingefallene

Er grabscht nach schönen Frauen, ergaunert sich größte Schätze und gelangt so zur höchsten Macht. Sie denken da an einen ehemaligen US-Präsidenten? Infam! Doch zugegeben, eine gewisse Ähnlichkeit zwischen Donald Trump und Zwergenkönig Alberich in Wagners „Ring des Nibelungen“ lässt sich nicht verhehlen.

Stand
AUTOR/IN
Dominic Konrad
Dominic Konrad, Autor und Redakteur bei SWR Kultur und SWR Musik (Foto: SWR, Foto: Dominic Konrad)