Donald J. Trump

Glosse

Donald Trump trifft Wagners „Ring“: Das Rheingold und der Reingefallene

Stand
AUTOR/IN
Dominic Konrad

Er grabscht nach schönen Frauen, ergaunert sich größte Schätze und gelangt so zur höchsten Macht. Sie denken da an einen ehemaligen US-Präsidenten? Infam! Doch zugegeben, eine gewisse Ähnlichkeit zwischen Donald Trump und Zwergenkönig Alberich in Wagners „Ring des Nibelungen“ lässt sich nicht verhehlen.

Alberich (Zoltan Kelemen) in einer Ring-Aufzeichnung von 1978
Der Nibelung Alberich (Zoltan Kelemen) findet Gefallen am Gold des Rheines. Und wenn dabei noch die Macht über die Welt herauskommt, umso besser.

Trump findet sich bei Richard Wagner wieder – bei wem auch sonst

Niemand in der aktuellen Weltpolitik eignet sich so für krumme Vergleiche aus der Literatur wie der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Was Shakespeares Schurken nur im halben Flüsterton dem Publikum gestanden, trompetet Donald J. Trump ohne Filter in die Öffentlichkeit: in erratischen Reden und Interviews oder über seine Social-Media-Plattform Truth Social.

Doch denke ich an Trump, denke ich nicht nur an die nagende Trompete seiner Stimme. Es sind die Hörner des „Rheingold“-Vorspiels, die sich aus dem düsteren Gewaber der Kontrabässe ans Licht kämpfen. Donald Trump findet sich bei Richard Wagner wieder – bei wem auch sonst! Am anschaulichsten in der Figur des Nibelungen Alberich.

Sir Georg Solti dirigiert die Wiener Philharmoniker: Vorspiel zu „Das Rheingold“

Grab them by the Fischschwanz

Alberich ist der König der Nibelungen, ein Zwerg und ein Geschöpf der Finsternis. Optisch mag das nicht passen zum 1,90 Meter großen US-Präsidenten mit dem strohig-blond schimmernden Haar. Abgesehen davon vielleicht, dass Alberich mehrfach als krötenhafte Gestalt beschrieben wird.

Im Ring begegnen wir ihm gleich zu Beginn, wie er die schönen Rheintöchter begafft, die – wallala, weiala weia – im Wasser spielen.

Arthur Rackham: Alberich und die Rheintöchter
Garstig glatter glitschiger Glimmer! Bei den Rheintöchtern hat Alberich nur wenig Erfolg.

Eine schöner als die andere! Alberich weiß nicht, wie ihm geschieht und er versucht, sich auf sie zu stürzen. „Grab them by the pussy, you can do anything“, scheint die Devise zu sein, mit der sich Alberich der holden Weiblichkeit nähert.

Dass es beim Spiel mit den Rheintöchtern dann auch spritzt und tropft … ein Schelm, der da an die angeblichen Pinkelspiele im Moskauer Ritz-Carlton denkt.

Donald J. Trump
Frauen, Geld und Macht entzücken den 45. Präsidenten der USA. Am liebsten, wenn alles zusammenkommt.

Reingefallen bei den Frauen? Dann halt Geld und Macht

Bei den Rheintöchtern hat Alberich keinen Erfolg. Der Reingefallene wird sogar noch verlacht und verhöhnt. Wer keinen Erfolg bei Frauen hat, der braucht eben Geld, für Porno-Sternchen und Schweigegeldzahlungen. Deshalb schnappt sich Alberich das Rheingold. Er schmiedet sich aus dem Schatz einen Ring mit großer Bedeutung:

„Der Welt Erbe gewänne zu eigen,
wer aus dem Rheingold schüfe den Ring,
der masslose Macht ihm verlieh'.“

Alberich will sich mit dem Ring die Welt unterwerfen. Einzige Bedingung: Er muss „der Minne Macht“ entsagen, also lieblos durch die Welt gehen.

Dass Donald Trump schwere körperliche Arbeit verrichten könnte, ist zugegebenermaßen weit hergeholt. Aber seine Liebe zu Gold und glitzernden Dingen ist bestens dokumentiert. Würde Trump für Macht und Reichtümer auf die Liebe verzichten? Ein Blick in das Gesicht der ehemaligen First Lady sagt da mehr als tausend Worte. So sad!

Donald J. Trump und Melania Trump 2019 beim Empfang des australischen Premiers.
Szenen einer glücklichen Ehe: Donald J Trump nebst Gattin Melania.

Der Sturm auf die Götterburg bleibt bei Wagner aus

Den Ring behält Alberich nicht lange. Zu groß ist die Versuchung, seine Exzellenz zu beweisen: „Vor Klugheit bläht sich zum Platzen der Blöde! Nun plage dich Neid!“, ruft er den Göttern zu. Was er wohl sagen möchte: I'm a very stable genius, you're nothing.

Schnell – oder was Wagner dafür hält – wird Alberich übertölpelt. Er verliert den Ring und sinnt auf Rache. Verflucht sollen alle sein, die den Ring der Macht in Händen halten, schwört der wieder einmal reingefallene Alberich:

„Wer ihn besitzt, den sehre die Sorge,
und wer ihn nicht hat, den nage der Neid!
Jeder giere nach seinem Gut,
doch keiner geniesse mit Nutzen sein!“

Alberich versucht, sein Nibelungenvolk zum Aufstand zu bewegen, ist dabei aber, wahrscheinlich auch aus bühnentechnischen Erwägungen, weniger erfolgreich als der abgewählte Trump mit seinem Sturm aufs Kapitol. Das Gold aus dem Schatz fließt schließlich, auch hier treffend für den ehemaligen US-Präsidenten, in zwielichtige Immobiliengeschäfte: den Neubau der Götterburg Walhall.

Alberichs Wiederkehr: ein beneidenswert kurzes Intermezzo

Es bleibt lange Zeit ruhig um Alberich. Was der Nibelung wohl in dieser Zeit tut? Wenn wir uns an Trump halten, dann wahrscheinlich Golf spielen, über die Ungerechtigkeit der Welt sinnieren und das Fast-Food-Buffet plündern.

Anderthalb Opern und fünf Stunden Musik lang verschont uns Wagner. Doch dann, im zweiten Akt der dritten Oper „Siegfried“ kommt es zu einem Wiedersehen: mit neuem Tatendrang und einem neuen Anlauf zur Präsidentschaft.

Zumindest im Ring ist es ein beneidenswert kurzes Intermezzo: Alberich sitzt vor der Drachenhöhle und wartet darauf, den Ring an sich zu reißen. Zum Zuge kommt er allerdings nicht mehr. No one has been treated more unfairly than him.

Donald J. Trump bei einer Ralley in 2020
Tanzender Ex-Präsident vor seinen Unterstützern. Feiert Trum 2024 seine Rückkehr oder verschwindet er wie Alberich in der Versenkung?

Das Finale: Sorgen Trumps Nachfolger für die „Götterdämmerung“

Nur noch ein letztes Mal erscheint der Zwergenfürst im Ring. In der „Götterdämmerung“ spukt er als Schreckgespinst durch die Träume seines Sohnes Hagen:

Hagen, mein Sohn! Hasse die Frohen!
Mich Lustfreien, Leidbelasteten
liebst du so, wie du sollst!

Die nagende Stimme der Vergangenheit verlangt Treue und Gehorsam, wie Trump in seinen müden Telefon-Zuschaltungen beim Haus- und Hof-Sender Fox News.

Donald J. Trump Jr.
Vielleicht die nächste Eskalationsstufe: Sorgt Donald J. Trump Jr. zum Schluss sogar für die Götterdämmerung?

In der Oper tötet Hagen Siegfried, die Götter gehen in Flammen auf und der Rhein tritt über die Ufer. Während sich der Vorhang senkt, fragt man sich unweigerlich, was uns die Zukunft bringt.

Enden hier die Gemeinsamkeiten? Erwartet uns vielleicht eine Präsidentschaftskandidatur von Ivanka oder Donald Trump Jr.? Oder wird Ron DeSantis als Erbe des Trumpismus die Welt in Flammen setzen? Sorgt konservative Klimapolitik schließlich dafür, dass unsere Welt in den Fluten versinkt?

In manchen Fällen kann man auf Teil 4 der Tetralogie getrost verzichten.

Mehr zu Ex-US-Präsident Donald Trump

USA Wissenschaftler gegen Trump

US-Wahl (6) | Noch nie haben Spitzenforscher und Fachmagazine wie „The Lancet“, „Nature“ und „Scientific American“ vor einer US-Wahl klar politisch Position bezogen. Diesmal schon: gegen Trump. Von Christoph Drösser. | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/wissenschaftgegentrump

SWR2 Wissen SWR2

Gespräch Writers against Trump - Schriftsteller gegen die Wiederwahl des US-Präsidenten

Eine Gruppe von US-Autor*innen um Siri Hustvedt und ihren Ehemann Paul Auster protestiert gegen eine mögliche Wiederwahl von US-Präsident Donald Trump. Die Schriftsteller*innen haben sich unter dem Namen „Writers Against Trump“ zusammengeschlossen, „um sich gegen das rassistische, destruktive, inkompetente, korrupte und faschistische Regime" von Donald Trump zu stellen.
Anja Höfer im Gespräch mit Peter Mücke, ARD-Studio New York.

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

USA „We are Trump“ – Die treuen Fans des Präsidenten

US-Wahl (5) | Für viele ein Rätsel: Wie kann man nur Donald Trump wählen? Doch er hat seine Anhänger: Weiße der unteren Mittelschicht, die im Kernland der USA leben und sich von der urbanen Elite im Stich gelassen fühlen. Sie verzeihen ihm sein „unchristliches“ Fehlverhalten. Reportage aus dem Norden Floridas. Von Arthur Landwehr

SWR2 Wissen SWR2

Stand
AUTOR/IN
Dominic Konrad