Karriere als Psychotiker? „Versetzung“ von Thomas Melle am Schauspielhaus Zürich

Karriere als Psychotiker? „Versetzung“ von Thomas Melle am Schauspielhaus Zürich

Versetzung am Schauspielhaus Zürich (Foto: Pressestelle, Schauspielhaus Zürich - Fotos/Copyright: Toni Suter/ T+T Fotografie)
Lehrer Rupp (Christian Baumbach) scheint gutwillig, aber übermotiviert. Lang und breit erklärt er seinen Schülern und dem Publikum, welche Worte man besser nicht benutzen sollte, beispielsweise „du Opfer“. Pressestelle Schauspielhaus Zürich - Fotos/Copyright: Toni Suter/ T+T Fotografie
Rupps Frau Kathleen (Vera Flück) ist schwanger. Pressestelle Schauspielhaus Zürich - Fotos/Copyright: Toni Suter/ T+T Fotografie
Eigentlich wäre alles in bester Ordnung. Denn Rupps Schulleiter Schütz (Gottfried Breitfuss) möchte Rupp zum Nachfolger machen. Pressestelle Schauspielhaus Zürich - Fotos/Copyright: Toni Suter/ T+T Fotografie
Rupps Kollegin Inga Römmelt (Vera Flück) ist von den Nachfolgeplänen des Schulleiters Schütz aber überhaupt nicht angetan. Pressestelle Schauspielhaus Zürich - Fotos/Copyright: Toni Suter/ T+T Fotografie
Und plötzlich scheint Rupp selbst das Opfer zu sein. Oder erscheint nur ihm das so? Denn Rupp hat eine Vorgeschichte: in seiner Jugend hat er es wild getrieben, sexuell und drogentechnisch, bis zu einem psychischen Absturz, der in der Nervenklinik endete. Seitdem ist er medikamentös gut eingestellt. Aber die Diagnose lautet: manisch-depressiv. Pressestelle Schauspielhaus Zürich - Fotos/Copyright: Toni Suter/ T+T Fotografie
Rupps Reaktionen verstören Schülereltern, Schulleiter und Kollegen.Dominic Hartmann (Lars Mollenhauer, Vater von Leon), Gottfried Breitfuss (Schütz), Katrija Lehmann (Manu (Claire) Cordsen, Mutter von Sarah), Vera Flück (Inga Römmelt), Christian Baumbach (Ronald Rupp) Pressestelle Schauspielhaus Zürich - Fotos/Copyright: Toni Suter/ T+T Fotografie
Der zunächst so zurückhaltende Christian Baumbach als Lehrer Rupp führt nun auf schmerzende Weise vor, wie da eine ganze Welt zusammenbricht, körperlich und psychisch, und welche Einsamkeit hinter der Fassade gähnt. Pressestelle Schauspielhaus Zürich - Fotos/Copyright: Toni Suter/ T+T Fotografie
STAND