Regeln sind wichtig im Umgang mit Bürohunden. Jeder Mitarbeiter sollte sich mit dem Hund wohlfühlen. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Markus Scholz)

Tierische Begleiter im Büro

Diesen Effekt haben Bürohunde auf die Arbeitsatmosphäre

Stand
MODERATOR/IN
Steffi Stronczyk
Steffi Stronczyk (Foto: SWR)

Viele Hundebesitzer träumen davon, den Hund mit zur Arbeit zu nehmen. So kann das Betreuungsproblem wegfallen. Welchen Effekt können Bürohunde noch auf unseren Arbeitsalltag haben?

Das haben wir Markus Beyer gefragt. Er ist der Vorsitzende des Bundesverbandes Bürohund e.V.

Audio herunterladen (5 MB | MP3)

Positive Effekte durch die Interaktion mit dem Bürohund

SWR1: Warum sorgt der Hund im Büro für eine bessere Atmosphäre?

Markus Beyer: Es geht im Wesentlichen um drei gesundheitliche Punkte. Zum einen unterbricht der Hund unser "Kopfkino". Das heißt, er holt uns wieder zurück in die Realität.

Der nächste Punkt im Bereich Gesundheit ist, dass in dem Moment, indem wir einen Hund streicheln, ein ziemlich cooles Hormon freigesetzt wird. Das heißt Oxytocin, das sogenannte Bindungshormon. Das senkt die Stresshormone.

Außerdem ist der Hund immer auch wieder eine Kommunikationsbrücke zwischen Abteilungen. Wenn man zum Beispiel Rudolf aus dem Controlling vorher nicht mochte, man sieht ihn dann aber mit einem Hund spielen, dann wird aus dem Funktionsträger wieder ein Mensch und man kann wieder mit ihm reden.

Die Kommunikation zwischen den Abteilungen wird durch einen Hund besser.

SWR1: Sie führen auch noch den Vorteil mehr Bewegung auf. Klar, der Hund muss ja auch mal vor die Tür, aber das könnte ich ja im Prinzip auch ohne Bürohund machen, oder?

Beyer: Wenn ich im Büro sitze und nicht unterbrochen werde durch meinen Bürohund Nando – Golden Retriever, fünfeinhalb Jahre – dann würde ich mich nicht bewegen.

Bürohund schlägt Schweinehund!

Aber wenn ich in seine Augen gucke und in seinen klaren Blick, der schreit: "Beweg dich jetzt endlich, alter Mann!", dann muss ich aufstehen und mit ihm rausgehen. Im ersten Moment bin ich dann sauer, aber wenn wir auf der Straße sind, sage ich leise zu ihm: "Danke, ohne dich wäre ich jetzt nicht hier draußen".

Regeln für den Bürohund sind wichtig

SWR1: Man kann das natürlich auch komplett umdrehen und anders argumentieren. Der Hund lenkt die Menschen beim Arbeiten ab. Was sagen Sie denn dazu?

Beyer: Ja, definitiv. Aber diese Ablenkung im Rahmen ist gewollt, weil viele psychische Belastungen tatsächlich durch das Kopfkino, durch Vorstellungen entstehen. Und wenn dann ein Hund zu mir kommt, mich anstupst [...] und mich wieder zurück in die Realität holt [...], dann ist diese Unterbrechung absolut bewusst und zielführend. Wenn er nur nervt, dann ist er natürlich eher störend. Es muss eine Balance gefunden werden. Individuell in jedem Mensch-Hund-Verhältnis.

Zwischendurch mal den Hund streicheln! Das bringt uns beim Arbeiten wieder zurück in die Realität und senkt das Stresshormon. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Markus Scholz)
Zwischendurch mal den Hund streicheln! Das bringt uns beim Arbeiten wieder zurück in die Realität und senkt das Stresshormon.

SWR1: Was ist mit Menschen, die zum Beispiel eine Hundehaarallergie haben oder generell keine Tiere mögen?

Beyer: Die Statistiken sagen, es sind rund dreieinhalb Prozent der deutschen erwachsenen Bevölkerung, die unter einer Hundehaarallergie leiden. Die Gruppe der Menschen, die körperlich negativ reagieren, die Gruppe der Menschen, die psychisch negativ auf Hunde reagieren – beispielsweise mit Angst – und die Gruppe, die einfach keinen Bock auf Hunde hat, die muss geschützt werden.

Das bekommt man durch Regeln hin. Also Vereinbarungen schriftlicher Art kann ich empfehlen. Dass man also sagt, die und die Bereiche im Büro sind hundefrei. Oder man führt eine Leinenführung auf den Gängen ein, sodass sich jeder an das Thema Bürohund gewöhnen kann.

Damit wird auch sehr häufig die Angst weggenommen. Weil unser Angstzentrum, die Amygdala, lernen kann, dass Hunde nicht unmittelbar tödlich sind. Und andere Menschen, die eben tatsächlich eine allergische Reaktion zeigen, können dadurch geschützt werden.

SWR1: In einigen Firmen ist das Mitbringen des Hundes schon erlaubt. Ist das aus Überzeugung oder geht es vor allem darum, den Arbeitsplatz attraktiv zu machen?

Beyer: Ich wünsche mir, dass es aus Überzeugung ist. Nämlich aus der Überzeugung, dass wir uns unbedingt deutlicher aufstellen müssen in Bezug auf die psychischen Belastungen, die jetzt schon da sind und die laut Studien noch weiter ansteigen werden.

Da kann der Hund im Büro ein Teil der Lösung sein.

Das Gespräch führte SWR1 Moderatorin Steffi Stronczyk.

Weitere Informationen zum Bundesverbandes Bürohund e.V. .

Mehr zu Haustieren

Haustiere im Sommer Darauf sollten Sie bei ihrem Tier achten

Wenn die Temperaturen im Sommer steigen, dann belastet das nicht nur uns Menschen, sondern auch Hund, Katze, Kaninchen oder andere Haustiere. 5 Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Mehr Interviews

Individuelle Behandlung wichtig So kann Psychotherapie bei Depressionen helfen

Depressionen sind als Volkskrankheit nicht zu unterschätzen. Eine individuelle Psychotherapie und Medikamente können helfen, erzählt Psychologin Dr. Barbara Deimling.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Besondere Kräuterwanderung Smoothies aus selbst gesammelten Kräutern

Wir haben mit Kräuter-Expertin Christina Mann aus Eckelsheim über ihre Wanderungen gesprochen, auf denen die Teilnehmer selbst Zutaten für grüne Smoothies sammeln.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Kreis Bernkastel-Wittlich

Zahme Tiere zum Abschuss in den Wald gebracht Landesjagdverband: "Jagd muss fair bleiben"

Im Kreis Bernkastel-Wittlich wurden offenbar zahme Wildtiere in den dortigen Wald zum Abschuss gebracht. Gundolf Bartmann vom Landesjagdverband hat unsere Fragen beantwortet.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz