Scorpions-Sänger Klaus Meine zum Tod Gorbatschows

"Wir werden ihm ewig dankbar sein"

STAND

Der ehemalige Staatspräsident der Sowjetunion, Michail Gorbatschow starb am 30. August im Alter von 91 Jahren. Scorpions-Sänger Klaus Meine hat mit uns über seine Erinnerungen an ihn gesprochen.

Klaus Meine und Michail Gorbatschow (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa/Deutsche Botschaft Moskau | Nikita Markov)
picture alliance/dpa/Deutsche Botschaft Moskau | Nikita Markov

SWR1: Was war Ihr erster Gedanke, als Sie vom Tod Gorbatschows gehört haben?

Klaus Meine: Sehr traurig. Aber man muss dazu sagen, dass ich ihn das letzte Mal 2019 gesehen habe. Wir hatten ein Konzert in Moskau und das war wenige Tage vor dem 30. Jahrestag des Mauerfalls, und er konnte, gesundheitlich angeschlagen, nicht nach Deutschland reisen. Und wie es sich ergab, hatte ich die Möglichkeit, ihn mittags in der Gorbatschow-Stiftung zu treffen. Man hat gesehen, dass er schon gesundheitlich zu kämpfen hatte. Aber er war mental so gut drauf an dem Tag. Natürlich war es traurig, gestern auf dem Weg zum Konzert diese Nachricht zu hören, dass er in Moskau verstorben ist. Er hat ein hohes Alter erreicht, und er wird uns Deutschen für immer und ewig in Erinnerung bleiben. Wir werden ihm ewig dankbar sein dafür, dass er, als die Menschen in der DDR auf die Straße gegangen sind, die Panzer in den Kasernen gelassen hat und dass diese Revolution unblutig über die Bühne gegangen ist.

Wir werden ihm ewig dankbar sein dafür, dass er, als die Menschen in der DDR auf die Straße gegangen sind, die Panzer in den Kasernen gelassen hat

Klaus Meine und Michail Gorbatschow (1992) (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Wolfgang Weihs | Wolfgang Weihs)
Michail Gorbatschow und Klaus Meine bei einem Treffen in Hannover im Jahr 1992. picture alliance / Wolfgang Weihs | Wolfgang Weihs

SWR1: Haben Sie mit ihm über Glasnost und Perestroika reden können? Und wie stand er heute dazu?

Meine: "Wind of Change" ist ein Song, der natürlich von Glasnost und Perestroika inspiriert war und um die Welt gegangen ist. Es gab damals eine russische Version, die auch, glaube ich, der Grund war, dass er uns im Dezember 1991 in den Kreml eingeladen hat. Er hat sich eine Stunde Zeit für uns genommen. Seine liebe Frau Isa war auch dabei, und im Gespräch ging es um Glasnost und Perestroika und natürlich auch um Rock'n'Roll und Popmusik. Und es war großartig zu sehen, dass nach all den Hardlinern im Kreml jemand da saß, der Verantwortung hatte und einfach ganz anders drauf war. Jemand der zugehört hat und der auch ein Ohr für die junge Generation hat und der es möglich gemacht hatte, dass 1989 so ein Konzert wie das Moskauer Peace Festival im Lenin-Stadion stattfinden konnte. Also wir haben eine lange Geschichte, und es gab natürlich viele Treffen, auch in Berlin, in all den Jahren. Und es war jedes Mal ein herzliches und sehr, sehr freundschaftliches Wiedersehen.

Klaus Meine in Moskau (1989) (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture-alliance / dpa | epa)
Klaus Meine beim Konzert im Moskauer Luschniki-Stadion im August 1989 picture-alliance / dpa | epa

SWR1: Sie haben bei ihrem Konzert gestern Abend "Wind of Change" Gorbatschow gewidmet. Wie haben die Fans reagiert?

Meine: Die Fans haben großartig reagiert gestern Abend in Detroit und natürlich den Song aus ganzem Herzen mitgesungen. Wir haben den Song für Michail Gorbatschow gespielt. Ich habe, als wir in diesem Jahr mit der Tour angefangen haben, einige Zeilen im Text geändert, weil ich glaube, es ist eben jetzt nicht die Zeit, Russland mit Zeilen wie "I follow the Moskva down to Gorky Park" zu romantisieren. Ich hab's geändert in "Now listen to my heart, it says Ukrainia". So haben wir das bis gestern gespielt.

Als auf dem Weg zum Konzert die Nachricht kam, dass Michael Gorbatschow verstorben ist, habe ich mich spontan entschieden, den Song am Abend in der Originalversion zu singen - zum ersten Mal nach langer, langer Zeit. Und die Reaktionen vom Publikum waren großartig. Das war auch für mich und für die Band ein ganz besonders emotionaler Moment.

SWR1: Haben Sie jemals daran geglaubt, als Sie "Wind of Change" geschrieben haben, dass das mal die Hymne zur Wiedervereinigung werden könnte?

Meine: Natürlich nicht. Der Song ist ja vor dem Mauerfall entstanden. Aber wir haben natürlich zwischen den Konzerten 1988 in Leningrad und einem Jahr später in Moskau gesehen, dass die Welt sich verändert. Junge, russische Fans sind zu uns gekommen und haben gesagt, die Zeiten des kalten Krieges werden bald vorbei sein. Und im Kreml sitzt ein Mann, der heißt Michail Gorbatschow und es ist eine Zeitenwende und die Dinge verändern sich.

Junge, russische Fans sind zu uns gekommen und haben gesagt, die Zeiten des kalten Krieges werden bald vorbei sein.

Und das war natürlich für uns als deutsche Band, die mit dem kalten Krieg und mit der Mauer in Berlin aufgewachsen ist, sehr emotional. Auf der Bühne in Moskau im August 1989 zu stehen und zu sehen, wie 100.000 Fans zusammen mit den Sicherheitskräften und Rote Armee Soldaten, die ihre Jacken und Mützen in die Luft geschmissen haben, feierten und eins wurden mit dem Publikum. Man hat gesehen, die Welt verändert sich gerade vor unseren Augen. Das war sehr emotional, das zu sehen und nur möglich, weil kein Hardliner mehr im Kreml saß, sondern Michail Gorbatschow, der all das möglich gemacht hat und die Welt verändert hat und den Eisernen Vorhang runtergerissen hat. Wir werden ihm das nie vergessen.

Das Interview führte Frank Jenschar.

Mehr Musik-Interviews

Fury in the Slaughterhouse – Kai Wingenfelder "Manchmal ist die Trennung auf Zeit ganz gut"

Fury in the Slaughterhouse waren getrennt, Konzerte gab es nur in Ausnahmefällen. Frontmann Kai Wingenfelder über die Trennung, Wiedervereinigung und Freundschaft der Band.  mehr...

Hitparade SWR1 Rheinland-Pfalz

Kai Wingenfelder im SWR1 Interview "Manchmal ist die Trennung auf Zeit ganz gut"

Fury in The Slaughterhouse sind in der SWR1 Hitparade 2022 gleich dreimal vertreten. So schaffte es der Song "Won’t forget these days" auf Platz 526 der Top 1.000. Darüber freute sich auch Frontmann Kai Wingenfelder im SWR1 Interview mit Moderator Michael Lueg und erzählte dabei noch viel über die Trennung, Wiedervereinigung und Freundschaft der Band.  mehr...

Hitparade SWR1 Rheinland-Pfalz

SWR1 Hitparade 2022 Interview mit Ideal-Bassist Ernst Ulrich Deuker

Mit "Blaue Augen" hatte die Band Ideal aus West-Berlin 1982 einen riesigen NDW-Hit. Auch in der SWR1 Hitparade wurde der Song wieder in die Top 1000 gewählt – auf Platz 926. Der Bassist von Ideal Ernst Ulrich Deuker kommt ursprünglich aus Trier und war bei Hanns Lohmann und Frank Jenschar zum Interview in der Sendung.  mehr...

Über neue Alben, Projekte und Konzerte MusikerInnen im SWR1 Interview

SWR1 Musik  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR