Adler Mannheim gegen Schwenninger Wild Wings (Foto: IMAGO, Imago Images / Eibner / Daniel Bamberg)

Eishockey | DEL

Schwenninger Wild Wings düpieren die Adler Mannheim

Stand
REDAKTEUR/IN
Michi Glang

Die Schwenninger Wild Wings setzen sich im Baden-Württemberg-Duell in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) deutlich bei den Adlern Mannheim durch.

Ken Andre Olimb, Daniel Pfaffengut, Kyle Platzer und Zach Senyshyn trafen für das Team von Wild-Wings-Coach Steve Walker. Ryan MacInnis konnte knapp zwei Minuten vor dem Ende nur noch zum 1:4 aus Mannheimer Sicht verkürzen. Schwenningen gewann damit auch das vierte Duell der beiden Mannschaften in dieser Saison.

Die Gäste legten einen Blitzstart hin und gingen bereits in der 3. Minute durch Ken Andre Olimb nach Assist von Sebastian Uvira in Führung. In der Folge taten sich die Adler zunächst schwer im Angriff. Den Wild Wings gelang es durch aggressives Verteidigen, den Mannheimern das Leben schwer zu machen.

Wild Wings effizienter als die Adler Mannheim

Trotzdem bot sich Leon Gawanke in der 10. Minute die Chance auf den Ausgleich, doch der Verteidiger fand seinen Meister in Keeper Joacim Eriksson. Auch die folgende Unterzahlsituation überstanden die Wild Wings schadlos. Und die Gäste bleiben effizient. Pfaffengut setzte sich gegen Gawanke durch und blieb auch im Duell mit Arno Tiefensee cool - 2:0 nach 13 Minuten. Wieder hatte Uvira die Vorarbeit geleistet.

Mannheim

Eishockey | DEL Trotz Luxuskader und NHL-Coach: Adler Mannheim zittern um direkte Playoffs

Der Anspruch der Adler Mannheim ist der DEL-Titel. Die Wirklichkeit: Zittern um den direkten Sprung ins Viertelfinale. Was ist bei dem Topverein eigentlich los?

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Platzer erhöht für die Wild Wings

Im Mitteldrittel bemühten sich Adler um den Anschluss, konnten sich in der Offensive weiter nicht entscheidend durchsetzen. Die Wild Wings blieben dagegen effizient: Nach einem Konter traf Platzer zum 3:0 (31.) - drei Treffer nach 12 Schüssen, eine starke Quote.

Die Adler agierten dagegen weiter nicht konzentriert genug, leisteten sich zu viele Stockfehler und ließen die sich bietenden Gelegenheiten liegen.

Adler gehen volles Risiko

In den letzten 20 Minuten drückten die Mannheimer noch einmal aufs Gaspedal. In Überzahl verpasste Gawanke das 1:3 (47.). Über sieben Minuten vor dem Ende setzte Adler-Coach Dallas Eakins alles auf eine Karte und nahm Keeper Tiefensee vom Eis, um in Überzahl agieren zu können.

Kurz darauf scheiterte Jyrki Jokipakka mit seinem Schlagschuss an Eriksson, den Abpraller verpasste Stefan Loibl. Kurz darauf sorgten die Wild Wings für die Entscheidung. Senyshyn hatte keine Mühe, den Puck im leeren Kasten unterzubringen (55.). Der Treffer von Mannheims MacInnis kam für die Adler zu spät (59.)

Stand
REDAKTEUR/IN
Michi Glang