Fitnesstrainer Klaus aus Weingarten appelliert an die Solidarität

Stand
AUTOR/IN
Stefan Bächle
Stefan Bächle (Foto: SWR)

Das Sportstudio von Klaus in Weingarten musste wie viele andere Geschäfte wegen der Corona-Krise seine Pforten vorerst schließen. Natürlich ist die Situation schwierig, aber Klaus sieht positiv in die Zukunft.

„Meine Frau und ich haben ein Face-to-Face-Geschäft. Das ist wie Familie, wir gehen ins Studio, wir trainieren zusammen, wir haben Spaß. Uns fehlen die Leute einfach. Ich bin aber kein Pessimist, Pessimisten gibt es genug.“

„Im Moment versuchen wir, das Beste daraus zu machen und unsere Leute in Bewegung zu halten.“ Normalerweise sammeln sich in seinen Kursen Sportbegeisterte, haben Spaß und powern sich aus. In einer Messenger-Gruppe seines Sportstudios veröffentlichen er und seine Trainer nun Trainings von zu Hause.

„Natürlich haben wir auch Existenzängste, so einfach ist es nicht.“

Online-Videos für zu Hause ersetzen das Fitnessstudio

Täglich gibt es auch circa zwei neu Online-Kurse auf dem YouTube-Kanal für die Mitglieder. „Die Videos sollen außerdem für gute Laune bei den Mitgliedern sorgen. 20 bis 25 Minuten Training mit ein bisschen Stand-up-Comedy, ein bisschen familiärer Atmosphäre – dann macht das auch Spaß.“

Was Klaus selbst viel Freude bereitet, ist der große Zuspruch seiner Mitglieder. „Das macht viel Mut.“ Um die Situation zu überstehen, Miete und Fixkosten bezahlen zu können, appelliert Klaus an seine Mitglieder und andere Sportler:

„Ich weiß, dass es euer gutes Recht ist, euren Beitrag für die Zeit einzubehalten, während wir geschlossen haben. Aber wir reden hier monatlich von etwa drei Cocktails, die ihr gerade eh nicht in einem Club trinken könnt und ich bin mir sicher, alle Studios werden sich bei euch revanchieren.“

„Wir haben hier auf jeden Fall schon einen Plan. Und ja, ich bin jetzt auch nicht der Moralapostel, aber bitte bleibt halt zu Hause. Was mich betrifft, die geilste Zeit habe ich mit meinen Kindern zusammen und die genieße ich gerade.“

Gibt es die große Liebe wirklich? Wir haben in Karlsruhe nachgefragt

Viele Menschen sind auf der Suche nach der großen Liebe, dieser einen Person fürs Leben. Doch gibt es die große Liebe überhaupt? Tici hat in Karlsruhe gefragt, ob ihr daran glaubt.

Wandern im Schwarzwald: Natur hilft Ukrainerin nach ihrer Flucht

Wegen des Krieges in der Ukraine musste Kateryna ihre Heimat zurücklassen. Zwei Jahre später hat sie eine zweite Heimat in Pforzheim gefunden. 

Bei Unfällen zuerst vor Ort: Der krasse Job von Notfallsanitäter Chris

Notfallsanitäter Chris aus Mannheim hat im Rettungsdienst seine Berufung gefunden. Er liebt seinen Job, auch wenn er oftmals herausfordernd ist, wenn es um Leben und Tod geht. 

Stand
AUTOR/IN
Stefan Bächle
Stefan Bächle (Foto: SWR)