STAND

Sally Perel war der „Hitlerjunge Salomon“: Eine Lüge rettete ihn vor der Wehrmacht – und führte ihn auf eine Eliteschule der Hitlerjugend.

„Nach mir wird es keine Holocaust-Zeitzeugen mehr geben. So wünsche ich mir: Bitte überliefert diese Wahrheit weiter, euren Kindern.“

Sally, 94, zu Besuch in Stuttgart

Eine Lüge rettet sein Leben

Sally Perel wird 1925 in Niedersachsen geboren, flieht aber mit seiner Familie vor den Nazis nach Polen, später allein weiter nach Osten. 1941 wird er von der Wehrmacht aufgegriffen. Eine Lüge rettet sein Leben: „Ich bin kein Jude, ich bin Volksdeutscher“, sagt er einem Soldaten. „Alle Männer mussten ihre Hose runterlassen, es wurde geschaut, wer beschnitten ist. Die Juden wurden rausgeschleppt und der SS zum Erschießen geliefert. Mir hat der Soldat irgendwie geglaubt. Ich musste nicht die Hose runterlassen.“ Von da an arbeitet er für die Wehrmacht, kommt sogar auf ein Eliteinternat der Hitlerjugend.

Sally lebt ein Doppelleben

Er lebt ein Doppelleben: immer in der Angst, dass er auffliegt, gleichzeitig indoktriniert von den Lehren der Nazis. „Ich wurde ein junger Nationalsozialist. Deshalb war ich über jeglichen Verdacht erhaben.“ Erst 40 Jahre nach dem Krieg schreibt Sally seine Lebensgeschichte auf: „Ich war der Hitlerjunge Salomon“.

„Ich sage nicht, Gott hat mir geholfen, sondern meine Instinkte, meine Erhaltungstriebe, ich kannte die Sprachen, hatte auch viel Glück. Gott hat mir nicht geholfen. Gott war auch nicht in Auschwitz, wo anderthalb Millionen jüdische Kinder verbrannt wurden,“ sagt Sally.

Die politische Entwicklung macht ihm Sorgen

Bis heute spricht er vor und mit jungen Menschen, erzählt aus seinem Leben. Die politischen Entwicklungen in der Welt und vor allem in Deutschland machen ihm Sorgen: „Ich ziehe Parallelen mit der Weimarer Republik, die ich als Kind erlebt habe. Damals hat es genauso begonnen wie jetzt. Ich wünsche mir, dass in Deutschland die Demokratie nicht wieder so angegriffen wird, dass sie standhält. Und dass hier Frieden herrscht, im vereinten Europa. Dann würde ich glücklicher sterben.“

Mehr Heimat

Zitronen vs. Rassismus: Wie baue ich meine Vorurteile ab?

Derya ist Muslima, trägt Kopftuch und arbeitet für das Demokratiezentrum in Karlsruhe. Ihr Spezialgebiet: Rassismus und Diskriminierung. Sie gibt Tipps, wie wir mit Vorurteilen in unseren Köpfen aufräumen können.  mehr...

Schlager, Punkrock, Kirchenchor: Michael vereint musikalisch Welten

Michael aus Überlingen war früher Punk. Heute singt er Schlager. Verschiedene Welten? Nein, sagt Michael, das ginge sehr gut zusammen.  mehr...

David trägt Kippa und feiert den Sabbat

Der 19-Jährige David geht in Ludwigshafen auf das Gymnasium. Weil er nach den Regeln des orthodoxen Judentums lebt, trägt er Kippa – auch in der Schule.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN