Mit 28 leitende Pflegefachkraft in der Notaufnahme

Stand
AUTOR/IN
Michèle Kraft
Michèle Kraft
Justine Schäfer

Manchmal muss man feststellen, dass es nicht der richtige Weg war, den man gegangen ist. Und das darf man auch zugeben. Man ist selbst auch nur Mensch als Führungskraft.

In der Notaufnahme der BG Unfallklinik in Ludwigshafen leitet die 28-jährige Selina ein Team aus 46 Mitarbeitenden, die verschiedenen Berufsgruppen angehören. Für sie ist es wichtig, als Führungskraft ein offenes Ohr zu haben und das Team so gut es geht zu unterstützen. Auch zuzugeben, dass man einen Fehler gemacht hat, gehört für sie dazu. „Ich glaube einfach, dass es wichtig ist, dass man da authentisch ist und sagt: ‚Leute, irgendwie war das doch nicht die beste Lösung, wir probieren nochmal was anderes oder hat jemand eine Idee?‘ Auch da kann man mit dem Team arbeiten und nicht nur mit sich selbst.“

Schon in der Schule hat sich Selina ehrenamtlich eingebracht und Verantwortung übernommen.

Nach einer Ausbildung beginnt sie ein Studium zur Gesundheitspflege und in diesem Rahmen nimmt sie auch eine Führungsposition als stellverstretende Pflegedienstleitung im ambulanten Dienst an. Später übernimmt sie auch die Betriebsleitungsfunktion und betreut 100 Mitarbeitende. „Die Zeit hat mich sehr geprägt, weil ich viel Verantwortung übernehmen durfte und das auch im Rahmen dessen, dass ich mehr kennen lernen durfte als den Pflegealltag. Da habe ich nochmal einen ganz anderen Blick darauf bekommen, was es eigentlich bedeutet, in so einem Unternehmen tätig zu sein und was da alles noch dazu gehört.“

Selina hat selbst Vorgesetzte erlebt, unter deren Führung es nicht immer einfach war zu arbeiten. Deshalb hat sie sich vorgenommen mehr auf ihren Führungsstil zu achten. „Ich glaube das Wichtigste ist, dass man einfach da ist und den Leuten zuhört und das ist schon mal ganz viel wert. Es ist weniger wichtig, wie alt man ist, sondern eher, dass man empathisch ist, dass man das ernst nimmt, dass man ehrlich ist.“

Selina würde sich wünschen, dass mehr junge Menschen sich trauen, eine Führungsposition zu übernehmen.

Alle Folgen zu „Die Unfallklinik“ in der ARD Mediathek.

Mehr Heimat

Wie ist es, Sterbende zu begleiten? Die 81-Jährige Ute arbeitet ehrenamtlich im Hospiz

Ute aus Degerloch ist 81 Jahre und in Rente. Einmal in der Woche engagiert sie sich ehrenamtlich im Hospiz. Dort besucht sie Menschen, die nicht mehr lange leben. Sie erzählt, warum sie das Ehrenamt so bereichert.