STAND
AUTOR/IN

Heike Krüger ist Kosmetikerin und gibt Schminkkurse für Krebspatientinnen

Eine Frau schminkt sich vor dem Spiegel die Lippen. (Foto: SWR)
Die Frauen lernen sich wieder selbst zu lieben.
Sie ist Kosmetikerin und möchte, dass die Frauen sich wieder schön fühlen.
Durch die positive Atmosphäre im Kurs wird das Selbstbewusstsein der Frauen gesteigert.
Zudem bietet der Schminkkurs den Austausch mit anderen Betroffenen.
Heike geht auf die speziellen Bedürfnisse der Patientinnen ein.
„Man wird sehr dankbar, dass man gesund ist und kriegt da eine andere Sichtweise.“
Der schönste Moment ist das Ende des Seminars, wenn Heike sieht wie glücklich die Frauen den Kurs verlassen.

„Wenn die Patientinnen fertig sind, in den Spiegel schauen, lachen und sagen: ‚Seh ich gut aus!‘ - Das ist einfach ein super schönes Gefühl.“

Heike Krüger (54) ist Kosmetikerin und gibt ehrenamtlich Schminkkurse für Krebspatientinnen. Organisiert werden die sogenannten „look good feel better“-Seminare durch den gemeinnützigen Verein DKMS Life, in dem sich rund 280 Kosmetikexperten ehrenamtlich engagieren.

„Ich habe einen Luxusberuf. Zur Kosmetikerin geht man, wenn man sich’s leisten kann, wenn man entspannen will. Da habe ich gedacht: Mensch, das ist ne tolle Sache.“ Heike gibt den Frauen in den Kursen Schminktipps, die auf die Besonderheiten, die mit einer Chemotherapie einhergehen, abgestimmt sind: „Bei den Krebspatientinnen ist die Hautbeschaffenheit ganz anders: Die Haut ist viel sensibler, dünner und sehr feuchtigkeitsarm. Da muss man schon mehr auf die Pflege eingehen.“

Der Fokus liegt auf dem Kaschieren von Rötungen, die durch diese Hautbeschaffenheit entstehen und dem Ausgleich von Haarverlust der Augenbrauen und Wimpern. Aber die Seminare sind nicht nur dazu da, dass die Patientinnen Schminktipps bekommen. Die Vision des Vereins lautet, krebskranken Menschen Hoffnung und Lebensmut zu schenken. Somit soll die Hilfe, die sie hier erhalten, weit tiefer als nur unter die Haut gehen. „Mal nur was für sich tun, was nicht unbedingt mit Infusionen oder sonst irgendwas zu tun hat. Sondern einfach mal abschalten und sich nicht verstecken müssen.“ Auch Heike verändern die Seminare: „Man wird sehr dankbar, dass man gesund ist und kriegt da eine andere Sichtweise. Es ist nicht mehr alles selbstverständlich.“

Der schönste Moment für Heike ist immer das Ende des Seminars: „Ich sehe, wenn die Patientinnen abgeholt werden, dass der Mann dann sagt: ‚Siehst du toll aus!‘. Wenn sie sich dann dahinstellen und ein Selfie machen oder sich fotografieren lassen, dann weiß ich wieder:

‚Okay, wieder gute Arbeit gemacht‘.“

Mehr Heimat

Wassilos sorgt sich um die soziale Entwicklung seines Sohnes

Wassilos betreut seit der Schließung der Kitas seinen Sohn Ares zuhause, wie viele andere Eltern auch. Er macht sich Gedanken über die soziale Entwicklung seines Sohnes.  mehr...

Sylvias Tankstelle in Weinstadt ist seit fast 100 Jahren im Familienbesitz

Waren von Metzger, frische Brötchen und viele kleine Details, die man hier sonst nicht vermuten würde. Sylvia ist mit einer Tankstelle der anderen Art aufgewachsen.  mehr...

Oberbürgermeister und Polizist schützen den Prinzen Karneval

Michael Ebling, Oberbürgermeister der Stadt Mainz, und Polizeibeamter Matthias Bockius verwandeln sich auf der Mainzer Fastnacht in Offiziere der Prinzengarde.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN