Wolfgang aus Koblenz brachte es im Rollstuhlrugby bis zu den Paralympischen Spielen in Beijing

STAND
AUTOR/IN
Laura Saxler

„Das kann mir keiner mehr nehmen.“

Wenn Wolfgang an den Sommer 2008 zurückdenkt, bekommt er noch immer glänzende Augen und Gänsehaut. Damals war er mit der Rollstuhlrugby-Nationalmannschaft in Beijing bei den Paralympischen Spielen. Heute erinnert ihn ein Tattoo an dieses ganz besondere Erlebnis. „Das war mein Highlight und das wird es immer bleiben“, schwärmt er.

Vom Karate zum Rugby im Rollstuhl

Wolfgang war schon immer sportlich und machte früher jahrelang Karate. Nach seinem Badeunfall im Jahr 2000 ging das nicht mehr – er war nun auf seinen Rollstuhl angewiesen. Eine Zeit lang ging er nicht raus, wollte nichts Neues ausprobieren und sträubte sich sogar dagegen, andere Rollstuhlfahrer kennenzulernen. Erst seine Mutter motivierte ihn dazu, sich ein Jahr später wieder neuen Herausforderungen zu stellen und verschiedene Sportarten auszuprobieren. Kegeln und Bogenschießen fand er „zu behindert“, sagt er augenzwinkernd. Doch beim actionreichen Rugby wusste er sofort: Das ist es! Mittlerweile möchte er die Gemeinschaft unter den Teamkameraden nicht mehr missen.

„Durch den Sport hast du halt so viele Leute, die in der gleichen Situation sind und so kannst du dich austauschen mit Gleichgesinnten und das bringt dir sehr viel. Auch mit den Gegnern klatscht man sich nach einem Spiel ab und dann verstehen sich alle wieder. Das ist das Schöne daran.“

Früher Murderball heute Rollstuhlrugby

In den späten 1970ern in Kanada unter dem Namen „Murderball“ als Alternative zum bekannten Rollstuhlbasketball entwickelt, ist Rollstuhlrugby eine Sportart für Menschen mit Einschränkungen an mindestens drei Gliedmaßen. In den 80ern und 90ern kam der Sport dann auch nach Deutschland. Die Koblenzer Speedos sind die einzige Mannschaft in Rheinland-Pfalz und spielen aktuell in der 2. Liga.


Mehr Sport

Jacky fährt Wasserski auf der Mosel – und zwar barfuß ohne Skier!

Als Tochter zweier Wasserski-Legenden wurde Jacky Kirsch von der Mosel der Sport in die Wiege gelegt. Ihre Mutter und sie stehen sogar oft als Konkurrentinnen am Startsteg.  mehr...

Trotz vieler Klischees: Thu liebt ihr Hobby

Thu tanzt seit etwa vier Jahren an der Stange. Zum Poledance ist sie durch eine gute Freundin gekommen. Am Anfang hat sie die Sportart noch etwas skeptisch gesehen, war aber nach ihrer ersten Stunde hellauf begeistert.  mehr...

Jazzy ist Profiwrestlerin und findet deshalb keinen Mann

Sie braucht keinen Beschützer, einen Partner hätte sie schon gerne: Profiwrestlerin Jazzy aus Balingen beschreibt sich selbst als "eine ganze Wucht" und tritt bei internationalen Wettkämpfen an.  mehr...

Mehr Heimat

Böblingen

Freiheit im Kinderzimmer: So ist Jule aufgewachsen

Heute wie damals: Oft prägt die Art und Weise, wie man aufgewachsen, unsere Vorstellung davon, wie wir später leben mochten. Jule aus Böblingen hatte als Kind große Freiheiten. Was sie sich für ihre eigenen Kinder mal wünscht, hat sie uns verraten.  mehr...

Wie war dein erster Kuss?

Egal ob fantastisch, romantisch oder feucht: Der erste Kuss bleibt im Gedächtnis. In unserer Rubrik #1MinuteGefühle wollten wir diesmal von Menschen in Heilbronn wissen: Wie war euer erster Kuss?  mehr...

Freudenstadt

Mama im Rollstuhl: Familienglück mit Erbkrankheit SMA

Svenja aus der Nähe von Freudenstadt wurde schon im Kindesalter mit Spinaler Muskelatrophie diagnostiziert. Seit sie Teenagerin ist, sitzt sie im Rollstuhl. Dass Rollstuhl und Mutterschaft sich nicht ausschließen, zeigt Svenja täglich und will damit auch anderen Mut machen.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Laura Saxler