Balletttänzer sind doch alle schwul! 5 Vorurteile über Ballett und was Tanzlehrerin Evelyne dazu sagt

Stand

“Mich hat nicht interessiert, was andere gedacht haben. Ich habe allen gezeigt: Ich kann das!”

Evelyne ist Balletttänzerin und weiß, was es heißt, mit Vorurteilen zu kämpfen: Sie wurde in der Karibik geboren und war in der Tanzschule die einzige Schwarze. “Es gab Eltern, die gesagt haben:  

‘Wenn dieses Mädchen im Unterricht bleibt, nehmen wir unsere Kinder raus!’ Mein Lehrer hat gesagt: ‘Dann macht das. Aber dieses Mädchen behalte ich.’ Und ich habe nie aufgehört zu tanzen.”  

Mittlerweile leitet sie ihre eigene Tanzschule. Und hat sogar ihre eigene Tanzrichtung entwickelt: Afro-Carribean-Jazz. Einige ihrer Schülerinnen sind bereits über 70, andere haben als Kind bei ihre angefangen und tanzen bis heute. Was Evelyne dazu sagt, dass Ballett nur was für Kinder sein soll und warum auch Machos tanzen können: Checkt das Video.  

Evelyne tanzt Ballett gegen jeden Widerstand

Als kleines Kind hört Evelyne ein klassisches Klavierstück und weiß sofort: Dazu will ich tanzen! Doch mit dem Entschluss, Balletttänzerin zu werden, fangen die Herausforderungen erst an, denn: Evelyne ist schwarz. Und das ist vielen Eltern in der Tanzschule alles andere als egal.

Mehr Heimat

Sie 53, Er 38: Wie ist es mit einer älteren Frau verheiratet zu sein? Chris packt aus.

Isabella (53) und Chris (38) aus Radolfzell sind seit 14 Jahren verheiratet. Isabella bringt 4 Kinder mit in die Ehe. Chris ist damals 23 Jahre und übernimmt die Vaterrolle. Heute sieht er die Kinder als seine eigenen an und tut alles für sie.

Wie ist es, Sterbende zu begleiten? Die 81-Jährige Ute arbeitet ehrenamtlich im Hospiz

Ute aus Degerloch ist 81 Jahre und in Rente. Einmal in der Woche engagiert sie sich ehrenamtlich im Hospiz. Dort besucht sie Menschen, die nicht mehr lange leben. Sie erzählt, warum sie das Ehrenamt so bereichert.

Stand
Autor/in
SWR