Astronomie und Raumfahrt

Astronomie & Raumfahrt

Raumfahrt 20 Jahre nach „Columbia”-Unglück – Deshalb zerbrach das Space Shuttle

Am 1. Februar 2003 verglühte das Space Shuttle Columbia beim Wiedereintritt in die Atmosphäre. Die gesamte Besatzung kam dabei ums Leben.

Astronomie Neandertaler-Komet mit bloßem Auge sichtbar

In den letzten Januartagen steigt die Chance, am Nordhimmel den Kometen C/2022 E3 (ZTF) entdecken zu können - und das möglicherweise ohne Fernglas.

Vermeidbare Technikpannen Darum explodierte die Ariane 5-Rakete bei ihrem Jungfernflug

Der Jungfernflug der Ariane 5-Rakete endete nach knapp 40 Sekunden in einer spektakulären Explosion über dem Regenwald Französisch-Guayanas. Der Grund: Ein vermeidbarer Fehler im Computersystem der Rakete.

Astrophysik Warum wird es nachts dunkel?

Die wahre Erklärung kennen wir erst seit knapp hundert Jahren dank der Entdeckung von Edwin Hubble: Das Universum dehnt sich aus. Es ist eben nicht unendlich groß und entsprechend gibt es auch nicht unendlich viele Sterne. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Glaube Wie viel Religion steckt in der Astrophysik?

Die Naturwissenschaften waren im Abendland eine Gegenbewegung zu jeder Art von Religion. Die Naturwissenschaften haben versucht, die Deutungshoheit der Amtskirchen zu bekämpfen. Das ist ihnen auch offenbar sehr gut gelungen. Von Harald Lesch

Astrophysik Können schwarze Löcher als "Wurmlöcher" wirken?

Was genau passiert, weiß man nicht. Aber eines kann man sagen: Was immer in diesem schwarzen Loch passiert – die Materie bleibt da. Die schwarzen Löcher werden durch die Aufnahme von Materie immer schwerer. Das sind die einzigen Objekte im Universum, die keine Diät machen können – die werden immer nur schwerer. Von Harald Lesch

Physik Wie gefährlich ist der LHC-Teilchenbeschleuniger am CERN in Genf?

Wir gehen davon aus, dass die Naturgesetze, die wir auf der Erde kennen und die wir in solchen Experimenten überprüfen, immer und überall gültig gewesen sind. Wenn das der Fall war und ist, dann können wir mit Sicherheit davon ausgehen, dass im frühen Kosmos keine schwarzen Löcher entstanden sind in dieser Menge. Sonst wären wir nicht da. Mit anderen Worten: Wenn der Large Hadron Collider die Bedingungen des frühen Kosmos abbildet, dann können auch da keine großen schwarzen Löcher entstanden sein und auch keine kleinen schwarzen Löcher, die irgendwelche Auswirkungen auf ihre Umgebung gehabt haben können. Von Harald Lesch

Raumfahrt Wie schläft man auf der ISS in der Schwerelosigkeit?

Man hat einen Schlafsack, in dem man sich festschnallen kann, damit man nicht mit dem Kopf in der Ecke aufwacht. Man würde sonst tatsächlich einfach so herumschweben. Von Alexander Gerst

Astrophysik Warum dreht sich im Universum alles?

Es würde sich alles nicht drehen, wenn die Welt perfekt wäre. Wenn sich alles um ein gewisses Zentrum herum bewegen könnte und wenn alles symmetrisch wäre, dann würde sie sich nicht drehen. Von Harald Lesch

Ende der NASA-Mission InSight Erfolgreiche Marsbeben-Warte muss in Rente

Seit 2018 steht die NASA-Sonde InSight auf der Marsoberfläche und lauert auf Beben. Jetzt muss sie den Betrieb einstellen – aus Energiemangel.

Raumfahrt Leck an russischer Raumkapsel: Gute Zusammenarbeit auf ISS

Russland hat derzeit auf der ISS ein technisches Problem, das nur in friedvoller, ruhiger Zusammenarbeit gelöst werden kann.

Astronomie Gibt es im Universum "Wurmlöcher"?

Ob es solche Wurmlöcher wirklich gibt, weiß niemand. Ein Wurmloch ist nur ein mathematisch-physikalisches Konstrukt, das unter ganz bestimmten Bedingungen möglich sein könnte. Von Gábor Paál | Dieser Beitrag steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Astrophysik Wie kommt es zu schwarzen Löchern im Zentrum von Galaxien?

Wie es zu diesen riesenhaften schwarzen Löchern im Zentrum von Galaxien kommt, ist tatsächlich ein großes Rätsel. Es könnte die Summe von vielen kleinen schwarzen Löchern sein. Von Bruno Martin Deiss