Mahnwache und Gedenken von RadfahrerInnen mit der Aufstellung eines weißen Geisterrades nach einem tödlichen Fahrradunfall an der Unfallstelle in Berlin. (Foto: IMAGO, IMAGO / Seeliger)

Sicher auf dem Fahrrad

Kann ein Airbag den Fahrradhelm ersetzen?

STAND
AUTOR/IN
Pascal Kiss
ONLINEFASSUNG
Lilly Zerbst

Viele gefährliche Kopfverletzungen können durch einen Fahrradhelm vermieden werden. Aber er hat auch seine Schwächen. Deshalb hat ein schwedisches Forschungsteam einen Fahrrad-Airbag entwickelt, der noch besser schützen soll. Doch wie gut sind diese Airbags wirklich?

Audio herunterladen (2,9 MB | MP3)

In einer Halskrause versteckt soll ein Airbag-System bei größeren Fahrradunfällen vor gefährlichen Verletzungen schützen. Der schwedische Hersteller Hövding will den Helmersatz etablieren. Denn herkömmliche Fahrradhelme können beispielsweise Verletzungen der Nackenpartie nicht ganz so gut verhindern.

Sensoren lösen Airbag bei Sturz aus

Das Herzstück des Fahrrad-Airbags sind Sensoren in der Halskrause, die den Fahrenden überwachen. Pro Sekunde checken die Sensoren 200 Mal, wie sicher der Fahrradfahrer oder die Fahrerin gerade unterwegs ist. Kommen die Fahrenden aus dem Gleichgewicht und fallen, soll der Airbag innerhalb von 80 Millisekunden auslösen. Das ist so schnell, dass der Airbag bei vielen Unfällen tatsächlich rechtzeitig reagieren kann, behauptet der Hersteller auf seiner Webseite. Aber auch der ADAC hat den Airbag schon in Tests mit Stuntmännern geprüft und hier hat der Helm wie versprochen schnell ausgelöst, begleitet durch einen kurzen Knall.

Ein Mann trägt die Halskrause, in der sich der schwedische Fahrrad-Airbag befindet. (Foto: IMAGO, IMAGO / TT)
Der schwedische Fahrrad-Airbag lässt sich als Halskrause tragen. IMAGO / TT

Airbag bläst millisekundenschnell Schutzkissen auf

Wie bei einem Autoairbag wird eine unter Druck stehenden Gaskartusche ausgelöst. Ausströmendes Heliumgas füllt den Airbag, der sich über den Nacken, den ganzen Kopf stülpt. Nur das Gesichtsfeld bleibt frei, umhüllt von einem großen weißen Schutzkissen. Das sieht erstmal komisch aus, könnte aber sicherer sein, sagen die Schwedinnen Anna Haupt und Terese Alstin. Als Wissenschaftlerinnen haben sie nach einer Masterarbeit an dem Helmersatz getüftelt, vor zehn Jahren war dann das erste marktreife Airbag-System fertig und wird seitdem immer wieder verbessert.

Ausgelöster Fahrrad-Airbag nach Demonstrationssturz auf eine Matte. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / ANP | Robin van Lonkhuijsen)
Bei einem Sturz, bläst sich das Schutzkissen in millisekundenschnelle auf. picture alliance / ANP | Robin van Lonkhuijsen

Airbag könnte bei Zusammenstößen zu spät auslösen

Der Hersteller hofft, mit der Technik vor allem gefährlich Halswirbelverletzungen häufiger vermeiden zu können. Bisher gibt es dazu aber nur Daten der Herstellerfirma. Doch eine im Juni erschienen Studie über Fahrradunfälle und Halswirbelverletzungen findet das Airbag-System interessant. Die Autoren betonen aber auch, dass noch unklar ist, ob das Airbag-System überhaupt wirklich eine sichere Helm-Alternative sein kann. Denn es gibt auch Schwächen – vor allem bei plötzlichen Zusammenstößen, bei dem Fahrradfahrende direkt auf einen LKW treffen – ohne groß zu fallen.

Das Airbag-System braucht immer 80 Millisekunden, um sich aufzublasen. Bis dahin ist der Kopf und der Nacken gar nicht geschützt. Ein konventioneller Helm schützt von der ersten Millisekunde an den Kopf, wenn zum Beispiel eine Autotür aufgeht und jemand direkt mit dem Fahrrad hereinrast. Hier könnte der Airbag zu spät kommen.

Verkehrsschild warnt vor häufigen Unfällen an einer Straße mit Fahrradweg. (Foto: IMAGO, IMAGO / Michael Gstettenbauer)
Vergangenes Jahr sind 372 Fahrradfahrer im Straßenverkehr zu Tode gekommen. Ein beträchtlicher Anteil der verunglückten Fahrradfahrenden erleidet laut Deutscher Verkehrswacht Kopfverletzungen. IMAGO / Michael Gstettenbauer

Fehlerhafte Auslösung kann teuer werden

Offen bleibt die Frage, ob der Airbag unter Umständen auch fehlerhaft – also ganz ohne Unfall – auslösen kann. Tatsächlich gibt es nur wenige Berichte über falsche Airbag-Auslösungen. Aber klar ist auch: Schon ein harmloser Sturz zum Beispiel auf eine Grasfläche kann den Airbag im ungünstigsten Fall auslösen und dann muss das Airbag-System ausgetauscht werden. Der Hersteller gewährt immerhin einen Rabatt von 100 Euro, wenn der alte Airbag zurückgesendet wird. Allerdings kostet das Airbag-System ohne Rabatt über 300 Euro.

Interessant ist aber auch, dass viele Testnutzer und Testnutzerinnen beobachtet haben, dass sie mit dem Airbag-System vorsichtiger fahren, um keinen Fehlalarm zu riskieren. Wie gut die Helmalternative wirklich schützt, muss die Praxis in den nächsten Jahren aber erst noch zeigen.

Mehr zum Thema

Planet Wissen: Besser Radfahren – Wie fahrradfreundlich ist Deutschland?

Seit etwa zehn Jahren werden jedes Jahr mehr Räder gekauft oder Leihräder gemietet. Jedoch radeln die Deutschen nach wie vor mit Hindernissen: In der Stadt enden Radwege im Nirgendwo oder führen haarscharf am dichten Straßenverkehr entlang und auf dem Land haben nur wenige Straßen überhaupt einen Fahrradweg.

Fahrrad der Zukunft Mehr Sicherheit durch Hightech?

Autos sind vollgestopft mit digitaler Hightech, die uns das Fahren erleichtern sollen.
Solche Konzepte gibt es auch für Fahrräder. Ein Bericht über die Zukunft des Fahrrads.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Radfahren Der Fahrradboom und seine Folgen

In den vergangenen zehn Jahren hat sich in deutschen Großstädten der Anteil der Radfahrer verdoppelt. Die Infrastruktur in den Städten ist damit jedoch überfordert.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Natur als Vorbild Video: Ein Fahrradhelm wie eine Pomelo-Frucht

Die Pomelo übersteht Stürze aus bis zu 15 Metern unbeschadet. Ihren besonderen Aufprallschutz haben sich Freiburger Bionik-Forscher genauer angeschaut und einen Fahrradhelm entwickelt.  mehr...

SWR-Themenschwerpunkt rund ums Radfahren #besserRadfahren im Südwesten

Alles über die SWR-Mitmachaktion #besserRadfahren und das Thema sicheres Fahrradfahren. Machen Sie mit uns den Südwesten fahrradfreundlich!  mehr...

Freiheit oder Freiwild? Wie fahrradfreundlich ist der Südwesten? | 22.04.2021

Coronabedingt wollen wieder mehr Menschen aufs Rad. Aber viele haben Angst. Was macht der Südwesten in puncto Infrastruktur und Sicherheit?  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Zeitreise 200 Jahre Fahrrad

Von der Draisine über das Hochrad, das Sicherheits-Niederrad, BMX, Bonanza und Mountainbike bis zum Pedelec: unterhaltsame Fahrradgeschichte im Schnelldurchgang.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN
Pascal Kiss
ONLINEFASSUNG
Lilly Zerbst