STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

In den Meeren der Erde war im Jahr 2019 mehr Wärme gespeichert als in jedem anderen Jahr seit Beginn der Messungen. Das ist das Ergebnis der Arbeit einer chinesisch-amerikanischen Gruppe von Wissenschaftlern.

Meereserwärmung guter Gradmesser für Klimatrend


Die Ozeane sind der weitaus größte Energiespeicher im Klimasystem unseres Planeten.

Sie nehmen Wärme aber nur langsam auf, so dass kurzzeitige Änderungen der Lufttemperatur sich kaum in der Meereserwärmung niederschlagen. Gut für die Forschung, denn so kann man durch die Messung des Energiegehalts der Meere ziemlich gut dem langfristigen Klimatrend auf die Spur kommen.

Audio herunterladen (1,6 MB | MP3)

Wärmegehalt der Meere in den letzten Jahren stark gestiegen

Und dieser Trend ist eindeutig: Der Wärmegehalt der Meere hat sich laut der chinesisch-amerikanischen Studie im Jahr 2019 wie in den vorangegangenen Jahren weiter erhöht. Und überhaupt sind die zurückliegenden 5 Jahre seit 2015 die Jahre mit den höchsten Wärmegehalten der Meere seit Beginn der Aufzeichnungen. Damit bestätigt diese Auswertung ähnliche Ergebnisse der amerikanischen Wetter und Ozeanographiebehörde.

Korallenbleiche auf dem Malediven. (Foto: Imago, imago/OceanPhoto)
Korallenbleiche auf dem Malediven. Imago imago/OceanPhoto

Weltweite Messbojen liefern Daten zur Meerestemperatur

Berechnet wurde der Wärmegehalt der Meere aufgrund von aufwändigen Messungen der Meerestemperatur in Tiefen bis zu 2000 Metern. Einen wichtigen Beitrag zu diesem Datenpool lieferte das Messnetz der Argo-Bojen. Diese Bojenroboter werden seit dem Jahr 2000 von Forschungsinstituten weltweit im Meer ausgesetzt. Sie können selbständig in die Tiefsee abtauchen und kehren nur alle 10 Tage an die Oberfläche zurück, um ihre Daten per Satellitenfunk an die Forscher zu übermitteln.

Meereserwärmung (Foto: Pressestelle, Geomar, Foto: A. Körtzinger)
Floats sind autonome Messbojen, die frei in den Ozeanen treiben und alle zehn Tage ihre Messwerte an die Heimatinstitute senden. Im Rahmen von SOPRAN wurden erstmals Floats eingesetzt, die sowohl Sauerstoff- als auch Kohlendioxidsensoren an Bord hatten. Pressestelle Geomar, Foto: A. Körtzinger

Meerestemperatur beeinflusst Meeresspiegel und das Wetter

Die Erwärmung der Meere im Blick zu behalten ist auch wegen der daraus resultierenden Folgen wichtig:

  • Der Anstieg des Meeresspiegels durch die Ausdehnung des erwärmten Wassers
  • Geringerer Gehalt an lebensnotwendigem Sauerstoff durch die Erwärmung
  • Höhere Verdunstung und dadurch höherer Wasserdampfgehalt in der Atmosphäre mit entsprechenden Veränderungen im Wettergeschehen.

Audio herunterladen (493 kB | MP3)

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG