Lothar Wieler, der ehemalige Präsident des Robert Koch-Instituts für Seuchenbekämpfung, erhält das Bundesverdienstkreuz. Ausgezeichnet wird der international renommierte Mediziner für seine herausragende Rolle bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka)

Für Corona-Verdienste

Lothar Wieler erhält Bundesverdienstkreuz

Stand
AUTOR/IN
Frank Wittig
ONLINEFASSUNG
Lilly Zerbst

Der ehemalige Präsident des Robert Koch-Instituts für Seuchenbekämpfung wird für seine herausragende Rolle bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie geehrt. Aber er sorgte auch für Konfliktpotential. Eine Übersicht über seinen Werdegang und öffentliche Resonanz.

Audio herunterladen (4,4 MB | MP3)

Die Corona-Pandemie machte Lothar Wieler schlagartig der deutschen Öffentlichkeit bekannt. Der Tierarzt und Mikrobiologe war von 2015 bis 2023 Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), das in Deutschland für die Bekämpfung von Infektionserkrankungen zuständig ist.

Ein Tierarzt als Chef des RKI?

Die Frage, ob Lothar Wieler als Tiermediziener die richtige Besetzung für das Amt des RKI-Präsidenten sei, beantwortet er kurz nach seiner Amtsübernahme in einem SWR Interview so:

„Als Tiermediziner hat man eine Ausbildung, in der man sehr stark populationsbezogen denkt. Also man hat in der Regel nicht das Individuum im Auge, sondern die Bevölkerung. Und das ist natürlich gerade im Amt des Robert Koch-Instituts unheimlich wichtig.“

Pandemiebeginn: Wieler erst zögerlich, dann konsequent

In der Laufbahn des vielfach mit Preisen ausgezeichneten Wissenschaftlers ist das Management der Corona-Pandemie die herausragende Aufgabe. Gelobt wird er vor allem für die kontinuierliche, unaufgeregte und verständliche Kommunikation zum Verlauf der Pandemie und zum Krisenmanagement.

Das Bundesverdienstkreuz, welches dem RKI-Chef Lothar Wieler für seine Corona-Verdienste verliehen wird, ist die höchste Anerkennung der Bundesrepublik. Er wird für politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen verliehen. (Foto: IMAGO, imago0244174958h)
Das Bundesverdienstkreuz ist die höchste Anerkennung der Bundesrepublik. Er wird für politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen verliehen. Zu den Preisträgern gehören unter anderem die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Biontech-Gründer Özlem Türeci und Uğur Şahin.

Aber es gibt auch Kritik: Vor allem zu Beginn der Pandemie habe Wieler den Ernst der Lage nicht erkannt und deshalb zu zögerlich reagiert. So erklärt er im Januar 2020:

„Wir haben ein hervorragendes Gesundheitssystem. Insofern ist die Gefahr für die deutsche Bevölkerung sehr gering.“

Wenige Monate später schätzt der damalige RKI-Chef die Lage deutlich dramatischer ein. Er spricht sogar von einer nationalen Notlage.

„Die neueste Entwicklung der Fallzahlen die machen mir und uns allen im Robert Koch-Institut große Sorgen. Wir befinden uns mitten in einer sich rasant entwickelnden Pandemie."

Wieler ruft zu sozialem Verhalten auf

In der Krisenkommunikation von Lothar Wieler fällt auf, dass er nicht nur wissenschaftliche und medizinische Aspekte thematisiert, sondern auch Hinweise zum sozialen Verhalten gibt. Im März 2020 appelliert er an die Bürger, sich umeinander zu kümmern: „Gehen Sie Einkaufen für ältere Nachbarn oder Menschen, die chronisch krank sind und lieber zuhause bleiben möchten. Kümmern Sie sich um ihre Freunde, Bekannte, Kollegen, wenn die unter Quarantäne gestellt werden. Sie können sie anrufen oder ihnen Nachrichten schicken oder ihnen ein gutes Buch in den Briefkasten legen“.  

Lothar Wieler sorgt auch für Konfliktpotential

Für Impfgegner und Corona-Leugner wird der RKI-Chef zur Hassfigur. Es gibt sogar Morddrohungen.

Nach dem Regierungswechsel im Dezember 2021 kommt es wiederholt zu Konflikten zwischen Gesundheitsminister Lauterbach und dem Mediziner - so auch als Wieler entgegen Lauterbachs Plänen zu Weihnachten 2021 strenge Kontaktbeschränkungen fordert. Oder als Wieler in einer umstrittenen Entscheidung quasi über Nacht den Status der Corona-Genesenen von 180 auf 90 Tage verkürzt. Wieler und Lauterbach vermeiden zwar öffentlichen Streit, doch ihr Verhältnis gilt als belastet.

Ehemaliger RKI-Chef Lothar Wieler und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach waren sich in ihren Ansichten über die Corona-Pandemie nicht immer einig. (Foto: IMAGO, IMAGO / Chris Emil Janßen)
Ehemaliger RKI-Chef Lothar Wieler und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach waren sich in ihren Ansichten zur Corona-Pandemie nicht immer einig.

Wieler gesteht Fehler beim Krisenmanagement ein

Rückblickend gesteht der ehemalige Präsident des Robert Koch-Instituts, dass beim Krisenmanagement auch Fehler gemacht wurden. So sei die Öffentlichkeit mit zu viel Informationen überlastet worden, sagt er im April 2023 gegenüber dem SWR: „Wir sprechen heute in Fachkreisen von einer Infodemie – also zu viel Information und auch zu viel falsche Information. Das ist sicher schade gewesen, weil dadurch viele Menschen verunsichert wurden und nicht mehr wussten, was sie noch für bare Münze nehmen können.“

Abkehr vom RKI

Im Januar 2023 kündigt der Mikrobiologe überraschend an, das Amt des RKI-Chefs im April niederzulegen. Seitdem arbeitet Lothar Wieler als Sprecher der Forschungsgruppe Digitale Gesundheit am Hasso Plattner- Institut in Potsdam.

Mehr zum Thema Corona und RKI:

Berlin

Ehemaliger RKI-Präsident Lothar H. Wieler | 12.4.2023 Ehemaliger RKI-Chef: Diese Fehler und Lehren gibt es zu Corona

Lothar Wieler hat als Chef des RKI die Regierung zu Corona beraten. Welche Fehler wurden in der Pandemie gemacht und welche Lehren kann die Gesellschaft daraus ziehen?

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Porträt Robert Koch – Ein Mikrobenjäger revolutioniert die Medizin

Robert Koch (1843 - 1910) gilt als Begründer der modernen Mikrobiologie und ist Namensgeber des berühmten Instituts in Berlin. Seine Forschung rettete Leben, ist heute aber wieder sehr umstritten.

SWR2 Wissen SWR2

Forum Nach Corona – Was sind die Lehren aus der Pandemie?

Michael Risel diskutiert mit
Dr. Christina Berndt, Wissenschaftsjournalistin, Süddeutsche Zeitung
Prof. Dr. Armin Grau, Bundestagsabgeordneter "Bündnis 90/Die Grünen"
Prof. Dr. Alexander Kekulé, Virologe und Epidemiologe
Dr. René Schlott, Historiker und Publizist, Berlin

SWR2 Forum SWR2

Stand
AUTOR/IN
Frank Wittig
ONLINEFASSUNG
Lilly Zerbst