Klimakrise

Beeinflusst die Eisschmelze an den Polen die Erdrotation?

Stand
AUTOR/IN
Gábor Paál
Gábor Paál

Audio herunterladen ( | MP3)

Ja, es gibt einen, wenn auch kleinen, Effekt. Wenn sich die Masse auf der Erde umverteilt, wirkt sich das auf die Rotation aus. Das ist wie beim Eiskunstlauf: Wenn man sich schneller drehen möchte, zieht man die Arme an den Körper. Dadurch holt man die „Masse“ näher an die Körperachse, und das führt zu einer Beschleunigung der Eigenrotation.

Das kann man sich auch auf der Erde vorstellen: Nehmen wir das Eis auf der Antarktis. Das liegt nahe am Südpol, also nahe an der Erdachse. Wenn das Eis schmilzt, wird es zu Wasser. Dieses Wasser bleibt aber nicht am Südpol, sondern es verteilt sich über die gesamten Weltmeere. Der Meeresspiegel steigt, und dabei gelangt zumindest ein Teil des Wassers in die Nähe des Äquators. Am Äquator ist das Wasser aber, verglichen mit der Antarktis, relativ weit weg von der Erdachse. Und deshalb würde das Gleiche passieren, wie wenn eine Eiskunstläuferin ihre Arme ausstreckt: Die Rotation – in dem Fall der Erde – würde sich etwas verlangsamen.

Dies wird durch einen zweiten Effekt noch verstärkt: Wenn große Gletscher abschmelzen und das Land von der schweren Eisdecke befreit wird, steigt es auf. So wie sich ein Boot etwas aus dem Wasser hebt, wenn Leute aussteigen oder Fracht abgeladen wird. Genauso heben sich auch die Kontinente.

Das kann man beobachten, zum Beispiel in Schottland oder Skandinavien. Skandinavien lag während der Eiszeit unter mächtigen Gletschern. Dieses Eis ist vor 10.000 Jahren abgeschmolzen, und in der Folge hebt sich Skandinavien noch heute um etwa 1 cm pro Jahr. In hundert Jahren liegen also manche Abschnitte der norwegischen Küste einen Meter höher als heute. Auch eine solche Landhebung führt nun dazu, dass sich Masse – in dem Fall: Landmasse – ein kleines Stückchen vom Erdmittelpunkt bzw. von der Erdachse entfernt. Das passiert heute schon, und das würde natürlich verstärkt, wenn auf der Antarktis oder Grönland das Eis schmilzt. Also auch dadurch würde sich – wieder durch den Eisläufereffekt – die Erdrotation verlangsamen.

Und tut sie es denn auch?

Das lässt sich ganz schwer nachweisen: Diese Prozesse gehen langsam vor sich. In der kurzen Zeit, seit der Meeresspiegel steigt, war da noch nicht viel zu messen. Man kann aber nachrechnen, wie groß der Effekt theoretisch sein müsste. Im Ergebnis sind die Eismassen im Verhältnis zur Gesamtmasse der Erde so klein, dass die Auswirkungen auf die Rotation sehr begrenzt sind. Nach Auskunft von Maik Thomas vom Geoforschungszentrum in Potsdam ist der Effekt so klein, dass wir nicht einmal eine zusätzliche Schaltsekunde einführen müssten.

Vor allem: Die Erdrotation verlangsamt sich ohnehin ständig – völlig unabhängig vom Eis. Das liegt vor allem an den Gezeitenkräften, also daran, dass die Masse des Mondes zweimal am Tag Flut und Ebbe auslöst und wir dadurch auf der Erdoberfläche täglich ein großes „Geschwabbel“ haben. Das bremst ebenfalls die Rotation, und zwar vermutlich stärker als all die Effekte, die durch das Schmelzen des Eises entstehen. Wenn die Gletscher schmelzen, bleibt die Hauptgefahr der Meeresspiegelanstieg und das damit verbundene Risiko von Überschwemmungen. – Verglichen damit ist die möglicherweise verlangsamte Erddrehung belanglos.

Derzeit gefragt

Ornithologie Benutzen Blaumeisen das Nest vom Vorjahr oder bauen sie neu?

Das alte Nest, so wie es ist, wird nie mehr direkt benutzt, sondern die Vögel bauen ein neues Nestchen darüber. Von Claus König

Wissenschaft Bekommen attraktive Eltern häufiger Mädchen?

Es gibt tatsächlich eine Studie, die behauptet, dass attraktive Eltern häufiger Mädchen bekommen. Sie ist allerdings sehr umstritten. Von Gábor Paál | Dieser Beitrag steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Derzeit gefragt

Ornithologie Benutzen Blaumeisen das Nest vom Vorjahr oder bauen sie neu?

Das alte Nest, so wie es ist, wird nie mehr direkt benutzt, sondern die Vögel bauen ein neues Nestchen darüber. Von Claus König

Wissenschaft Bekommen attraktive Eltern häufiger Mädchen?

Es gibt tatsächlich eine Studie, die behauptet, dass attraktive Eltern häufiger Mädchen bekommen. Sie ist allerdings sehr umstritten. Von Gábor Paál | Dieser Beitrag steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Ornithologie In welchen Abständen legen Meisen ihre Eier?

Eine Blaumeise kann bis zu 12 Eier legen – jeden Tag eins. Trotzdem schlüpfen die Jungen alle gleichzeitig, denn gebrütet wird erst, wenn das Gelege vollständig ist. Von Hans-Heiner Bergmann

Tiere Überlebt eine Weinbergschnecke, wenn man versehentlich ihr Haus zertritt?

Das Haus einer Schnecke ist mit ihrem Körper verwachsen. Darum kann eine Weinbergschnecke nicht ohne Haus überleben. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Entwicklung Warum können Geschwister unterschiedlich intelligent sein?

Geschwister teilen im Durchschnitt 50 Prozent ihres genetischen Potenzials, um es vereinfacht auszudrücken, und nicht 100 Prozent. Von Elsbeth Stern

Gesundheit Mit dem Rauchen aufhören: Wann ist der Körper wieder auf Nichtraucherniveau?

Das Rauchen hat viele Auswirkungen auf den Körper. Manche verschwinden, wenn man aufhört, schneller, andere brauchen länger. Recht schnell verschwinden die unmittelbaren Symptome, also der Raucherhusten und die Kurzatmigkeit. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Holocaust 6 Millionen ermordete Juden – Woher stammt diese Zahl?

6 Millionen Juden haben die Nationalsozialisten ermordet. Rund 4 Millionen Menschen starben in Konzentrations- und Vernichtungslagern, 2 Millionen durch Massaker. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0. | http://swr.li/holocaust