Musikstück der Woche

Ariane Matiakh dirigiert Emilie Mayers Sinfonie Nr. 7 f-Moll

Stand
AUTOR/IN
Lara Fischer

Im Klassikbetrieb herrscht zuweilen bis heute noch die Vorstellung, dass Genies männlich und ihre Musen weiblich zu sein haben. Eine, die sich davon nicht beirren ließ, war die Komponistin Emilie Mayer. Davon zeugt auch ihre Sinfonie Nr. 7 in f-Moll.

Audio herunterladen (62 MB | MP3)

Von wegen Männerdomäne

In der klassischen Musik und in der Musiktheorie scheint die Frage nach „Was ist typisch weiblich?“ und „Was ist typisch männlich?“ hoch im Kurs zu stehen. Da ist die Rede von männlichen und weiblichen Themen, Tonarten und Gattungen.

Und damit wären wir auch schon beim Thema: Als typisch „männliche“ Gattungen galten lange Zeit die großen Formen wie Sonaten und Sinfonien. Das verwundert auch nicht, schließlich gab es deutlich mehr Männer, die sich in diesen musikalischen Gefilden herumtrieben – oder man sollte besser sagen: herumtreiben durften.

Emilie Mayer ließ sich davon nicht beirren. Sie hatte den Mut, als junge Frau im 19. Jahrhundert ein Leben als Künstlerin zu wagen. Und dieses Selbstbewusstsein spiegelt sich auch in ihrer Arbeit: Sie gab sich nicht damit zufrieden, Lieder und Salonmusik zu schreibe. Stattdessen komponierte sie Werke für große Besetzung.

Komponistin Emilie Mayer
Galt in ihrer Zeit als der „weibliche Beethoven“: Komponistin Emilie Mayer (1812 - 1883)

Ein komponierender Freigeist

Geboren wird Emilie Mayer 1812 als Apothekerstochter in der mecklenburgischen Provinz. Ein größeres Erbe ermöglicht ihr, in den 1840er-Jahren nach Stettin zu gehen und ein privates Kompositionsstudium bei Carl Loewe, dem „König der Balladen“, aufzunehmen. Später setzt sie ihre Studien in Berlin fort. Auch unter ihren komponierenden Kolleginnen nimmt Emilie Mayer eine Sonderstellung ein, denn für sie stehen vor allem die großen Gattungen wie Sonaten und Sinfonien im Fokus.

Durch ihre Experimentierfreude entwickelt sie in ihren Kompositionen nach und nach einen eigenen Stil – so auch in ihrer siebten Sinfonie in f-Moll. Im vierten Satz dieser Sinfonie stellt Mayer den üblichen dramaturgischen Ablauf auf den Kopf. Sie bietet dem Publikum kein gewöhnliches Kehraus-Finale, in dem zu guter Letzt alle Konflikte aufgelöst sind. Stattdessen kippt der Satz am Ende nach f-Moll – ein dramatischer Dreh mit eindeutig romantischem Gestus.

Mehr über Emilie Mayer

Musikkritik Die CD "Symphonien Nr. 6 & Nr. 3" von Emilie Mayer unter der Leitung von Marc Niemann

Man nannte sie in der Presse, nicht ohne mokanten Unterton, einen „weiblichen Beethoven“. Emilie Mayer, geboren 1812, galt als die erste Fulltime-Berufskomponistin Europas.

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Musikstück der Woche Janina Ruh spielt Emilie Mayers Violoncellosonate op. 38

Die Violoncellosonate d-Moll der Komponistin Emilie Mayer ist eine echte musikalische Rarität. Janina Ruh und Boris Kusnezow haben sie nun aus der Schatztruhe der Musikgeschichte gehoben und eingespielt.

SWR2 Musikstück der Woche SWR2

Musikstück der Woche Das Ensemble Reflektor spielt Emilie Mayers Sinfonie Nr. 2 e-Moll

Die Komponistin Emilie Mayer hatte es nicht leicht: Als Frau in einer Männerdomäne waren hochgezogenen Augenbrauen und empörte Blicke vorprogrammiert.

SWR2 Musikstück der Woche SWR2

Stand
AUTOR/IN
Lara Fischer