Hörspiel

RHO / Γλώσσα (Glossa): CHOLERA – I THOUGHT I SHOULD NEVER SPEAK AGAIN

Stand

Werkkommentar von RHO / Γλώσσα (Glossa)

Wechselspiele von Außen und Innen – von körperlichen, architektonischen und immer auch klanglichen Räumen – prägen das Hörstück CHOLERA – I THOUGHT I SHOULD NEVER SPEAK AGAIN (2021).

Antwortend auf die Kooperationsanfrage des RHO-Kollektivs, deren Licht-Installation im Kasseler Kunstverein mit Stimme zu bespielen, führte die Stimmkünstlerin Elisa Kühnl im Winter 2021 intime 1:1-Aufnahmesessions mit sechs Mitgliedern des von ihr 2020 gegründeten Vokalensembles Γλώσσα (Glossa) im Tonstudio durch. Die Chormitglieder folgten Handlungsanweisungen von Elisa Kühnl, um dem titelgebenden Thema des cholerischen Temperaments – trocken, heiß, Wut, gelbe Galle – eine stimmliche und körperliche Ausdrucksform zu geben. Diese Aufnahmen wurden daraufhin von beiden Kollektiven zu einer einstündigen Stimm-Komposition zusammengefügt und auf ein Setup aus 33 Scheinwerfern und einem digitalen Steuersystem übertragen. Die Mehrkanal-Licht/Sound-Installation war vom 15.2.-14.3.2021 im Kasseler Kunstverein zu sehen. Das Publikum konnte die Installation während des Lockdowns nur von außen durch gekippte Fenster wahrnehmen.

Das Hörstück CHOLERA – I THOUGHT I SHOULD NEVER SPEAK AGAIN verschränkt die ursprüngliche Komposition der Installation mit dokumentarischen Aufnahmen aus dem Inneren des Kasseler Kunstvereins und seiner äußeren Umgebung. Es entspinnt ein Narrativ über Räume, Nähe und Distanz. Innen und Außen gibt es hier auf mehreren Ebenen: Da ist das Innen der Räumlichkeiten des Kunstvereins, das von RHO mehrmals mit verschiedenen Mikrofon-Setups (u.a. Kugelmikrofone, Stereofonie, Grenzflächenmikrofone) auf insgesamt 14 Spuren dokumentiert wurde. Hier werden neben der Stimmkomposition und der Raumakustik auch die Schaltgeräusche der Scheinwerfer-Steuerung und das Summen der eingesetzten Rechner hörbar. Das Außen vor dem Kunstverein wurde mit OKM-Aufnahmen dokumentiert. Je nach Hörposition vermischt sich dabei der Klang der Stimmen mit Verkehr, Reaktionen von Passant:innen auf die Installation, Vogelgeräuschen und Schneeschmelze. Oder er verschwindet gar dahinter. Der Weg ins Innere führt weiter durch die nackten Aufnahmen aus dem Inneren des Studios, die so trocken in der Installation vor Ort nie klingen konnten. Nicht zuletzt verleiht das Körperinnere – der Mund, die Stimmröhre, die Lunge, der Bauch – diesen Aufnahmen ihre Wirkung und führt in ein höchst persönliches, physisches Inneres, das ähnlich unzugänglich ist wie der Ausstellungsraum.

Installationsdesign und -setup: RHO
Score Stimme: Elisa Kühnl
Sänger:innen*: Friedemann Dupelius, Tanja Kodlin, Elisa Kühnl, Ella Posny, Sophia Schach, Marcus Zilz
Komposition: Josephine Stamer*, RHO
Audioaufnahmen: Friedemann Dupelius*, Eeva Ojanperä, RHO, Marcus Zilz*
Schnitt: Wednesday Dupont aka Friedemann Dupelius
Mastering: Marcus Zilz at Mount Wobble
* Γλώσσα (Glossa)

English

Interplays of outside and inside – of physical, architectural and always also sonic spaces – characterize the audio piece CHOLERA – I THOUGHT I SHOULD NEVER SPEAK AGAIN (2021).

Responding to the RHO collective’s collaborative request to add voice to their light installation at the Kasseler Kunstverein, voice artist Elisa Kühnl conducted intimate 1:1 recording sessions in the winter of 2021 with six members of the vocal ensemble Γλώσσα (Glossa), which she founded in 2020. The chorus members followed action instructions from Elisa Kühnl to give vocal and physical expression to the titular theme of choleric temperament – dry, hot, rage, yellow bile. These recordings were then combined by both collectives into a one-hour vocal composition and transferred to a setup of 33 spotlights and a digital control system. The multi-channel light/sound installation was on view at the Kasseler Kunstverein from Feb. 15 to March 14, 2021. During the lockdown, the audience could only perceive the installation from the outside through tilted windows.

The audio piece CHOLERA – I THOUGHT I SHOULD NEVER SPEAK AGAIN interweaves the original composition of the installation with documentary recordings from inside the Kasseler Kunstverein and its external surroundings. It unravels a narrative about spaces, proximity and distance. Inside and outside exist here on several levels: There is the inside of the Kunstverein’s premises, which was documented by RHO several times with different microphone setups (including spherical microphones, stereophony, boundary microphones) on a total of 14 tracks. Here, in addition to the vocal composition and the room acoustics, the switching noises of the spotlight control and the buzzing of the computers used become audible. The outside in front of the Kunstverein was documented with OKM recordings. Depending on the listening position, the sound of voices mixes with traffic, reactions of passers-by to the installation, bird noises and melting snow. Or it even disappears behind it. The path into the interior continues through the naked recordings from inside the studio, which could never sound so dry in the on-site installation. Last but not least, the inside of the body – the mouth, the voice tube, the lungs, the belly – gives these recordings their effect and leads into a highly personal, physical interior that is similarly inaccessible as the exhibition space.

Installation design and setup: RHO
Score voice: Elisa Kühnl
Singers*: Friedemann Dupelius, Tanja Kodlin, Elisa Kühnl, Ella Posny, Sophia Schach, Marcus Zilz
Composition: Josephine Stamer*, RHO
Audio recordings: Friedemann Dupelius*, Eeva Ojanperä, RHO, Marcus Zilz*
Editing: Wednesday Dupont aka Friedemann Dupelius
Mastering: Marcus Zilz at Mount Wobble
* Γλώσσα (Glossa)

Stand
AUTOR/IN
SWR