Bildergalerie Teodor Currentzis, SWR Symphonieorchester & SWR Vokalensemble bei den Salzburger Festspielen 2019

Bildergalerie Teodor Currentzis, SWR Symphonieorchester & SWR Vokalensemble bei den Salzburger Festspielen 2019

Applaus für das SWR Vokalensemble und das SWR Symphonieorchester für Nonos "Il canto sospeso" unter Peter Rundel (Foto: SWR, Henrik Hoffmann)
Er hätte dabei sein sollen: Bruno Ganz. Der Schweizer Schauspieler hätte beim Konzert des SWR Vokalensembles und des SWR Symphonieorchesters am 24. Juli 2019 die Sprecherrolle bei Luigi Nonos "Il canto sospeso" übernommen, wäre er nicht im Februar dieses Jahres gestorben. Die Festspiele widmeten ihm dieses Konzert. Henrik Hoffmann
Marcus Creed dirigierte die Karfreitags-Responsorien von Carlo Gesualdo sowie "Sieben Passionstexte" von Wolfgang Rihm. Henrik Hoffmann
Wahrzeichen der Stadt Salzburg – auch zu Zeiten des Festivals: die Festung Hohensalzburg Henrik Hoffmann
Erstmals in der neuen Formation und mit seinem Chefdirigenten Teodor Currentzis war das SWR Symphonieorchester zu einem weiteren Konzert am 26. Juli in Salzburg eingeladen. Henrik Hoffmann
Auf dem Programm: Schostakowitschs siebte Sinfonie ("Leningrader"), deren Interpretation von Hamburg bis Wien bereits für Furore gesorgt hatte. Henrik Hoffmann
Von "Jahrhundertkonzert" war da öfters die Rede... SF | ph Marco Borrelli
Kein Wunder, war das Konzert in Salzburg mit größtem Interesse erwartet worden. SF | ph Marco Borrelli
Wird Teodor Currentzis und das SWR Symphonieorchester auch das Salzburger Publikum mitreißen können? SF | ph Marco Borrelli
Standing Ovations für die "Leningrader" – auch in Salzburg! SF | ph Marco Borrelli
Halb verhungerte Musiker führten Schostakowitschs siebte Sinfonie 1942 im belagerten Leningrad auf – vor den Augen der Wehrmacht: "Diese Sinfonie steht außerhalb jeder ästhetischen Beurteilung", sagt Currentzis. SF | ph Marco Borreli
Die Salzburger Festspiele dauern noch bis 31. August. Henrik Hoffmann

Das SWR Vokalensemble und das SWR Symphonieorchester waren bei den Salzburger Festspielen 2019 mit zwei Konzerten vertreten - das Orchester erstmals in der neuen Formation und unter Chefdirigent Teodor Currentzis. Auf dem Programm standen Luigi Nonos "Il canto sospeso", Tenebrae-Kantaten und -Motetten von Carlo Gesualo und Wolfgang Rihm und Dmitrij Schostakowitschs siebte Sinfonie ("Leningrader").

STAND