Haluk Yumurtaci unterrichtet an der BBS Germersheim und hat eine Handreichung zum Nahostkonflikt erstellt. (Foto: SWR)

Große Herausforderung für Lehrkräfte

Nahostkonflikt im Klassenzimmer: Wie ein Lehrer damit umgeht

Stand
AUTOR/IN
Clara Holzhauser

Vor zwei Monaten wurde Israel von der islamistischen Terrororganisation Hamas überfallen. Der Nahostkonflikt ist in den Klassenzimmern in Rheinland-Pfalz ein Gesprächsthema, das viele überfordert.

Haluk Yumurtaci, Lehrer an der Berufsbildenden Schule in Germersheim, sieht eine Überforderung bei seinen Kolleginnen und Kollegen, mit der Emotionalität des Nahost-Konflikts umzugehen. Er erzählt, dass Lehrkräfte wie er etwa im Sozialkundeunterricht den Nahostkonflikt thematisieren möchten, aber oft nicht wissen, wie sie das emotionale Thema handhaben sollen. Lehrerinnen und Lehrer hätten bei solch aktuellen Thematiken kaum Ansprechpartner.

Tipps für Lehrer zum Umgang mit dem Nahostkonflikt stark nachgefragt

Deswegen hat der 38-Jährige mit einer Kollegin eine Handreichung zum Krieg im Nahen Osten erstellt. Die Resonanz sei überwältigend gewesen, man habe sie inzwischen mehr als 800-mal wegen des Materials angefragt. Mit dem Verkauf nahmen sie 4.000 Euro ein, die sie gespendet haben. Seine Hauptmotivation: Nicht nur die historischen Aspekte und Fakten abbilden, sondern die Kinder auch emotional ansprechen:

Der Konflikt ist sehr belastend und beschäftigt uns tagtäglich. Uns war es wichtig, dass wir die Fragen und Sorgen der Kinder mitaufnehmen, um sie mit ihren Ängsten nicht allein zu lassen.

Außerdem möchte er seine Schüler zur Eigenrecherche in seriösen Medien animieren.

Schule Bundesschülerkonferenz: Mehr gegen Hass unternehmen!

280 Schüler aus ganz Deutschland haben sich für drei Tage in Berlin getroffen und diskutiert. Das fordern sie.

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Israel und Palästina: Gespräche in der Schule treffen auf Fake News auf Social Media

Das Feedback seiner Schüler ist durchweg positiv. Sie sind ihm dankbar, dass er mit ihnen über die Thematik "schülergerecht" spricht. Vor allem seinen Schüler Mohamed belastet der Krieg im Nahen Osten. Er ist 2018 aus Syrien nach Deutschland geflohen.

Ich weiß, was es bedeutet, dass man im Krieg ist und ständig Angst hat, dass irgendwas in die Luft fliegt und Familie und Freunde sterben.

Mohamed lobt seinen Lehrer. Dieser gehe auf die persönlichen Empfindungen der Schüler ein und beleuchte beide Seiten - die israelische und die palästinensische - ausgewogen.

Zerstörte Häuser, verzweifelte Familien, Menschen auf der Flucht - im Internet, bei Social Media, finden die Jugendlichen zwar auch viele Berichte über den Krieg, aber das sei problematisch, meint der 38-jährige Lehrer. Die Schülerinnen und Schüler seien sich oft nicht bewusst, wenn sie Fake News abriefen. 

Deswegen ist es mir wichtig, dass sie wissen, aus welcher Quelle die Nachricht kommt. Sie sollten seriöse von unseriösen Nachrichten unterscheiden lernen.

Zu wenige Lehrkräfte mit Migrationsgeschichte

Am 8. Dezember ist der Tag der Bildung. Haluk Yumurtaci's Wunsch: Ein buntes und diverseres Team aus Lehrkräften, um das Bild der Gesellschaft im Klassenzimmer abzubilden. Er beschreibt, dass in vielen Schulen Klassen mit Kindern wären, die bis zu 70 Prozent eine Migrationsgeschichte hätten: "Viele Schüler:innen finden dadurch nicht den Zugang zu Schule oder sehen kaum eine Identifikation oder Inspiration, den Beruf später ausüben zu wollen."

Außerdem prangert er an, dass es im Schulsystem diskriminierende Strukturen gebe. Immer wieder zeigten Studien, dass identische Klassenarbeiten in Deutsch und Mathematik, mit denselben Fehlern, anders gewichtet und benotet werden würden.

 Max wird immer besser benotet als Murat, obwohl die Fehler identisch sind.

Deswegen hat Yumurtaci einen Anti-Rassismus-Ratgeber für Lehrkräfte entwickelt, um Diskriminierung vorzubeugen. Er habe selbst in seiner Schulzeit unter Hänseleien gelitten. "Antirassistische Bildung" sei kein Teil des Studiums oder des Referendariats.

Auch Lehrkräfte in Rheinland-Pfalz beschäftigt der Nahostkonflikt

Auch das Land Rheinland-Pfalz stellt Lehrkräften Informations- und Unterstützungsmaterial zum Nahostkonflikt bereit. Auf SWR-Anfrage teilte ein Sprecher des Bildungsministeriums Rheinland-Pfalz mit, dass deutlich erkennbar sei, dass die Thematik die Lehrkräfte beschäftige und es eine rege Nachfrage nach Informationen zum Nahostkonflikt gebe.

Haluk Yumurtaci und seine Kollegin haben ihr Material trotzdem selbst erstellt. Er meint, er hätte sich bei der Thematik ohnehin einlesen müssen und es sei ihm wichtig gewesen, die Sorgen der Schülerinnen und Schüler mit aufzunehmen.

Audio herunterladen (3,5 MB | MP3)

Die Handreichung zum Krieg im Nahen Osten hat der Lehrer bereits überarbeitet, um immer die aktuelle Nachrichtenlage abzubilden, wie zum Beispiel der Austausch der Geiseln. Er merkt an: "Die Arbeit, die Lehrkräfte tagtäglich vollbringen, ist mehr als basteln und reden."

Mehr Infos zum Nahostkonflikt an Schulen und in Medien

Gespräch Nahostkonflikt in der Schule – Düzen Tekkal will Spaltung durch Dialog überwinden

„Antisemitismus wurde nicht angemessen bekämpft“, sagt Düzen Tekkal. Stattdessen streite man darüber, welcher Antisemitismus der Schlimmere sei. Jüdinnen und Juden sei das egal.

SWR2 am Morgen SWR2

Bildung Tipps für Lehrkräfte: Wie umgehen mit Antisemitismus in der Schule?

In Deutschland häufen sich die Fälle von Antisemitismus, auch an Schulen. Dabei sind Schüler*innen sich der Problematik oft nicht bewusst. Die Uni Konstanz will mit einem Workshop Lehrer*innen für den Umgang mit Antisemitismus fit machen.

SWR2 Impuls SWR2

Stand
AUTOR/IN
Clara Holzhauser