Der liegengebliebene Zug steht in einem Tunnel bei Mainz.

Ohne Klimaanlage in brütender Hitze

Bahn entschuldigt sich für späte Evakuierung von S-Bahn in Mainz

Stand
Autor/in
Christiane Spohn
Christiane Spohn ist Reporterin im SWR Studio Mainz

Am Freitagabend ist eine S-Bahn in einem Mainzer Bahntunnel liegengeblieben. Zwei Stunden mussten die Fahrgäste bei 30 Grad Außentemperatur in dem Zug ausharren. Jetzt kommt die Entschuldigung der Deutschen Bahn. Die Mainzer Feuerwehr betont, alles richtig gemacht zu haben.

Eine Sprecherin der Deutschen Bahn sagte dem SWR, die zwei Stunden bis zur Evakuierung seien einfach zu lang gewesen. Allerdings habe die Bahn sofort reagiert, als am Freitagabend die S8 im alten Mainzer Bahntunnel unter dem Kästrich gegen 18 Uhr liegengeblieben sei.

Mainz

Defekte Bahn in Tunnel steckengeblieben Feuerwehr rettet Menschen aus überhitztem Zug in Mainz

Die Feuerwehr hat am Freitagabend etwa 200 Fahrgäste aus einer überhitzten S-Bahn in Sicherheit gebracht. Der Zug war in einem Tunnel in Mainz liegen geblieben.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Der Lokführer habe sofort die Leitstelle alarmiert. Zusammen habe man dann beschlossen, die Computer-Systeme der S-Bahn herunter- und wieder hochzufahren, um die technische Störung zu beheben. Das allein dauere schon 15 Minuten, so die Bahnsprecherin. Gleichzeitig sei das Notfallteam der Deutschen Bahn ausgerückt.

Wir waren zu keiner Zeit untätig und haben alles getan, um das Problem im Mainzer Tunnel zu beheben.

Notrufe gingen bei der Mainzer Feuerwehr ein

Laut der Mainzer Feuerwehr ging gegen 19:26 Uhr ein Notruf aus der liegengebliebenen S-Bahn ein. Eine Frau sagte, sie sitze jetzt schon anderthalb Stunden in der S-Bahn, die Luft würde stickig und ihr sei übel. Daraufhin schaltete sich die Mainzer Feuerwehr in den Fall ein und fuhr zum Mainzer Hauptbahnhof.

Wie die Bahnsprecherin sagte, werde die Feuerwehr nicht immer in solchen Fällen alarmiert. Zu diesem Zeitpunkt sei auch schon das Notfallmanagement der Bahn dabei gewesen, die Evakuierung der S-Bahn einzuleiten. Nur ein Abteil der S-Bahn habe keine Klimaanlage und kein Licht mehr gehabt.

Das Notfallteam der Bahn sei dann um 19:38 Uhr am Römischen Theater gewesen. Von dort seien in Absprache mit der Leitstelle die Gleise gesperrt und der Starkstrom von der Oberleitung genommen worden. Kurze Zeit später seien dann auch die Einsatzkräfte der Mainzer Feuerwehr vor Ort gewesen. Gemeinsam habe man dann die 200 Leute aus der S-Bahn geholt.

Bei 30 Grad Außentemperatur hätten wir die Leute schneller aus der S-Bahn holen müssen.

Von der ersten Meldung um 18 Uhr bis zur Evakuierung der S-Bahn um 20 Uhr sei viel zu viel Zeit vergangen, räumt die Bahnsprecherin ein. Bei 30 Grad Außentemperatur hätte die Bahn die 200 Menschen schneller aus der S-Bahn holen müssen. Die Deutsche Bahn werde den Vorfall jetzt genau prüfen, damit so etwas nicht noch einmal passiere.

Mainzer Feuerwehr stellt klar: "Wir haben alles richtig gemacht"

Bei einer Pressekonferenz am Montagnachmittag hat die Mainzer Feuerwehr noch einmal klargestellt, dass sie ihrer Meinung nach bei der Evakuierung alles Notwendige getan habe. Einsatzleiter Mark Jüliger sagte, die Feuerwehr habe erst um halb acht von einem Notruf aus der S-Bahn erfahren. Da stand die Bahn bereits anderthalb Stunden in dem alten Mainzer Tunnel.

Ich denke, die Fakten sprechen für sich

Die Feuerwehr sei sofort zum Hauptbahnhof ausgerückt. Als dann weitere Notrufe aus der S-Bahn kamen und ein Mann im Zug kollabiert sei, habe er als Einsatzleiter darauf bestanden, die Gleise zu sperren und den Zug zu evakuieren. Auf die Frage ob die Bahn schnell genug reagiert habe, sagte der Einsatzleiter der Mainzer Feuerwehr: "Ich denke, die Fakten sprechen für sich."

Rheinland-Pfalz

SWR Aktuell - der Morgen in Rheinland-Pfalz Jetzt abonnieren: Newsletter mit RLP-Nachrichten am Morgen

Noch vor dem Frühstück auf Stand sein? Mit dem neuen Newsletter "SWR Aktuell - der Morgen in Rheinland-Pfalz" landen die Top-News und alles Wichtige für den Tag im Mailpostfach.

Worms

Züge weg, Weiche repariert Nach Bahn-Unfall in Worms - Zugverkehr läuft wieder

Die Züge sind in der Werkstatt, Weiche und Oberleitungen repariert: Nach der Kollision am Wormser Hauptbahnhof rollt der Bahnverkehr wieder.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Wörrstadt

Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr Unbekannte legen Fahrrad und Gullydeckel auf Gleise bei Wörrstadt

Das hätte auch schlimmer ausgehen können: Unbekannte haben auf der Bahnstrecke bei Wörrstadt verschiedene Gegenstände auf die Gleise gelegt. Es blieb bei Sachschäden.

SWR4 am Montag SWR4

Kirn

Bahnstrecke zeitweise gesperrt Gleisarbeiter in Kirn von Regionalzug erfasst

Bei einem Unfall auf der Bahnstrecke von Bad Kreuznach nach Kirn ist in der Nacht zu Donnerstag ein 26-jähriger Gleisarbeiter schwer verletzt worden.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz