In Germersheim hat die Tierrettung hunderte verwahrloste und tote exotische Tiere gefunden. (Foto: Einsatz-Report24)

Ermittlungen gegen 37-jährigen Besitzer

Exotische Tiere in Germersheim beschlagnahmt

STAND

Die Behörden haben in einem Einfamilienhaus in Germersheim exotische Reptilien beschlagnahmt. Nach Angaben von Tierschützern waren von den mehr als 200 Tieren die meisten verhungert und verdurstet.

Die Polizei ermittelt nun gegen den 37-jährigen Besitzer der Tiere aus Germersheim. Er habe die Tiere offenbar nicht ausreichend mit Wasser und Nahrung versorgt, erklärte die Kripo. Gegen den Mann wird wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt.

Mehrere Tierschutzorganisationen hatten am Dienstag - gemeinsam mit Experten des Veterinäramtes und der Kriminalpolizei - mehr als 200 Schlangen, Geckos, Vogelspinnen, Leguane, Schildkröten und Warane in einem Einfamilienhaus in Germersheim geborgen. 189 Tiere waren nach Angaben der Tierschützer bereits tot - offenbar verhungert oder verdurstet.

Die Kreisverwaltung Germersheim veröffentlichte in einer Pressemitteilung vom Donnerstag keine genauen Zahlen. "Die genaue Anzahl der vorgefunden Tiere steht noch nicht fest. Es wurden alle toten und lebenden Tiere aus dem Haushalt genommen", hieß es. Aufmerksam wurden die Behörden offenbar durch eine Anzeige.

Rettungsaktion exotische Tiere in Germersheim - Bartagame (Foto: Berufstierrettung Rhein-Neckar)
Die Tierrettter machten Fotos von den beschlagnahmten Tieren in Germersheim Berufstierrettung Rhein-Neckar

Katastrophale Zustände in dem Einfamilienhaus

Die Tierschützer hingegen berichten von "katastrophalen Zuständen" im Keller des Hauses. Der Anblick der Tiere, die in kleinen Plastik-Boxen und Kisten lagen, sei nicht zu ertragen gewesen. Nach Angaben der Tierretter dauerte die Rettung der Tiere zehn Stunden.

Tiere wurden auf Auffangstationen verteilt

Die lebenden Tiere wurden auf mehrere Auffangstationen in der Region verteilt - auch ins Reptilium Landau kamen einige. Die Staatsanwaltschaft Landau bestätigte dem SWR, dass das Veterinäramt des Kreises Germersheim die Beschlagnahme angeordnet hatte. Unter den Tieren seien auch Exoten gewesen, die den Behörden gemeldet hätten werden müssen. "Die Mitarbeitenden der Artenschutzbehörde können bereits bestätigen, dass sich unter den vorgefunden Tieren auch meldepflichtige Tiere befinden, die bei der Kreisverwaltung nicht gemeldet waren", hieß es vonseiten der Kreisverwaltung.

Landau

Die Nosferatu-Spinne ist nichts dagegen Reptilium Landau: die krassesten Fundtiere der Pfalz

Ob Python, Schnappschildkröte oder Alligator: Im Reptilium in Landau kommt alles unter, was Klauen und Zähne hat, und manchmal sogar tödlich sein kann. Und exotische Tiere, die Touristen aus dem Urlaub mitbringen.  mehr...

Ludwigshafen

Das große Krabbeln Familie aus Ludwigshafen hat giftige Nosferatu-Spinnen im Haus

Eigentlich lebt die Nosferatu-Spinne im Mittelmeerraum. Inzwischen haben es sich einige der bis zu 8 Zentimeter großen Tiere aber auch in der Pfalz gemütlich gemacht - auch bei einer Familie in Ludwigshafen.  mehr...

Nackenheim

Tier soll verletzt sein Schwan in Nackenheim: Polizei ermittelt wegen Tierquälerei

Einem Schwan bei Nackenheim im Kreis Mainz-Bingen soll ein Teil seines Flügels abgeschnitten worden sein. Die Oppenheimer Polizei ermittelt.  mehr...

Ludwigshafen

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Ludwigshafen und der Süd- und Vorderpfalz aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Ludwigshafen und der Pfalz. So funktioniert's:  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR