Die Weinlage Bopparder Hamm am Mittelrhein

Immer weniger Reben am Mittelrhein

Mittelrhein schrumpft zu kleinstem Weinanbaugebiet Deutschlands

Stand
Autor/in
Bruno Nonninger

Der Mittelrhein ist jetzt das kleinste Weinbaugebiet in Deutschland. Das hat das Deutsche Weininstitut (DWI) mitgeteilt. Ende 2023 hatte es noch 460 Hektar Anbaufläche.

Das seien sechs Hektar weniger als noch ein Jahr zuvor, so Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut (DWI) im rheinhessischen Bodenheim. Damit habe der Mittelrhein nun gerade mal einen Hektar weniger als das Anbaugebiet Hessische Bergstraße. Gemessen an der Fläche schrumpft das Anbaugebiet Mittelrhein 2023 damit zum kleinsten der insgesamt 13 deutschen Weinbaugebiete.

Viele Gründe für Rückgang des Weinanbaus

Grund für die Aufgabe von Rebflächen sei in den meisten Fällen, dass Winzer keine Nachfolger fänden, meint Büscher. Entweder hätten sie selbst keine eigenen Nachfolger in der Familie, oder aber es finde sich kein externer Interessent, an den man seinen Weinbaubetrieb im Alter weitergeben könne.

Aufwändige Steillagen machen Arbeit schwer

Dabei spiele sicher auch die Bewirtschaftung in Steillagen eine Rolle, so Büscher. "In einer Flachlage, wie zum Beispiel in Rheinhessen oder der Pfalz, brauche ich, je nach Mechanisierungsgrad, etwa 200 bis 250 Stunden Arbeitszeit pro Hektar und Jahr, um einen Weinberg zu bewirtschaften. In einer Steillage hingegen sind das aber zwischen 800 und 1.000 Stunden. Das überlegen sich dann vielleicht einige, wenn sie einen Betrieb übernehmen wollen", so Büscher.

Video herunterladen (164,1 MB | MP4)

Rebflächen-Rückgang kein Grund zur Sorge

Einen Grund zur Sorge sieht Büscher aber dennoch nicht. In den vergangenen Jahren habe es immer wieder Schwankungen der Anbaufläche gegeben. Zwischen 2017 und 2023 habe der Mittelrhein immer zwischen 465 und 470 Hektar gehabt, im Schnitt etwa 467 Hektar, so Büscher. Zwar seien es auch schon mal rund 2.000 Hektar gewesen, so Büscher - das sei aber schon hundert Jahre her.

Mittelrhein wird nicht bedeutungslos werden

"Das ist also jetzt wirklich keine dramatische Entwicklung. Der Mittelrhein wird sicherlich seine Position im unteren Bereich der 13 deutschen Anbaugebiete behalten und ganz sicher nicht in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, auch wenn es in einem Jahr mal ein paar Hektar Rebfläche weniger gibt", so Büscher. Außerdem habe der Mittelrhein mit seinen schieferbetonten Rieslingen immer noch ein Alleinstellungsmerkmal.

Der Mittelrhein wird ganz sicher nicht in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, wenn es mal ein paar Hektar Rebfläche weniger gibt.

Nächstes Jahr kann schon wieder alles anders aussehen

Ein Hektar weniger als die Hessische Bergstraße sei auch wirklich nur "ganz knapp verloren", wenn man so wolle. In den letzten Jahren habe es immer kleinere Schwankungen bei der Anbaufläche gegeben. So könne es gut sein, dass im kommenden Jahr am Mittelrhein wieder zwei Hektar mehr gepflanzt würden und dafür vielleicht dann an der Hessischen Bergstraße ein Hektar weniger. Und dann würden die beiden Anbaugebiete schon wieder die Plätze tauschen, so Büscher.

Weintrauben am Rebstock am Mittelrhein
Weintrauben am Rebstock am Mittelrhein

Jungwinzer machen Hoffnung

Hoffnung machen ihm vor allem die Jungwinzer am Mittelrhein. Es habe sich inzwischen eine sehr dynamische Jungwinzer-Szene entwickelt, deren Akteure es sich vorgenommen hätten, den Mittelrhein voranzubringen, meint Büscher. Viele kauften Flächen von Betrieben auf oder hinzu, wenn ein nahegelegener Betrieb zum Beispiel aus Altersgründen aufhöre oder keinen Nachfolger finde.

Dadurch sei ein kontinuierlicher Flächenrückgang sicherlich zu stoppen, ist sich Büscher sicher. Die Jungwinzerinnen und -winzer hätten das erklärte Ziel, den Mittelrhein als Anbaugebiet weiter voranzubringen, und viele gute Ideen.

So etwa Andreas Frickel aus Rhens, der kürzlich eine Top-Lage im Bopparder Hamm gekauft hat. Er meint: „Der Wein gehört seit 1.200 Jahren bei uns zur Geschichte, zur Tradition dazu, und es wäre doch wirklich traurig, wenn man jetzt nach 1.200 Jahren Weinbaugeschichte sagen würde, wo der Weinbau doch über viele Generationen ganze Familien ernährt hat, dass der auf einmal wegfallen soll. Das war eigentlich die Sache, die uns angetrieben hat, brachgefallene Lagen nochmal neu zu bestocken.“

Weinberge im Bopparder Hamm am Mittelrhein
Weinberge im Bopparder Hamm am Mittelrhein

Trotz der harten Arbeit sieht Frickel in den Steillagen am Mittelrhein auch weiterhin große Chancen: „Wir haben hier vor der Haustür wirklich das Potenzial, die besten Rieslinge Deutschlands und mit Sicherheit auch der Welt anzubauen, es sind differenzierte Lagen und ein differenziertes Terroir, wo wir eigentlich gerade mit dem Riesling wirklich unsere Stärken in der Qualität ausbauen und zeigen können, was vielleicht kein anderer so in der Form kann.“

Daneben gibt es auch gemeinschaftliche Initiativen, brachliegende Weinberge weiterzubewirtschaften, wie etwa die Weinbruderschaft "Breyer Hämmchen". Diese hatte sich gegründet, als in ihrem Ort der letzte Winzer aufgehört hatte.

Rotwein gesellt sich zum Riesling am Mittelrhein

Der Mittelhrein ist eigentlich für seinen Riesling bekannt. Aber inzwischen setzen einige Winzer auch auf Rotwein. Der Spätburgunder ist mit gut zehn Prozent und 48 Hektar der gesamten Rebfläche die am zweithäufigsten angebaute Rebsorte - nach dem Riesling mit 298 Hektar (fast 64 Prozent). An dritter Stelle steht der Weißburgunder. Das sei vor einigen Jahrzehnten noch undenkbar gewesen, so Büscher.

Andere Rebsorten auch wegen Klimaveränderungen

Hierfür sei auch der Klimawandel ein Grund. Der Spätburgunder komme mit dem inzwischen heißeren und trockenen Klima am Mittelrhein gut zurecht. Insgesamt mache der Weißwein aber immer noch 85 Prozent der Anbaufläche am Mittelrhein aus, Rotwein mittlerweile 15 Prozent.

Koblenz

Neues Angebot des SWR Studios Koblenz Nachrichten aus der Region Koblenz jetzt auf WhatsApp lesen

Das SWR Studio Koblenz ist jetzt auch auf dem Messenger-Dienst WhatsApp aktiv. Dort finden Sie regionale Nachrichten aus dem Ahrtal, von Mosel und Rhein, dem Taunus und Westerwald.

Die meisten der 13 Weinanbaugebiete in Deutschland sind in Rheinland-Pfalz. Das größte ist das Anbaugebiet Rheinhessen mit 27.312 Hektar - fast 60 Mal so viel wie am Mittelrhein.

Brey

90 Prozent der Reben erfroren Frostschäden im Breyer Hämmchen: Weinbruderschaft startet Hilferuf

Der überraschende Frost vor vier Wochen hat die meisten Reben im Weinberg Breyer Hämmchen erfrieren lassen. Jetzt werden Helfer gesucht, um zu retten, was noch zu retten ist.

Der Tag in RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Spay am Rhein

Weinprinzessin erklärt Aromen in Gebärden Erste Weinprobe für Gehörlose in Spay

Eine Weinprobe speziell für gehörlose Menschen, das gab es am Wochenende erstmals in Spay. Dabei wurden die Beschreibungen der Weine allesamt in Gebärdensprache übersetzt.

SWR4 RP am Montag SWR4 Rheinland-Pfalz

Mehr zur Weinlage Mittelrhein

Erpel

Mit Witz, Spontaneität und Charme zur Krone Julia Lambrich ist die neue Weinkönigin am Mittelrhein

Die 53. Mittelrhein-Weinkönigin heißt Julia Lambrich und kommt aus Oberwesel. Die 25-Jährige setzte sich bei der Wahl in Erpel gegen ihre drei Mitbewerber um die Krone durch.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Bacharach

Gero Schüler bewirbt sich um die Weinkrone Erster Mann will Weinhoheit am Mittelrhein werden

Eine Weinkönigin hat lange Haare, ist schlagfertig und weiblich - soweit das Klischee. Gero Schüler aus Bacharach will das ändern: Er kandidiert für das Amt der Weinhoheit am Mittelrhein.

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Stand
Autor/in
Bruno Nonninger