Drei Brüder fahren beim 19. Rasentraktor-Rennen in Sembach im Kreis Kaiserslautern mit. Auch der Vater ist dabei.

Rasentraktor-Rennen Sembach

Rasenmäher-Rennen in der Westpfalz ist Familien-Tradition

Stand
Autor/in
Maren Kaps

Auf selbst getunten Rasenmähern rasen alle Familienmitglieder beim Rasentraktoren-Rennen bei Kaiserslautern über die staubige Strecke. Sie haben ein eigenes Renn-Team

Jan, Leo und Max - gemeinsam bauen die Brüder mit Freunden und Familie die Rennstrecke und den Zuschauerraum im Gewerbepark in Sembach im Kreis Kaiserslautern auf. Am Wochenende findet hier das 19. Rasentraktor-Rennen statt. Ums Rasenmähen geht es dabei nicht. Auf getunten Aufsitzrasenmähern kämpfen bis zu 30 Pilotinnen und Piloten im Rundkurs um den Sieg. Und dieses Jahr ist ein ganz besonderes für die Familie. Denn in diesem Jahr gehen gleich vier Familienmitglieder an den Start.

Formel 1-Feeling auf dem Rasenmäher

Jan Leunert, der älteste der Brüder, ist schon am längsten dabei. Er fährt seit neun Jahren auf seinem Rasenmäher. "Es ist sehr aufregend, wenn man am Start steht und alle einen ansehen", sagt er. "Es ist ein Renn-Feeling. Man will sich ja auch etwas duellieren." Als er angefangen hat war er 15 Jahre alt. Sein Vater hat ihn mit dem Hobby angesteckt. Irgendwann meinte Jan, dass auch er mitfahren will. "Ja gut, hat der Papa nur gesagt. Dann müssen wir jetzt einen Rasenmäher fertig bauen", erzählt Jan.

Es ist ein Renn-Feeling. Man will sich ja auch etwas duellieren.

Der Vater hat die Begeisterung für Rasentraktoren in die Familie gebracht

Sein Vater hatte die Idee für die Rasentraktor-Rennen irgendwann mit Freunden bei einem Stammtisch. Das ist schon viele Jahre her. Mit der Begeisterung hat er schnell seine ganze Familie aus Mehlingen angesteckt. Nur seine Frau geht nicht regelmäßig an den Start. Einmal hat sie bisher den Rasenmäher ins Ziel gefahren, als das Familienoberhaupt nach dem Qualifying wegen Rückenproblemen ausgefallen ist, erzählen die Söhne. "Sie hat den Mäher fürs Team ins Ziel gefahren", sagt Jan.

Jan Leunert beim Rasentraktoren-Rennen in Sembach (2019)
Jan Leunert tritt bereits seit neun Jahren beim Rasentraktor-Rennen in Sembach bei Kaiserslautern an. Die getunten Rasenmäher rasen in der Gegend bereits zum 19. Mal.

Rasenmäher-Rennen ist Familien-Hobby

Denn in der Familie ist es nicht einfach ein Hobby die Rasenmäher aufzumotzen und dann in Sembach zu fahren. Sie nehmen mit den Mähern an Rennen in ganz Europa teil und haben dafür ein eigenes Renn-Team gegründet. Auch Leo, der mittlere Bruder, fährt inzwischen mit. "Das ist eben unser gemeinsames Hobby", sagt er. Duellieren würden sich die Brüder aber nicht, sagen sie. "Lieber zieht man dann zurück als zu riskieren, jemanden aus der eigenen Familie raus zu werfen", erzählt Leo.

Jüngster geht zum ersten Mal an den Start

In diesem Jahr geht zum ersten Mal ihr jüngster Bruder an den Start. Max ist elf Jahre alt und fährt bei den langsameren Rasenmähern bis 10 km/h mit. "Der Papa hat mich gefragt ob ich es mal versuchen will", sagt der Elfjährige, "und es hat mir viel Spaß gemacht." Von seinen Brüdern bekommt er kurz vor Start nur einen Rat: Immer Vollgas!

Ubstadt-Weiher

Von Ackerklasse bis Supersportklasse Skurrile Landmaschinen: Hako-Wettrennen in Ubstadt-Weiher

Rund 100 Teams aus Deutschland und der Schweiz sind seit Freitag beim 24. Weiherer Hako-Rennen beteiligt. Hakos sind alte Landmaschinen mit zwei Rädern und einem Anhänger.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Allmendingen

Perfekte Renn-Bedingungen Hunderte Zuschauer beim Seifenkistenrennen in Weilersteußlingen

Mehrere hundert Zuschauer haben am Sonntag das Seifenkistenrennen in Allmendingen-Weilersteußlingen besucht. Der Schwäbische Albverein hatte die Veranstaltung organisiert.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Todtmoos

Ganz ohne Schnee Erstes Schlittenhunde-Wagenrennen in Todtmoos geht zu Ende

In Todtmoos fand am Sonntag zum ersten Mal ein Schlittenhunde-Wagenrennen statt. Das Event soll in Zukunft eine Ergänzung zum traditionsreichen Rennen im Winter sein.

Stand
Autor/in
Maren Kaps