Kommentar zur Situation in den Hochwassergebieten in Rheinland-Pfalz. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Kommentar

Herausforderungen für Wiederaufbau - Ursprünglicher Bau, Neubau oder Umzug?

STAND

Die Aufräumarbeiten in den Flutgebieten in Rheinland-Pfalz dauern an. Ob die überfluteten Gebiete jemals wieder so aussehen werden wie davor, hängt dabei von vielen Faktoren ab. Überlebende der Hochwasserkatastrophe müssen sich mit weitreichenden Entscheidungen befassen: Bleiben sie vor Ort und bauen, vielleicht sogar an gleicher Stelle, wieder auf? Oder ziehen sie in Gebiete, in denen solche Naturkatastrophen unwahrscheinlicher sind? Es geht nicht um eine Verlegung ganzer Dörfer, aber eine Denkpause sollte man sich geben, kommentiert Werner Eckert, der Leiter der Umwelt-Redaktion im SWR.

Es verschlägt einem noch immer jedes mal die Sprache, wenn man die Bilder aus den Hochwassergebieten sieht. Spontaner Gedanke: Wer will da eigentlich freiwillig wieder hinziehen?

Die momentane Schlammwüste ist ihr Zuhause

Aber natürlich wollen die Menschen, die ihr Dach über dem Kopf verloren haben, schnell wieder nach Hause. Und die Schlammwüste dort ist nunmal ihr Zuhause. Sie haben alles Recht der Welt, sich so zu fühlen. Aber ehe die verständliche Not zu vorschnellen Zusagen führt, muss es eine kurze Bedenkpause geben.

Wissenschaftliche Erkenntnisse und Analysen bei Neubauten berücksichtigen

Es ist wahrscheinlich klüger, nicht alles "1:1" wieder herzustellen. Das ist eine moralische Diskussion und es geht auch um Besitz, Rechte und Geld. Die Planer müssen dabei jetzt schwierige Entscheidungen treffen. Als Grundlage sollten die Hochwasser und Starkregenkarten dienen, ergänzt durch genaue Gefahrenanalysen vor Ort: also Einzelfallentscheidungen.

Bessere Statik, besserer Schutz oder Umsiedlung?

Wo kann man das Risiko eines Hochwassers auch in Zukunft akzeptieren? Wo helfen zum Beispiel "Weiße Wannen", verbesserte Statik oder Stelzen? An welchen Orten reicht das alles nicht? Das Wort Umsiedlung schreckt. Es geht aber gar nicht darum, gewachsene Dörfer komplett zu verlegen.

Öffentliches Geld - öffentliche Debatte

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) hat vom größten Geld gesprochen, dass je in Deutschland bei einer Katastrophe zusammengetragen wurde. Da es um viel öffentliches Geld geht, werden wir die öffentliche Debatte um einzelne Gebäude und Straßenzüge führen müssen. Das ist auch wichtig für die Zukunft, denn es werden ja auch noch weiter neue Bauanträge an Flüssen gestellt. Und da darf nicht das Signal kommen: Risiko egal, am Ende zahlt ja der Staat.

Altenahr

Aufräumen im Ahrtal Aufbau von Mobilfunk- und Festnetz läuft

Kein Strom, kein Wasser, keine Telefon: In dem vom Hochwasser überschwemmten Ahrtal mangelt es an allem. Derzeit ist die Telekom dabei, das Mobilfunk- und Festnetz wieder aufzubauen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR