Drei Jahre nach der Flut

Ahrtalbahn: Bis Ende 2025 sollen wieder Züge rollen

Stand

Video herunterladen (114,3 MB | MP4)

Am Sonntag ist es drei Jahre her, dass die Flut das Ahrtal zerstörte. Noch immer dauert der Wiederaufbau an - unter anderem bei der Ahrtalbahn.

Bauingenieure arbeiten derzeit an einem wichtigen Streckenabschnitt der Ahrtalbahn. Auf der dortigen, komplett beschädigten Brücke sieht es derzeit nicht danach aus, als würden hier bald wieder Züge rollen. Doch Anja Opdenberg, Bauabschnittsleiterin bei der Deutschen Bahn, ist optimistisch: "Hier können bis Ende 2025 wieder Bahnen fahren, wir schaffen das", sagt sie. Es sei schon viel passiert.

Neue Brücke soll Extremhochwasser aushalten

Koordiniert werden die Arbeiten vom zentralen Bauplatz der Bahn in Altenahr-Kreuzberg aus. Hier arbeitet Anja Opdenberg in einem Bürocontainer. Auf einem Bildschirm ist zu sehen, wie die neue Brücke aussehen soll, nämlich ganz anders als der Vorgängerbau - sie soll Extremhochwasser aushalten können. Maximal die Schienen sollten dann noch "nasse Füße" bekommen, so die Bauingenieurin.

Für die Arbeiten muss unter anderem die Ahr umgeleitet werden. Eine Herausforderung, vor allem, wenn es regnet. Da kann es schon einmal sein, dass die Arbeiten unterbrochen werden müssen. Aber dennoch - der Optimismus ist ungebrochen beim Bauteam.

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Dossier: Leben nach der Flutkatastrophe

Die Flutkatastrophe an der Ahr und in der Region Trier liegt drei Jahre zurück. Manches ist repariert oder wiederaufgebaut, doch vieles noch lange nicht geheilt. Das ist der aktuelle Stand.

Stand
Autor/in
SWR