Neu-Ulm, Günzburg, Dillingen, Donau-Ries

Vier Landkreise suchen gemeinsam Fachkräfte

STAND

Die Landkreise Neu-Ulm, Günzburg, Dillingen und Donau-Ries wollen wirtschaftlich enger zusammenarbeiten. Das gaben die jeweiligen Landräte Donnerstagabend auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Günzburg bekannt. Hintergrund ist der zunehmende Fachkräftemangel in der Region. "Es mache keinen Sinn, wenn man sich gegenseitig die Arbeitskräfte wegnimmt“, sagte Stefan Rößle (CSU), Landrat des Landkreises Donau Ries. Deshalb soll es eine gemeinsame Willkommensagentur geben, um in- und ausländische Arbeitskräfte zu gewinnen und besser zu betreuen. Auch Schulungs- und Fortbildungsangebote sollen ausgebaut und Handwerksberufe wieder attraktiver gemacht werden. Die Landräte veranschaulichten den Fachkräftemangel am Beispiel der Lehrlinge für Bäckereien und Metzgereien: Früher habe es pro Landkreis eine Berufsschulklasse geben, heute müsse man Schüler aus drei Landkreisen zusammenlegen, damit noch ein Jahrgang zusammenkommt.

Mehr zum Thema

Neu-Ulm

Neu-Ulm, Günzburg Viele offene Lehrstellen in den Landkreisen

In den Kreisen Neu-Ulm und Günzburg gibt es aktuell mehr als 340 offene Lehrstellen in Handel, Industrie und Dienstleistung.  mehr...

Aalen

Entspannung am Fachkräftemarkt voraussichtlich nur vorübergehend IHK Ostwürttemberg: Fachkräftemangel in Aalen und Heidenheim wird zunehmen

Die Nachfrage nach Fachkräften ist in Ostwürttemberg durch die Corona- Pandemie zurückgegangen. Die Entspannung ist Wirtschaftsverbänden zufolge jedoch nur vorübergehend.  mehr...

STAND
AUTOR/IN