Luftbild einer Solaranlage  (Foto: SWR)

Gewinner der Hitze

Sonnenstunden in Südbaden: Solaranlagen und Melonen profitieren

STAND
AUTOR/IN
Michael Hertle
ONLINEFASSUNG
Elisa Rijntjes-Hassouraki

Nicht alle leiden unter der Hitze, es gibt auch Profiteure: Solaranlagen erzielen Rekordergebnisse und Melonen sprießen.

Auf Freiburgs ehemaliger Mülldeponie Eichelbuck befindet sich die größte Solaranlage der Stadt Freiburg. Nach 33 Jahren Deponiebetrieb wurden hier im Jahr 2005 insgesamt 11.000 Solarmodule aufgestellt. Durch die vielen Sonnenstunden in diesem Sommer ist die Monatsproduktion an gewonnener Energie so hoch wie noch nie.

"Wir haben im Juli dieses Jahres die höchste Produktion innerhalb eines Monats seit Bestehen der Anlage gehabt."

Der erzeugte Strom reicht aus, um etwa 13.000 Haushalte zu versorgen. Allein im vergangenen Monat konnte die Solaranlage demnach ein Fünftel ihres Jahresertrages durch die starke Sonneneinstrahlung umsetzen.

Einzelne Obstbauern profitieren

Der heiße Sommer kann auch für Landwirte ertragreich sein – zumindest, wenn sie Früchte anpflanzen, die normalerweise in südlichen Ländern wachsen. Diese Idee hatte Wolfram Cammerer aus Bad Krozingen-Tunsel.

Wassermelonen aus der Rheinebene

Seit ein paar Jahren pflanzt er verschiedene Melonensorten auf seinem Feld an – und dieses Jahr mit einem Riesenerfolg: “Das Wetter hat gepasst, die Melonen sind super gewachsen. Wir können die Früchte reif ernten und haben dadurch fruchtig, süße Wassermelonen“, so Cammerer.

Begrenzender Faktor Wasser

Obwohl sowohl Broglin als auch Cammerer von den vielen Sonnenstunden profitieren, ist eine angemessene Wasserversorgung für beide wichtig – wenn auch aus unterschiedlichen Gründen:
Cammerer legt viel Wert darauf, kein Wasser zu verschwenden. Daher versorgt er seine Melonen mit Tröpfchenbewässerung: "Durch die kleinen Tropfschläuche mit kleinen Miniöffnungen wird das Wasser direkt an der Wurzel geben. Genau so viel, wie die Wassermelone braucht. Und das Wasser kann auch nicht so schnell verdunsten."

Regen für Solaranlage zur Reinigung wichtig

Bei einer Solaranlage kann man selbstverständlich nicht von Bewässerung sprechen. Trotzdem kann im Gegensatz zu Cammerers Melonen Broglins Solaranlage nicht auf Regen verzichten: "Auf der Anlage setzt sich Staub ab. Wir bräuchten mal wieder Regen, damit der Staub runtergewaschen wird." Für ihn und sein Team wäre es viel zu aufwändig und zu teuer, Staub zu wischen. In diesem Sommer warten also selbst die Betreiber von Solaranlagen gelegentlich auf Regen.

Hitze ist nicht nur schlecht: Hier weitere Artikel zum Thema:

Freiburg

Endloser Sommer So genießen Südbadener den Sommer

In Südbaden sind die Tage derzeit sonnig, fast wie in Spanien oder Süditalien. Trotz Hitze und Trockenheit, gibt es aber auch Menschen, die sich über diesen Dauersommer freuen.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Rosmarin, Zistrosen und Co.: Diese Pflanzen brauchen wenig Wasser

Rosmarin und Zistrosen sind Pflanzen, die der Sonne und Hitze im Sommer gut Stand halten. Volker Kugel stellt uns hitzeverträgliche Pflanzen für den Garten und das Beet vor.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Michael Hertle
ONLINEFASSUNG
Elisa Rijntjes-Hassouraki