Historisches Kaufhaus Freiburg (Foto: © FWTM -)

Kulturpreis der Stadt Freiburg

Freiburg verleiht Reinhold-Schneider-Preis erstmals an Filmemacherin

STAND
AUTOR/IN
Isabel Röder

Die Filmemacherin Reinhild Dettmer-Finke und die Künstlerin Cristina Ohlmer haben den wichtigsten Kulturpreis der Stadt erhalten. Dotiert ist er insgesamt mit über 40.000 Euro.

Bei einem Festakt im Historischen Kaufhaus in Freiburg wurden die Preisträgerinnen und Preisträger am Freitagabend gewürdigt.

Ohlmer arbeitet mit dem Freiburger Stadttheater und der freien Tanz-Szene

Die Künstlerin Cristina Ohlmer erhält den Reinhold-Schneider-Preis in der Kategorie "Bildende Künste". Kaum eine Künstlerin vereine derartig viele Fähigkeiten und bespiele so viele Genres wie Cristina Ohlmer, begründet die Jury die Auszeichnung. Ohlmers Kunst findet Ausdruck in Zeichnungen, Glasobjekten, Rauminstallationen, Filmen und Performances. Seit 1992 lebt Ohlmer in Freiburg. Hier hat sie an zahlreichen Produktionen des Stadttheaters und der freien Tanz-Szene mitgearbeitet.

"Die beiden haben sich verdient gemacht um unsere Stadt, für die Kultur, für die Kunst. Sie sind nicht nur in Freiburg bekannt, sondern weit darüber hinaus."

Die Filmemacherin Reinhild Dittmer-Finke erhält den Reinhold-Schneider-Kulturpreis der Stadt Freiburg  (Foto: SWR)
Reinhild Dettmer-Finke erhält den wichtigsten Kulturpreis der Stadt Freiburg.

Reinhild Dettmer-Finke ist international bekannt

Die Filmemacherin Reinhild Dettmer-Finke ist die erste Preisträgerin des Reinhold-Schneider-Preises in der Kategorie "Film, Fotographie und Neue Medien". Dieser Bereich wurde vor fünf Jahren in den Kulturpreis neu aufgenommen. "Es ist ein Zeichen, dass man diese Gattung auch als Kunst und als preiswürdig ansieht", sagte Dettmer-Finke bei der Verleihung.

Die Jury hob ihr Gespür für gesellschaftlich relevante Stoffe hervor. Diese behandelt sie vor allem in Dokumentarfilmen. Viele davon produzierte sie auch für den SWR.

Die Werke der Geehrten sind im Dezember in Freiburg zu sehen

Dotiert ist der Preis mit jeweils 15.000 Euro. Zusätzlich wurden drei Kulturstipendien an die in Freiburg lebenden Künstler Anas Kahal, Florian Thate und Emeka Udemba verliehen. Über die Auszeichnungen entscheidet eine 15-köpfige Jury unter Vorsitz des Ersten Bürgermeisters Ulrich von Kirchbach.

Das Kommunale Kino in Freiburg zeigt am Samstag und Sonntag Filme der Preisträger und Preisträgerinnen. Am 10. Dezember öffnet im Kulturzentrum "DELPHI_space" eine Ausstellung mit ihren Werken.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Röder