picture alliance  dpa | Arno Burgi (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Landeskriminalamt ermittelt

Gefälschte Impfnachweise: Razzien im Raum Freiburg

STAND

Eine Frau aus dem Raum Freiburg soll bundesweit gefälschte Corona-Impfnachweise verkauft haben. Mit Durchsuchungen in ganz Deutschland ist die Polizei nun gegen die Käufer der Impfpässe vorgegangen.

Die Polizei hat bundesweit Wohnungen von möglichen Käuferinnen und Käufern gefälschter Corona-Impfnachweise durchsucht. Das teilte das baden-württembergische Landeskriminalamt am Freitag in Stuttgart mit.

Hausdurchsuchungen bei mutmaßlichen Käufern

Am Mittwoch durchsuchten demnach Beamtinnen und Beamte insgesamt 36 Wohnungen - 18 davon in Baden-Württemberg, darunter auch im Raum Offenburg (Ortenaukreis) und Freiburg. Die Polizei stellte gefälschte Impfnachweise, Handys und Laptops sicher, die nun als potentielle Beweismittel ausgewertet werden.

Frau soll Impfnachweise über Messengerdienste verkauft haben

Eine 41-Jährige aus dem Raum Freiburg soll die gefälschten Impfnachweise verkauft haben. Bereits seit Januar dieses Jahres ermitteln die Staatsanwaltschaft Freiburg und das Landeskriminalamt Baden-Württemberg gegen die Frau. Ihr droht nun eine Anklage wegen Urkundenfälschung in mehreren Fällen.

Sie soll im Zeitraum von März 2021 bis Februar 2022 gefälschte Corona-Impfnachweise über einen Messengerdienst verkauft haben. Einem Sprecher zufolge geht es sowohl um den gelben Impfausweis als auch um das digitale Impfzertifikat. Nach derzeitigen Ermittlungen soll die Frau die Nachweise entweder per Post an ihre Käuferinnen und Käufer versendet oder persönlich übergeben haben.

Mehr zum Thema Betrug mit Corona

Baden-Württemberg

Trotz empfindlicher Strafen Corona: Polizei in BW ermittelt wegen mehr als 2.000 gefälschter Impfpässe

Seit Ende November drohen beim Einsatz von falschen Impfpässen Bußgelder oder Freiheitsstrafen. Das Landeskriminalamt in BW verzeichnet trotzdem weiterhin tausende Fälschungen.  mehr...

Freiburg

Rund 5,7 Millionen Euro abgerechnet Jugendstrafe für millionenschweren Corona-Testzentrum-Betrug in Freiburg

Am Montag hat das Freiburger Amtsgericht einen 20-Jährigen zu einer Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt. Dieser hatte 5,7 Millionen Euro für ein Corona-Testzentrum abgerechnet, das es niemals gab.  mehr...

Heidelberg, Karlsruhe, Wangen

400 Euro pro Stück für Fälschungen kassiert Falsche Impfpässe und QR-Codes: Verdächtige in Baden-Württemberg festgenommen

Früher in Schubladen verstaubt, heute sogar auf dem Schwarzmarkt verkauft: der Impfnachweis. Bei mehreren Razzien fand die Polizei gefälschte Impfpässe und QR-Codes.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR