Lastwagen

Jahresbericht in Freiburg vorgestellt

Humanitäre Hilfe: Caritas International warnt vor Kürzungen

Stand
Autor/in
Mario Schmidt

Das Bundesfinanzministerium will die Ausgaben für humanitäre Hilfen massiv kürzen. Das kritisiert Caritas International mit Sitz in Freiburg angesichts von immer mehr Kriegen und Krisen.

Weltweit sind 363 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Zahl der Krisen und Kriege wächst, die finanziellen Mittel des Bundes für die Caritas werden immer weniger. Das zeigt der neue Jahresbericht von Caritas International, der am Mittwoch in Freiburg vorgestellt wurde.

Lastwagen mit Hilfsgütern
Ein Lastwagen bringt Hilfsgüter in den Gazastreifen.

Mehr als die Hälfte der Hilfsgelder aus privaten Spenden

Im vergangenen Jahr hat Caritas International mehr als 7,4 Millionen Menschen in 75 Ländern mit Hilfsprojekten erreicht. Laut Jahresbericht wurden dafür 110 Millionen Euro aufgebracht - der zweithöchste Wert für Caritas Internatinoal nach dem Rekordjahr 2022. Neben öffentlichen und kirchlichen Geldgebern, stammen rund 60 Prozent der Ausgaben aus privaten Spenden. Im Rekordjahr 2022 hatte Caritas International insgesamt 119 Millionen Euro zur Verfügung.

2025 soll es vom Bund deutlich weniger Budget geben

Doch ab August erwartet der Caritas-Verband Budgetkürzungen durch das Finanzministerium, die dann alle Hilfsorganisationen beträfen. 2025 sollen die Gesamtausgaben für humanitäre Hilfen dann um 1,6 Milliarden Euro sinken, erklärt Oliver Müller, der Leiter von Caritas International. Und das betreffe natürlich auch die vielen Caritas-Projekte. "Wir befinden uns in einer schwierigen Situation. Wir hängen quasi in der Luft. Es ist eine Situation großer Unsicherheit", sagt er am Mittwoch. Der Bundeshaushalt sieht für 2025 insgesamt Ausgaben in Höhe von 481 Milliarden Euro vor.

Es geht ums pure Überleben.

Laut dem Jahresbericht führen Kriege, Hunger und die Auswirkungen des Klimawandels zu immer mehr notleidenden Menschen. Mit 663 Projekten konnte die Caritas im vergangenen Jahr nach Umweltkatastrophen, in Kriegsgebieten und beim Wiederaufbau unterstützen. "Kürzungen der humanitären Hilfe von heute, bedeuten eigentlich auch die Krisen von morgen. Es sollte in Deutschlands Interesse sein, gerade hier für Stabilität in Krisenregionen zu sorgen", sagt Oliver Müller.

Das Kabinett in Berlin entscheidet am 17. Juli über Kürzungen

Zahlreiche Projekte der Caritas International, wie die Hilfsmaßnahmen im Ost-Kongo, stehen durch die geplanten Budgetkürzungen auf der Kippe. Millionen von Menschen wurden dort vertrieben und müssen hungern. Ob solche Projekte weiter gefördert werden, entscheidet sich am 17. Juli. Dann soll der Bundeshaushalt 2025 im Bundeskabinett beschlossen werden.


Mehr über Caritas International mit Sitz in Freiburg

Glottertal

Zu wenige Pflegekräfte Caritas-Pflegeheim im Glottertal muss vorerst schließen

Trotz intensiver Suche konnte nicht genug Personal gefunden werden, teilt die Caritas mit. Das Heim muss nun vorerst schließen. Die Bewohner müssen in andere Pflegeheime umziehen.

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Freiburg

Stellenverlagerungen nach Berlin Freiburg soll nicht länger Hauptsitz der Caritas sein

Der deutsche Caritasverband will nach eigenen Angaben den Standort Berlin stärken und baut Stellen in Freiburg ab. Die aktuelle Zentrale in Freiburg werde in eine Geschäftsstelle umgewandelt. Kündigungen solle es nicht geben.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Freiburg

Hilfe im Krisengebiet So haben zwei Freiburger das Erdbebengebiet in der Türkei und Syrien erlebt

Menschen in Syrien und der Türkei kämpfen immer noch mit den Folgen des desaströsen Erdbebens. Zwei Mitarbeiter von Caritas International haben das Krisengebiet besucht.

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Stand
Autor/in
Mario Schmidt

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.