STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Immer mehr Kinder identifizieren sich nicht mit ihrem zugewiesenen Geschlecht. Die Folgen einer Geschlechtsanpassung müssen sie mit ihren Eltern und Mediziner*innen wie Psycholog*innen gut ergründen. 

Audio herunterladen (26,8 MB | MP3)

Transidentität ist ein Schicksal, das sich niemand aussuchen kann

Die Zahlen sind in den letzten Jahren gestiegen: Schätzungsweise 1,5 bis 2 Prozent* der Kinder und Jugendlichen nehmen das zugewiesene Geschlecht im Widerspruch zu dem wahr, was sie selbst als ihre geschlechtliche Identität empfinden. Auffällig viele Kinder, die als Mädchen geboren wurden, fühlen sich als Jungen.

Die Öffentlichkeit äußert deswegen Bedenken: Verbreiten Medien einen „Transgender-Hype“? Gibt es eine „soziale Ansteckung“?

Fachleute aus Medizin und Psychologie sind jedoch überzeugt: Transident zu sein sucht man sich nicht aus. Man muss diese Kinder und Jugendlichen ernst nehmen, ihnen zuzuhören und Raum und Zeit geben. Die Entscheidung zu einer Geschlechtsanpassung soll wohlüberlegt sein.

*Korrekturhinweis:
In einer früheren Fassung war fälschlicherweise von 2 - 8 Prozent die Rede. Die Zahlen beruhten auf Angaben auf der Website der Charité. Die Charité hat inzwischen selbst die Zahlen, die auf einer schwedischen Studie beruhen, korrigiert.

Wie findet man heraus, ob ein Kind transident ist?

Kinder im Kindergartenalter probieren oft verschiedene Geschlechterrollen für sich aus. Solche Vorlieben werden auch als „Gendervarianz“ bezeichnet. 

Diese mögliche Fluidität von Geschlecht im jungen Alter ist etwas anderes als die innere Gewissheit, im "falschen Körper" zu leben. Wenn die Betroffenen darunter leiden, kann man die klinische Diagnose Geschlechtsdysphorie stellen. 

Spezielle Sprechstunden berichten, dass bis zu drei Viertel der Kinder, die sich in ihrem Körper nicht wohl fühlten, das Verlangen nach einem anderen Geschlecht wieder aufgäben. Die Jugendlichen blieben hingegen meist dabei. Sie sollten sich dann intensiv mit ihrer Geschlechtsidentität auseinandersetzen:

  • Was ist mein inneres Gefühl innerhalb der "weiblichen" und "männlichen" Pole?
  • Wie verhalte ich mich? Was empfinde ich körperlich?
  • Was wünsche ich mir für die Zukunft?

Auch ein Alltagstest mit dem geänderten Vornamen und der Kleidung des anderen Geschlechts kann helfen.

Welche Möglichkeiten bietet die Medizin für transidente Kinder? 

Alle Kinder und Jugendlichen, die ihre Transgeschlechtlichkeit ansprechen, sollten ein Angebot für eine Beratung und eine weitere therapeutische Begleitung bekommen. Dazu gibt es spezielle Sprechstunden in Berlin, Hamburg, München, Münster und Frankfurt am Main. Neben ausführlichen Gesprächen mit den Kindern und deren Familie wird dort gemeinsam die Entscheidung zu einer Hormonbehandlung getroffen.

Mit etwa elf Jahren beginnt heute bei jungen Menschen die Pubertät. Die Sexualhormone sorgen dafür, dass sich die Geschlechtsmerkmale ausbilden. Bei männlichen Körpern startet der Bartwuchs, die Stimme senkt sich, Penis und Hoden werden größer. Bei weiblichen Körpern wächst die Brust, die Regelblutung setzt ein. Ärzte und Ärztinnen können den Kindern dann Medikamente verschreiben, die die Pubertät unterdrücken.

Hormone und Operationen

"Pubertätsblocker" verschaffen etwas Zeit – die unbedingt genutzt werden muss, um mehr Klarheit zu bekommen. Zwei bis drei Jahre nach dieser "Pubertätspause" wird entschieden, ob Hormone für die Pubertät des Zielgeschlechts gegeben werden – Testosteron für Transmänner und Östrogen für Transfrauen. Studien zeigen: So gut wie alle Jugendlichen, bei denen man mit einer pubertätsblockierenden Therapie beginnt, gehen in die geschlechtsangleichende Hormontherapie. Wichtig ist, davor über Maßnahmen zu sprechen, um die Fruchtbarkeit erhalten – zum Beispiel das Einfrieren von Eizellen oder Sperma (Kryokonservierung).

Operationen wie die Mastektomie, die Entfernung der Brust, sind mit 16 Jahren möglich. Für weitere Schritte wie eine Genital-OP oder das Entfernen der Gebärmutter muss man volljährig sein. 

Die Entscheidung für eine Geschlechtsangleichung ist nicht einfach   

In den Gesprächen mit den Familien, Ärzt*innen, Psycholog*innen und den Jugendlichen selbst geht es vor allem darum, zu klären, ob die jungen Menschen wirklich dauerhaft in einem anderen Geschlecht leben wollen. Für die Diagnose Geschlechtsdysphorie muss man sich sicher sein.

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf nutzt drei Kriterien: Insistierend, konsistent und persistent – das heißt, dass Kinder und Jugendliche wirklich anhaltend und nachdrücklich darauf bestehen, zum anderen Geschlecht zu gehören. Für die anschließende Therapie-Entscheidung gibt es auch noch ein sogenanntes "Readiness"-Kriterium: Die Jugendlichen brauchen innere Reife, um Veränderungen akzeptieren zu können und sich klar über die möglichen Belastungen der Behandlung zu sein.

Denn es geht um eine wichtige Entscheidung! Die Auswirkungen der gegengeschlechtlichen Hormone sind bleibend: Die tiefere oder höhere Stimme, die männliche oder weibliche Brust. 

Ebenso wenig ist jedoch die schon vorangeschrittene Pubertät umkehrbar. Dies kann dazu führen, dass tatsächlich transidente junge Menschen psychisch erkranken. Solche Probleme sind häufig: Viele hilfesuchende Jugendliche fügen sich Selbstverletzungen zu, haben Depressionen oder Essstörungen.

Wie es nach der Geschlechtsangleichung weitergeht

Aber auch, wenn die körperliche Geschlechtsangleichung problemlos verläuft: Nach dem aufwendigen Vorgehen könnten die Jugendlichen weiter unter den ursprünglichen Problemen und unter geschlechtlichen Zuschreibungen leiden, befürchtet ein Vater. Viele trans und gender diverse Jugendliche erleben zum Beispiel Diskriminierungen in der Schule, in der Familie oder im öffentlichen Raum.

Es gibt nur wenige Untersuchungen darüber, wie es Jugendlichen in Deutschland nach einer Geschlechtsanpassung weiter ergeht. Eine Prognose darüber, ob sich junge transidente Menschen auf Dauer damit wohlfühlen, kann niemand mit Sicherheit geben. 

Sicher ist nur: Jungen Menschen steht es zu, dass Erwachsene sie unterstützen, sie vor gesundheitlichen und seelischen Schäden schützen, sie bei ihrer Identitätsfindung begleiten – und ihnen gleichzeitig ihre eigene Identität zugestehen. Über die persönliche Identität entscheidet die betroffene Person am Ende selbst.

Akzeptanz von Transidentität kommt nur langsam in der Gesellschaft an 

Heutzutage geraten die traditionellen Geschlechtervorstellungen in Bewegung. Transidenten Menschen wird mit immer mehr Aufgeschlossenheit begegnet, aber das ist nicht die alleinige Lösung: Die Gesellschaft müsse zusätzlich insgesamt flexibler mit ihren Rollenvorgaben, Erwartungen und Geschlechtermodellen werden, meint Dr. Alexander Korte, Psychiater am Ludwig-Maximilian-Uniklinikum München.

In der Politik kommt das bisher nur schleppend an. Die FDP und Bündnis 90/Die Grünen hatten ein gesetzlich verankertes Selbstbestimmungsrecht beantragt: Demnach sollte es erlaubt sein, dass Jugendliche mit vollendetem 14. Lebensjahr selbst ihr Geschlecht beim Standesamt angeben. Aber eine Bundestagsmehrheit aus CDU/CSU, SPD und AfD lehnte den Antrag im Mai 2021 ab. Stattdessen gilt immer noch das 40 Jahre alte deutsche Transsexuellengesetz von 1981.

Leeroys Momente Transidentität: Nennt mich Emma

Schon mit drei Jahren ist Ben sich sicher: Ich bin ein Mädchen! Die Eltern Michaela und Thomas nehmen es zunächst gelassen. Experimentierphasen bei Kindern sind schließlich völlig normal. Eine Phase, die auch wieder vorbeigehen wird – denken sie. Doch sie geht nicht vorbei. Morgens vor dem Weg in den Kindergarten die immer gleiche Bitte von Ben an Michaela: "Mama, verkleide mich nicht wieder mit Jungssachen." Die Diskussionen, dass Ben lieber Kleider statt Hosen tragen will, häufen sich. Und Ben hält nach wie vor daran fest, dass er ein Mädchen ist. Schließlich entscheiden sich Michaela und Thomas, ihr Kind nicht mehr diesem ständigen Druck auszusetzen. Seitdem heißt Ben Emma. In der neuen Folge spricht Leeroy Matata mit dem Paar darüber, wie sie mit der Situation umgehen, was das Umfeld dazu sagt und wie sie Emma auf ihrem weiteren Weg unterstützen wollen.  mehr...

Geschlechtsanpassung Transmann Nick (16) aus Trier

Nick ist 16 Jahre und Transmann aus Trier. Er wurde geboren im weiblichen Geschlecht, fühlt sich aber als Mann und lässt in einer OP sein Geschlecht anpassen, nicht umwandeln. Nick ist in einer LGBTQ-Gruppe. Jan Teuwsen begleitet Nick und seine Familie.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Transmission Der lange Weg von Miriam zu Chris

Chris fühlte sich schon immer als Mann. In der hessischen Provinz ist er aber als Mädchen aufgewachsen. Die Langzeit-Reportage begleitet Chris von der ersten Hormonbehandlung bis zu seiner letzten geschlechtsangleichenden Operation.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Isabelle Melcher und Julia Heinrich sind glückliche Transgender-Frauen

Isabelle Melcher hat ihre Transition vor 22 Jahren abgeschlossen. Sie fühlte sich bereits im Kindergarten als Mädchen trotz ihrer männlichen Geschlechtsmerkmale. In der Grundschule wurde sie von einem Lehrer auf übelste Art und Weise geoutet, ihre Schulzeit hat sie als abschreckend in Erinnerung. Heute ist sie glücklich mit ihrem Leben. Als Psychotherapeutin für Transgender und Transsexuelle Personen kann sie Betroffenen Hilfe und Beratung aus persönlicher Erfahrung anbieten. Julia Heinrich zum Beispiel. Die Transition der 24Jährigen ist erst dreieinhalb Jahre her. Für sie gab es genau wie für Isabelle nur diese eine Option. Die andere wäre ihr Selbstmord gewesen. Im Landesschau-Studio erzählen die beiden anlässlich des Diversity-Tags im SWR, welche glückliche Entscheidung ihre Transition für ihr Leben war, aber auch, was sich in unserer Gesellschaft für Transgender verändern muss.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Welzheim

Tom ist Transgendermann und Tattoo-Künstler

Tom ist Transgendermann und bald zweifacher Vater. Über seine Transformation mit Hormontherapien und Operationen von der Frau zum Mann hat er in seinem Blog mit großer Offenheit erzählt. Inzwischen lebt er mit seiner Partnerin und seinem kleinen Sohn in Welzheim, das zweite Baby soll in vier Wochen kommen. Er ist ein stolzer Familienvater geworden. Zu seinem großen Glück ist er mit Frau und Kind im Sommer ins Haus seiner Mutter gezogen. Hier lebt die kleine Familie auf 33 Quadratmetern. Sein Tattoo-Studio ist wegen Corona geschlossen und das Geld ist knapp. Im Landesschau-Studio erzählt er, wie er sein Familienglück erlebt.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Gesellschaft Pride-Bewegung: Wie Transgender für mehr Akzeptanz kämpfen

"Black Trans Lives Matter" ist zur Zeit in den USA oft bei Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt zu lesen. Ganz langsam tut sich dort was bei der Akzeptanz von Transmännern und Transfrauen. Aktuelle Filme und Serien helfen dabei. Aber genau da gibt es auch Kritik aus der Community.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Arzttermin per Video: für Transmenschen ein Vorteil?

Transmenschen brauchen für gute medizinische Versorgung oft Ärzt*innen mit speziellem Fachwissen. Außerhalb großer Städte gibt es davon nur wenige. Termine per Video könnten die Versorgung verbessern. Aber Patientenschützer*innen sehen auch Nachteile.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Pubertät

Familie Jungen in der Pubertät – Wild, faul und missverstanden?

In der Schule gelten sie oft als besonders faul und antriebslos. Auf Eltern wirken sie oft rebellisch. Nur Einbildung? Oder warum sind pubertierende Jungs so schwierig?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Selbstverletzung bei Jugendlichen – Warum Ritzen zur Sucht wird

Jeder dritte Jugendliche hat sich schon mal selbst geritzt, geschlagen, verbrüht. Warum verletzen junge Menschen sich selbst und wie gelingt ein anderer Umgang mit Gefühlen?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Pädagogik Drogen, Sex und Schule schwänzen – Wie Mädchen sozial auffällig werden

Auch Mädchen begehen Straftaten, greifen zu Alkohol und Drogen, schwänzen die Schule oder zeigen ein gestörtes Sozialverhalten. Was sind die Ursachen? Wie kann man ihnen helfen?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG