STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Trotz des Insektensterbens: Mücken bekämpfen wir. Sie sind lästig. Manche übertragen sogar Krankheiten. Ihr ökologischer Nutzen wird oft übersehen.

Audio herunterladen (23,1 MB | MP3)

Blutmahlzeit für die Reifung der Eier: Nur Weibchen stechen!

Mücken sind nicht gerade beliebte Insekten. Sie gelten als lästig – ihre Stiche sowieso. Doreen Werner vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung in Müncheberg betrachtet den für Menschen unangenehmen Stich als eine für die Mücke notwendige Blutmahlzeit. Notwendig ist sie für die Reifung der Eier. Darum stechen auch nur die Weibchen.

Die meisten Mückenarten stechen nicht!

Überhaupt stechen nur wenige Mückenarten: „Wir haben in Deutschland 28 Mückenfamilien. Und nur vier von diesen Familien sind in der Lage, eine Blutmahlzeit aufzunehmen“, sagt Doreen Werner.

Diese vier Familien sind die Stechmücken, die Gnitzen und die Kriebelmücken, die fast überall in Deutschland vorkommen, sowie die Schmetterlings-Mücke. Sie findet man nur an manchen Orten in Süddeutschland .

Echte Schnaken stechen nicht

In Süddeutschland werden Stechmücken oft auch als „Schnaken“ bezeichnet. Wissenschaftlich ist das nicht korrekt. Denn Schnaken im zoologischen Sinn stellen eine der 28 Mückenfamilien dar, die auf Grund ihrer reduzierten Mundwerkzeuge gar nicht keine Blutmahlzeit aufnehmen kann.

Stechmücken werden gezielt biologisch bekämpft

Mücken sind derart ungeliebt, dass entlang des Oberrheins jedes Jahr die KABS ausrückt, die Kommunale Arbeitsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage. Sie machen die Brutstätten ausfindig und füttern die Larven mit einem für die Mücken tödlichen Eiweiß, das von BTI-Bakterien gebildet wird.

KABS: „Mückenbekämpfung ist ökologisch verträglich“

Auch Mücken aus anderen Familien, etwa die Zuckmücke, sterben, wenn sie das BTI-Eiweiß zu sich nehmen. Zuckmücken sind eine wichtige Nahrungsgrundlage für Vögel, Fische, Amphibien und Fledermäuse. Sie sterben aber erst bei einer deutlich höheren Dosierung, sagt Dirk Reichle von der KABS. Die KABS betont, dass das BTI-Eiweiß biologisch und umweltverträglich sei. Außerdem bemühe man sich, zielgerichtet vorzugehen: „Und da wir ja auch gezielt applizieren, GPS gesteuert und diese Brutstätten von Mücken aussparen, ist diese Bekämpfung extrem sensibel und auch ökologisch sensibel.“

Eine Mitarbeiterin der Firma Icybac sprüht in einem Garten den Mückenbekämpfungsstoff BTI. Das Unternehmen, eine Tochter der KABS, kümmert sich um die Bekämpfung der Stech- und Tigermücke (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
Eine Mitarbeiterin der Firma Icybac sprüht in einem Garten den Mückenbekämpfungsstoff BTI. Das Unternehmen, eine Tochter der KABS, kümmert sich um die Bekämpfung der Stech- und Tigermücke picture alliance/Uwe Anspach/dpa

Kritiker: Mückenbekämpfung gefährdet möglicherweise die Artenvielfalt

Die Universität Koblenz-Landau untersuchte die Auswirkungen von BTI auf Zuckmücken des Oberrheins und stellte eine Rückläufigkeit von bis zu 50 Prozent fest. Carsten Brühl, ein Umweltwissenschaftler dieser Universität, betont ebenso wie Doreen Werner, wie wichtig neben der Zuckmücke auch die Stechmücke als Nahrungsgrundlage für andere Tiere ist. Dem widersprach Norbert Becker, der wissenschaftliche Direktor der KABS, in einem Interview des SWR von 2017.

Carsten Brühl von der Uni Koblenz-Landau findet es bedenklich, dass das BTI zum Teil in Schutzgebieten angewendet wird, ohne dass, seiner Meinung nach, ausreichende Studien der Folgen vorliegen: „Ich meine, wir melden also tatsächlich ein Schutzgebiet an die EU und sagen: In diesem Schutzgebiet da kümmern wir uns um die Auen, Fauna und Flora, und gleichzeitig wenden wir ein Biozid an ohne Untersuchung. Das ist eigentlich unglaublich.“

Angst vor Krankheiten: Tigermücke entfachte die Diskussion neu

Nach dem Aussterben der Malaria in Deutschland verschwand auch das Interesse an Mücken. Seit 2011 die Tigermücke in Baden-Württemberg entdeckt wurde, erfährt das Thema wieder größere Aufmerksamkeit. Interessierte können ihre Mückenfunde an Doreen Werner senden. Ursprünglich ging es auch hierbei um die Tigermücke, die aber fast nie korrekt erkannt wird. Daher hat sie am Leibniz-Institut begonnen, einen ganzen Mückenatlas zu erstellen und freut sich über Informationen aus der Bevölkerung.

Noch keine neuen Virenerkrankungen durch eingewanderte Mücken

2019 ließ die Kaufmännische Krankenkasse eine repräsentative Umfrage zu Mücken durchführen. 43 Prozent der Befragten sagten, dass sie Angst vor Krankheiten haben, die durch eingeschleppte, exotische Mücken übertragen werden könnten.

Doch bislang sind die Tigermückenpopulationen noch sehr klein. Alle derzeit hierzulande zirkulierenden Viren stammen von einheimischen Stechmückenarten. Doch auch diese können neue Viren übertragen. So wurde 2019 erstmals das West-Nil-Virus bei einem Menschen festgestellt – übertragen von einer einheimischen Stechmücke. Für Menschen fehlt hierfür bislang ein Impfstoff. Auch das ist ein Argument dafür, die Stechmückenpopulation zu reduzieren.

So sieht sie aus: die Asiatische Tigermücke. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Gustavo Amador/epa efe/dpa)
Die Asiatische Tigermücke wurde 2011 in Baden-Württemberg entdeckt picture alliance/Gustavo Amador/epa efe/dpa

Die Gefahr neuer Krankheiten, die durch neue Stechmücken oder bereits einheimische Arten übertragen werden könnten, muss mit der Gefahr für die Artenvielfalt der Biotope abgewogen werden. Die Frage, was schwerer wiegt, ist nicht leicht zu beantworten und wird in Zukunft wohl aktuell bleiben.

Stechmücken-Plage Schadet die Schnakenbekämpfung mit BTI dem Ökosystem?

Seit Jahrzehnten wird BTI, ein Boden-Bakterium eingesetzt, um die Stechmücken-Population am Rhein in Grenzen zu halten. BTI steht allerdings auch schon jahrelang in der Kritik - denn nicht nur die Stechmücken verschwinden. Eine Studie aus Landau zeigt die Folgen für das Öko-System auf.  mehr...

Asiatische Tigermücke am Rhein Mit Gammastrahlen gegen die Blutsauger

Die Gesellschaft zur Förderung der Stechmückenbekämpfung in Speyer hat die asiatische Tigermücke wieder im Visier. Um die Blutsauger zu bekämpfen, setzen die Mitarbeiter selbst Hunderttausende Exemplare aus.  mehr...

Bürgerinnen und Bürger sollen mithelfen Tigermücken in der Rheinebene: Wir müssen sie bekämpfen

Sie ist winzig klein, aber hoch aggressiv: die Tigermücke. Entlang des warmen Oberrheins findet das eingeschleppte Insekt ideale Brut-Bedingungen. Das ist nicht ungefährlich.  mehr...

Asiatische Mücke im Südwesten So wird im Südwesten jetzt gegen die Tigermücke vorgegangen

Sie ist nicht mehr als zehn Millimeter groß und schwarz-weiß gemustert: die Asiatische Tigermücke. In Teilen Süddeutschlands ist sie auf dem Vormarsch. Deshalb werden im Südwesten derzeit Maßnahmen zur Bekämpfung hochgefahren.  mehr...

Natur und Umwelt: aktuelle Beiträge

Feature Bauernhof 2.0 – Nachhaltigkeit durch Drohnen und Roboter?

Melkroboter und GPS-gesteuerte Sämaschinen sind schon lange Alltag auf vielen Höfen. Forscher arbeiten an der Vernetzung von Schleppern und Landmaschinen mit Erdbeobachtungs-Satelliten. Start-ups entwickeln Quadrokopter, die Schädlinge und Pflanzenkrankheiten früher und besser erkennen sollen. Große IT-Konzerne interessieren sich für das Geschäft mit den Agrardaten. Die digitale Revolution in der Landwirtschaft hat bereits begonnen. Was bedeutet das für Bäuerinnen und Bauern?  mehr...

SWR2 Feature SWR2

Garten Klimafreundlicher Garten | 1000 Antworten

Welche Bäume und Pflanzen eignen sich für trockene Sommer? Welches Obst kommt mit wenig Wasser aus? Was sollte ich im Garten jetzt gerade machen? Wann fühlen sich Insekten, Vögel und Fledermäuse im Garten wohl? Was macht einen klimafreundlichen und ökologischen Garten überhaupt aus? Worauf muss ich bei einem Hochbeet achten und was pflanze ich dort am besten an? Wie schütze ich meine Pflanzen natürlich gegen Schädlinge?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Ökologie Wildtiere erobern die Stadt – Wie neue Arten entstehen

Immer mehr Tiere flüchten vor der hochtechnisierten Landwirtschaft in die Städte, um dort Nahrung und Schutz zu finden: Kaninchen, Biber, Fuchs und Wildschwein. Dort ändern sich ihre Gewohnheiten, bei manchen die Gene. Es entstehen sogar neue Arten, haben Evolutionsbiolog*innen herausgefunden. Zum Beispiel die Stadtamsel: Sie lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, weder vom Lärm der Autos noch von hektischen Menschen. Sie hat gelernt, mit Stress umzugehen. Von Achim Nuhr. | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/wildtiere | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG