SWR2 Wissen | ARD-Themenwoche: Stadt.Land.Wandel – Wo ist die Zukunft zu Hause?

Historische Parks und Gärten im Klimastress

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Die drei Hitzesommer haben auch in den aufwendig angelegten Schlossparks von Sanssouci in Potsdam oder in Schwetzingen ihre Spuren hinterlassen: Die Rinde der Rotbuchen ist abgeplatzt, viele Kronen der Sumpfzypressen sind zerstört.

Audio herunterladen (25,4 MB | MP3)

Der Klimastress gefährdet die jahrhundertealten Gartendenkmäler. Park-Planer suchen deshalb nach Ersatzpflanzen und erinnern sich an alte Gartenbautraditionen: Etwa die gezielte Bodenverbesserung und Wiederinbetriebnahme parkeigener Baumschulen, um standortangepasste Gehölze zu produzieren.

Klimanotstand im Schwetzinger Schlossgarten

Als einer der ersten Deutschlands wurde der Schwetzinger Schlossgarten ab 1777 von Friedrich Ludwig von Sckell (1750 - 1823) gestaltet. Der Gartenkünstler modellierte sanfte Wiesenflächen, pflanzte exotische Gehölze und legte überraschende Blickachsen an. Doch davon ist bald nicht mehr viel übrig.

Hartmut Troll hat für den Schwetzinger Schlossgarten den Klimanotstand ausgerufen. Der Leiter des Bereichs Historische Gärten der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg sagt, dass vor allem der „Landschaftsgarten im englischen Stil“ bedroht sei, der sich an die barocken Bosketten anschließt.

Schloss und Schlossgarten Schwetzingen. Die Pflanzen leiden unter der Trockenheit der letzten Hitzesommer. (Foto: Pressestelle, Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Achim Mende)
Schloss und Schlossgarten Schwetzingen. Viele Pflanzen leiden unter der Trockenheit der letzten Hitzesommer. Pressestelle Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Achim Mende

Auf Sand gebaut: Ökosystem ist auf Niederschlag angewiesen

Einer der Gründe: Der Schwetzinger Landschaftsgarten wurde vor Jahrhunderten auf einem Ausläufer der sogenannten „Mannheimer Düne“ errichtet, also quasi „auf Sand gebaut“. Das Ökosystem bekommt wenig Wasser von unten und ist stark auf den Niederschlag angewiesen. Der aber hat sich im Lauf der Jahrzehnte verändert.

Hartmut Troll und seine Kolleginnen haben sich die Daten der letzten 80 Jahre angeschaut. In den 1950er-Jahren war die gesamte Niederschlagsmenge nicht größer als heute. Aber heute regnet es vor allem in der Vegetationsperiode zwischen April und Oktober zu wenig. Und das bei gleichzeitig steigenden Temperaturen. 2018, 2019, 2020 – drei heiße, trockene Sommer in Folge.

Schlossgarten Schwetzingen: Der Klimawandel zeitigt inzwischen auch in den Schlossgärten dramatische Folgen (Foto: Pressestelle, Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Nathalie Ott)
Der Klimawandel zeitigt inzwischen auch in den Schlossgärten sichtbare Folgen Pressestelle Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Nathalie Ott

Vor „dramatischen Folgen des Klimawandels für historische Park- und Gartenanlagen“ warnte der Verein „Schlösser und Gärten in Deutschland“ bereits 2019. Vor allem die großen historischen Landschaftsgärten mit ihren alten Baumbeständen weisen massive Schäden auf. Durch heiße, trockene Sommer einerseits, aber auch durch plötzliche Starkregenfälle und hefte Stürme andererseits.

„Unser Wassersystem ist so lehmhaltig, dass die Wasserkörper der Teiche und der Kanäle quasi abgedichtet sind und der Einfluss nur minimal ist“, sagt Hartmut Troll (Foto: Pressestelle, Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Andrea Rachele)
„Unser Wassersystem ist so lehmhaltig, dass die Wasserkörper der Teiche und der Kanäle quasi abgedichtet sind und der Einfluss nur minimal ist“, sagt Hartmut Troll Pressestelle Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Andrea Rachele

Baumstandort-Sanierung mithilfe von Terra Preta

Betroffen von der Trockenheit ist im Schwetzinger Schlossgarten u. a. eine über 120 Jahre alte Blutbuche. Um diese am Leben zu erhalten, haben Fachgutachter eine sogenannte Baumstandort-Sanierung empfohlen. Mit Pflanzenkohle, sogenannter Terra Preta, wird der Boden rund um gefährdete Bäume quasi geimpft. Denn Terra Preta speichert besonders gut Wasser und Nährstoffe. Außerdem wird versucht, das Wurzelwerk der Bäume zu stärken, etwa durch eine artenreiche Begrünung im Wurzelbereich, die wiederum Mikro-Nährstoffe liefern soll.

Steigende Temperaturen und weniger Niederschläge haben im Schwetzinger Schlossgarten massive Schädigungen verursacht. Die Bäume müssen gegossen werden, aber auch eine Baumstandort-Sanierung findet statt. u. a. mithilfe von Terra Preta. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Christoph Schmidt)
Steigende Temperaturen und weniger Niederschläge haben im Schwetzinger Schlossgarten massive Schädigungen verursacht. Die Bäume müssen gegossen werden, aber auch eine Baumstandort-Sanierung findet statt. u. a. mithilfe von Terra Preta. picture alliance/dpa | Christoph Schmidt

Land Baden-Württemberg gibt Geld für Schwetzinger Schlossgarten

Im Schwetzinger Schlossgarten hat man die stillgelegte Baumschule wieder in Betrieb genommen. Hier sollen gefährdete Bäume nachgezüchtet, Sämlinge des Altbestands, aber auch neue, trockenheitsresistentere Sorten erzogen werden. Der baden-württembergische Landtag hat jeweils 150.000 Euro für 2020 und 21 zur Verfügung gestellt für ein Sonderprogramm für Klimafolgenanpassung im Schwetzinger Schlossgarten.

ARD-Themenwoche vom 7. bis 13. November 2021 "Stadt.Land. Wandel – Wo ist die Zukunft zu Hause?"

Städteplanung und Mobilität, Digitalisierung und neue Arbeitswelten, Klima- und Strukturwandel: Wie sieht unser Leben in Zukunft aus? Unter dem Motto „Stadt.Land.Wandel – Wo ist die Zukunft zu Hause?“ beschäftigt sich die 16. ARD-Themenwoche mit der Veränderung und den Zukunftsperspektiven unserer Lebensverhältnisse. SWR2 beteiligt sich mit zahlreichen Beiträgen.  mehr...

Bäume und Wald: aktuelle Beiträge

Klimawandel Warum es in Städten so heiß ist und was dagegen hilft

Der Klimawandel heizt uns ein. Vor allem die Bewohner*innen der Städte bekommen das zu spüren. Beton heizt sich tagsüber stark auf und gibt nachts Wärme ab – so kühlt es auch nachts kaum ab. Ausreichend Grünflächen, vor allem Bäume, sowie alternative Baumaterialien können das Problem abmildern.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Das Tier und Wir (5/10) Die Jagd

Immer mehr Menschen gehen auf die Pirsch. Sie pflegen Wald und Wild und so manch kuriose Tradition. Wird die Jagd weiblicher, ökologischer, moderner? Von Vera Kern. (SWR 2022)| Aus der Reihe: Das Tier und Wir (5/10) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/tier-jagd | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Feature Frank Schüre: Mein Wald – Drei Menschen im Klimawandel

Eine Klimaschützerin, ein Waldbesitzer und ein Wissenschaftler. Alle drei leben im Südschwarzwald. Alle drei haben einen unterschiedlichen Blick – auf „ihren“ Wald. Und auf seine Zukunft.  mehr...

SWR2 Feature SWR2

Klima: aktuelle Beiträge

Archäologie Pompeji – Moderner Denkmalschutz fürs Weltkulturerbe

Wärmebildkameras überwachen, ob Mauern austrocknen, KI hilft, Fundstücke korrekt zusammenzusetzen, ein Roboterhund patrouilliert durch den Archäologiepark und soll Raubgräber filmen. Seit der Entdeckung vom Pompeji im 18. Jahrhundert graben Archäolog*innen die weltweit bedeutende Stätte aus und machen immer noch sensationelle Funde. Doch die Klimakrise setzt dem großen Areal der antiken Stadt zu. Von Michael Stang. (SWR 2022) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/pompeji | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Trockenheit Rechtsstreite um Trinkwasser nehmen in Deutschland zu

Journalist*innen von Correctiv haben etwa 350 Verfahren zu Wasserkonflikten ausgewertet: Seit 2012 haben die Rechtsstreite um Grundwasser im Vergleich zu den zehn Jahren davor in 11 von 16 Bundesländern zugenommen. Mancherorts müssen Bürger*innen Wasser sparen, Großkonzerne aber nicht.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Trockenheit Wasserknappheit spitzt sich in Teilen Italiens zu

In Italien hat es in einigen Regionen schon seit etwa vier Monaten nicht mehr geregnet. Vor allem die Landwirtschaft leidet unter der anhaltenden Dürre. Wegen der Trockenheit, so fordern viele Politiker*innen, soll der nationale Ausnahmezustand verhängt werden.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2