SWR2 Wissen

Endlich Schulkind! – Wie der Übergang vom Kindergarten gelingt

STAND
AUTOR/IN
Katja Hanke
Katja Hanke (Foto: Katja Hanke)
ONLINEFASSUNG
Ulrike Barwanietz / Candy Sauer

Was muss ein Kind zur Einschulung können? Kitas vermitteln Vorschulkindern zum Beispiel ein Grundverständnis für Zahlen. Doch die Eltern sind entscheidender für den Bildungserfolg.

Audio herunterladen (25,9 MB | MP3)

Wichtige Vorbereitung auf die Schule durch Elternhaus und Kita

In der Regel bereiten Kitas die Kinder auf die Schule vor – mit speziellen Aktivitäten für Vorschulkinder oder sogar in eigenen Vorschulgruppen. Lese- und Schreibecken, Bauteppiche, Morgenkreise, Gruppenprojekte, Sprachbildung, Kinderreime – in der Kita sind Inhalte in Spielen und Aktivitäten verpackt, die den Kindern Spaß machen.

Viele Kinder lernen beispielsweise das Zählen schon vor der Schule, nebenbei beim Spielen in der Kita oder zu Hause. Bringen sie diese Fähigkeiten jedoch nicht bereits mit in die Schule und lassen sich solche Wissens-Lücken in der ersten Klasse nicht schließen, dann kann sich das Problem von Jahr zu Jahr vergrößern, bis die Kinder in Mathematik gar nicht mehr mitkommen.

Familie hat den größten Einfluss auf die Fähigkeiten des Kindes

Mittlerweile weiß man, dass die Familie sogar einen noch größeren Einfluss als die Kita darauf hat, ob Kinder gut auf die Schule vorbereitet sind. Gerade was die sprachlichen Fähigkeiten betrifft, starten Kinder aus weniger gebildeten Familien mit einem Rückstand – ganz besonders jene, die zudem eine andere Muttersprache sprechen.

Rechnen lernen im Kindergarten: 25 Prozent der deutschen Viertklässler zeigten in einer internationalen TIMS-Studie 2019 nur rudimentäre Mathe-Kenntnisse, den meisten fehlen die Grundlagen (Foto: IMAGO, IMAGO / Shotshop)
Rechnen lernen im Kindergarten: 25 Prozent der deutschen Viertklässler zeigten in einer internationalen TIMS-Studie 2019 nur rudimentäre Mathe-Kenntnisse, den meisten fehlen die Grundlagen IMAGO / Shotshop

Ein weiteres Problem der frühen Bildungsungleichheit: Nur selten besuchen Nichtakademiker-Kinder schon in ihren ersten Jahren eine Kita. Das bedeutet: Einige Kinder hängen schon bei der Einschulung zurück. Und dieser Rückstand kann sich durch die gesamte Bildungslaufbahn ziehen.

Migrationshintergrund darf kein Nachteil für die Entwicklung des Kindes sein

Überhaupt sei das deutsche Bildungssystem sehr monolingual auf die deutsche Sprache ausgelegt, so Anja Seifert, Professorin am Institut für Kindheits- und Schulpädagogik der Justus-Liebig-Universität Gießen. Kinder, die mit Deutsch als Muttersprache aufwachsen, haben einen Bildungsvorteil im Vergleich zu denen, die zu Hause eine andere Sprache sprechen.

Die ständig wiederkehrende Debatte, Kinder mit vermeintlichen Defiziten erst später einzuschulen, würde Anja Seifert gern ein für allemal beendet sehen. Denn nicht nur in vielen Großstädten, auch in kleineren Städten wie Heilbronn haben 75 Prozent der unter Dreijährigen einen sogenannten Migrationshintergrund. Das darf sprachlich nicht zu einem Nachteil für die Entwicklung der Kinder werden.

Bildungshäuser: wertvoll für den Übergang von der Kita in die Schule

Wie wertvoll es ist, wenn Kita und Schule eng zusammenarbeiten, zeigen die "Bildungshäuser für Drei- bis Zehnjährige" – ein Projekt, das an verschiedenen Standorten in Baden-Württemberg seit über zehn Jahren läuft: Kindergarten- und Grundschulkinder spielen und lernen dort zusammen, angeleitet von Lehrkräften und Erziehern.

Kind mit großer Lesebrille: Einige Grundschulen nehmen spielendes Lernen und die Fragen und Themen der Kinder mehr in den Unterricht auf (Foto: IMAGO, IMAGO / Westend61)
Einige Grundschulen nehmen spielendes Lernen und die Fragen und Themen der Kinder mehr in den Unterricht auf IMAGO / Westend61

Begleitende Studien haben belegt, dass alle Kinder dadurch gewinnen: Die jüngeren sind so besser auf die Schule vorbereitet und den älteren fallen die ersten Jahre in der Grundschule leichter. Ganz besonders Kinder, die zu Hause nicht viel gefördert werden, profitieren sprachlich und auch in ihren mathematischen Kompetenzen.

Auch die Grundschule sollte Spaß machen

Anja Seifert von der Universität Gießen findet, dass die Bildungshäuser eine hervorragende Methode sind, den Übergang erfolgreich zu gestalten. Außerdem sollten Grundschulen mehr wie Kitas arbeiten, sagt Seifert, also spielendes Lernen und die Fragen und Themen der Kinder mehr in den Unterricht aufzunehmen. Einige Schulen tun das bereits.

Vom Kindergarten in die Schule – das ist ein großer Schritt. Kindergärten und Eltern können die Kinder dabei unterstützen und zum Beispiel möglichst oft mit ihnen ausführlich über Dinge sprechen, die sie interessieren, Würfel- und Strategiespiele spielen und ihre Selbstständigkeit fördern.

Bildung Sprach-Kitas – Wie geht es weiter mit der Sprachförderung?

Die Sprach-Kitas gelten als sehr erfolgreich, damit kleine Kinder gut Deutsch lernen können. Trotzdem soll das Programm auslaufen. Wie geht es weiter mit der Sprachbildung?

SWR2 Wissen SWR2

Erziehung In Deutschland fehlen angeblich 400.000 Kita-Plätze

Auch der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz hilft nicht viel, wenn so viele Plätze fehlen. Der Kita-Verband fordert: Fachkräftemangel wirksam bekämpfen und neue Wege in der Ausbildung gehen.
Ralf Caspary im Gespräch mit Waldtraud Weegmann, Vorsitzende des Deutschen Kita-Verbandes.

SWR2 Impuls SWR2

Bildung Gute Kitas sind unverzichtbar für die Bildungsbiografie

Studien zeigen: Kinder, die eine Kita mit guter Qualität besuchten, konnten sich in der Grundschule besser konzentrieren, hatten ein gutes Sozialverhalten, zeigten bessere Leistungen. Der Kita-Preis, der am 16. Mai 2002 verliehen wird, berücksichtigt genau diese Zusammenhänge.

SWR2 Impuls SWR2

Bildung Kinder stärken – Selbstbehauptung in Schule und Kita

"Lass mich in Ruhe!" Kinder müssen lernen, sich selbst zu behaupten. Trainer*innen können Schulen und Kitas dabei unterstützen. Aber ist die Prävention wirksam?

SWR2 Wissen SWR2

Schule: aktuelle Beiträge

Bildung So kann Schule besser gelingen | Selbstwirksamkeit und Töpfern

Unter welchen Voraussetzungen lernen Schülerinnen und Schüler am besten? Ralf Caspary im Science Talk mit dem Netz-Lehrer, Buchautor und Podcaster Bob Blume. (Aufzeichnung vom 14. Januar 2023 beim SWR Podcastfestival in Mannheim) | Mehr zur Sendung: http://swr.li/schule-besser | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Mastodon: @swr2wissen@social.tchncs.de

SWR2 Wissen SWR2

Bildung Kommentar: Wir brauchen mehr lebenspraktisches Wissen an Schulen

Lehrer*innen sollten aus Sicht des Landesschülerrats Baden-Württemberg stärker wirtschaftliche Zusammenhänge unterrichten, die den Alltag betreffen. So sollten Schüler*innen lernen, wie Steuererklärungen ausgefüllt, Versicherungen abgeschlossen und Mietverträge verhandelt werden.

SWR2 Impuls SWR2

Diskussion Genderstern im Klassenzimmer – Droht ein Sprachkampf an den Schulen?

„Gendern ist in den Schulen angekommen“ – davon ist die grüne Kultusministerin von Baden-Württemberg, Theresa Schopper, überzeugt. Doch ist das gut? Während die einen geschlechtergerechte Sprache als gesellschaftlichen Fortschritt sehen, warnen andere vor staatlicher „Umerziehung“ und fürchten das Ende einer einheitlichen Rechtschreibung. Droht das Gendern als Aufreger-Thema jetzt auch die Schulen zu spalten? Wie verhindert man einen Sprachkampf in den Klassenzimmern? Michael Risel diskutiert mit Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek - Direktor des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache, Universität Köln, Berat Gürbüz - Landesschülerbeirat Baden-Württemberg, Ralf Scholl - Philologenverband Baden-Württemberg

SWR2 Forum SWR2

Kinder: aktuelle Beiträge

Gesellschaft So lässt sich die Privatsphäre von Kindern im Internet besser schützen

Weltweit sind inzwischen ein Drittel der Internetnutzer unter 18 Jahre alt und damit nach UN-Definition Kind. Kinder sind im Internet vielen Gefahren ausgesetzt und sie haben ein Recht darauf, dass
ihre Schutzansprüche ernst genommen werden.
Jochen Steiner im Gespräch mit der Medienethikerin Jessica Heesen

SWR2 Impuls SWR2

Diskussion Nicht lieferbar – Was tun gegen Medikamentenmangel?

Fiebersaft ist in Apotheken wieder zu haben. Dafür fehlen Antibiotika. Seit dem 1. Februar greifen Maßnahmen, die Engpässe bei Arzneimitteln verhindern sollen. Was sie bringen? Fast nichts, meinen Gesundheitsexperten. Wie klappt die Versorgung mit Medikamenten dennoch auf Dauer? Und zu welchem Preis? Marion Theis diskutiert mit Dr. Susanne Johna – Ärztevereinigung Marburger Bund; Dr. Uwe Weidenauer – Apotheker; Frank Wienands – AOK Baden-Württemberg

SWR2 Forum SWR2

Erziehung Mehr Meldungen über Gewalt in Kindergärten

2021 gab es 330 Verdachtsmeldungen von Gewalt gegen Kinder in Kindergärten und Kitas in Baden-Württemberg - ein Fünftel mehr als im Vorjahr. Wir ordnen diese Zahlen ein und fragen nach den Ursachen.
Christoph König im Gespräch mit der Stuttgarter Kindergarten-Leiterin Petra Kilian, GEW

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
Katja Hanke
Katja Hanke (Foto: Katja Hanke)
ONLINEFASSUNG
Ulrike Barwanietz / Candy Sauer