SWR2 Wissen

Die Roma in Europa (2/3) – Gemieden, entrechtet und verfolgt

STAND
AUTOR/IN
Tassilo Hummel
ONLINEFASSUNG
Ulrike Barwanietz / Sonja Striegl

Im Mittelalter wurden sie als dunkelhäutige Migranten zunächst mit Neugier beäugt, doch schon bald benachteiligt, ausgegrenzt, gegängelt. Die Nazis haben sie schließlich verfolgt und ermordet.

Audio herunterladen (29,4 MB | MP3)

Sinti und Roma gehören seit über 600 Jahren zu Europa. Trotzdem sind sie Außenseiter geblieben.

Roma haben schon vor tausend Jahren Indien verlassen

Die Sprache der Minderheit, Romanes, ist eine indoarische Sprache, die im Nordwesten Indiens wurzelt, aber auch Elemente aus Persien um das zehnte Jahrhundert enthält. Daraus sei zu schließen, so Henriette Asseo, dass die Roma Indien vor über tausend Jahren verlassen haben.

Die emeritierte Professorin aus Paris hat die Geschichte und die unterschiedlichen Kulturen der Rom-Völker erforscht. Sie benutzt das Wort “Tsigane”. Im Französischen hat es keinen abwertenden Beigeschmack.

Ein Drittel des Romanes-Wortschatzes stammt vom mittelalterlichen Griechisch ab

Die Roma sind über die griechischen Mittelalterstaaten nach Europa eingewandert. Das erkennt man heute noch an ihrer Sprache: Ein Drittel des Romanes-Wortschatzes stammt vom mittelalterlichen Griechisch ab.

Seit dem Spätmittelalter sind die Sinti und Roma ein fester Teil der europäischen Gesellschaften. Doch im Gegensatz zu anderen damaligen Migrantengruppen aus dem Osten vermischen sie sich weniger mit der jeweiligen Mehrheitsgesellschaft. Sie heiraten untereinander, erhalten ihre Sprache.

Erste deutsche Maßnahmen gegen Sinti und Roma bereits im 15. Jahrhundert

Im deutschen Raum wurden ab 1495 Maßnahmen gegen die ethnische Minderheit beschlossen. Die Sinti und Roma wurden als Spione gebrandmarkt. Sie bekamen Betretungsverbote, ihre Vertreibung wurde angeordnet und sie waren „vogelfrei“, d.h. wer einen sogenannten „Zigeuner“ tötete, musste nicht mit Strafe rechnen.

Tausende Karteien im Reichskriminalamt

Auch wenn die Nazipropaganda meistens auf Juden zielte, sind in einem Erlass zum Nürnberger „Blutschutzgesetz“ von 1935 ausdrücklich auch die „Zigeuner" als „artfremde Rassen“ genannt, erzählt die Heidelberger Historikerin Karola Fings. Sie ist eine der führenden Forscherinnen in Deutschland über Antiziganismus.

Häftlingskarteikarte: Siegfried Reinhardt wird als Jugendlicher 1942 von der Münchener Polizei verhaftet und nach Auschwitz-Birkenau deportiert, es folgen das KZ Buchenau und Dora. In seinen Häftlingskarteikarten findet sich der Vermerk „Arbeitsscheuer Zigeuner“. Niemand aus seiner achtköpfigen Familie überlebt.  (Foto: Copy of 1.1.5.3 / 6913073 in conformity with ITS Digital Archive, Arolsen Archives)
Siegfried Reinhardt wird als Jugendlicher 1942 von der Münchener Polizei verhaftet und nach Auschwitz-Birkenau deportiert, es folgen das KZ Buchenau und Dora. In seinen Häftlingskarteikarten findet sich der Vermerk „Arbeitsscheuer Zigeuner“. Niemand aus seiner achtköpfigen Familie überlebt. Copy of 1.1.5.3 / 6913073 in conformity with ITS Digital Archive, Arolsen Archives

Zahl der Rassenmorde an Sinti und Roma immernoch nicht erforscht

Für die „rassenbiologischen Gutachten“ arbeiteten die Nazis mit dem Institut eines deutschen Arztes zusammen: Robert Ritter, der mit pseudowissenschaftlichen Methoden über „Reinrassige" und „Mischlinge“ fabulierte. Neben den Vernichtungslagern starben Sinti und Roma in kollaborierenden oder besetzen Ländern bei Massakern, Erschießungen oder an katastrophalen Hygienebedingungen.

Karola Fings arbeitet momentan, gefördert vom Auswärtigen Amt, an der ersten Enzyklopädie zum Völkermord an den Sinti und Roma in Europa. Denn es fehlt an historischen Fakten. Das beginne schon bei der Zahl der Todesopfer, sagt sie.

Häftlingskarteikarte: Jakob Gerste wird im März 1943 zusammen mit mehreren Geschwistern in das „Zigeuner-Familienlager“ nach Auschwitz-Birkenau verschleppt, später in das KZ Buchenwald, das KZ Mittelbau-Dora und Bergen-Belsen. Außer ihm hat nur seine Schwester Emma überlebt. (Foto: Copy of 1.1.5.3 / 5942991 in conformity with ITS Digital Archive, Arolsen Archives)
Jakob Gerste wird im März 1943 zusammen mit mehreren Geschwistern in das „Zigeuner-Familienlager“ nach Auschwitz-Birkenau verschleppt, später in das KZ Buchenwald, das KZ Mittelbau-Dora und Bergen-Belsen. Außer ihm hat nur seine Schwester Emma überlebt. Copy of 1.1.5.3 / 5942991 in conformity with ITS Digital Archive, Arolsen Archives

Weitere Informationen zu Siegfried Reinhardt und Jakob Gerste finden sich in der Online-Ausstellung „Jugend im KZ“. Daneben ist das Arolson Archiv das international umfangreichste Archiv über NS-Verfolgte und hat die beiden hier gezeigten Dokumente zur Verfügung gestellt. Da es sich um ein Online-Archiv handelt, können Forschende, Angehörige von NS-Verfolgten, Mitarbeitende in Bildungsprojekten und alle Interessierten das Archiv offen und online nutzen.

Erst 2012 wird offizielles Mahnmal der Morde an Sinti und Roma errichtet

Der „Porajmos“, wie der NS-Völkermord an den Sinti und Roma auf Romanes heißt, ist das geschichtliche Ereignis, das als Trauma nachwirkt. Erst 1982 erkannte die Bundesregierung den Völkermord an der Minderheit an. 1998 trat in Deutschland ein europäisches Abkommen in Kraft, in dem die deutschen Sinti und Roma neben Dänen, Friesen und Sorben offiziell als nationale Minderheit anerkannt werden. Und erst 2012 wurde in Berlin das offizielle Mahnmal eingeweiht. Alle diese Meilensteine mussten Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler über Jahrzehnte erkämpfen.

Inzwischen leben nach Schätzungen wieder um die 60 000 Sinti in Deutschland. Dazu kommen etwa ebenso viele Angehörige anderer Romgruppen – viele Gastarbeiter, später dann auch Schutzsuchende vom Balkan und zuletzt EU-Einwanderer aus Bulgarien und Rumänien.

Heute sind Roma und Sinti immer noch Opfer rassistischer Gewalt

Beim rechten Terroranschlag von Hanau 2020 waren drei der neun Todesopfer Angehörige der Sinti und Roma. Und in Tschechien wurde im Sommer 2021 ein Rom auf die gleiche Weise wie George Floyd getötet. Doch die Welt nahm davon kaum Notiz.

Reihe: Die Roma in Europa

Die Roma in Europa (1/3) Wie Sinti, Roma und Gitanes heute leben

Deutsche Sinti verbergen oft ihre Herkunft, weil sie Diskriminierung fürchten. Dabei sind die meisten integriert. In Rumänien und Teilen von Frankreich leben viele Roma hingegen am Rand der Gesellschaft.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Die Roma in Europa (3/3) Zwischen Gipsy Rap und Romantisierung

Rap, Soul, aktivistisches Theater: Die Kulturszene der Sinti und Roma ist modern, divers, bunt. Sie alle verbindet die Sprache Romanes und leider immer noch die Erfahrung von Diskriminierung.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

8. April: Internationaler Tag der Roma

8.4.1971 Roma demonstrieren gegen Diskriminierung

Der Welt-Roma-Kongress in London war der Startschuss einer internationalen Bürgerrechtsbewegung. Sinti und Roma wollten nicht länger als „Zigeuner“ diskriminiert werden.  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

Porträts

Von Trauer und Trotz Die Holocaust-Überlebende Zilli Reichmann

Fünf Jahre lang hat Historikerin Jana Mechelhoff nach einer Sintezza gesucht, die als junge Frau das sogenannte „Zigeunerlager“ in Auschwitz überlebte: Zilli Reichmann.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Leben und Würde retten Romani Rose wird 75

Der langjährige Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma über das Leben seiner Eltern und seine wichtigsten Stationen in einem bemerkenswerten Leben. Von Eberhard Reuß  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Gespräch Raus aus dem Schattendasein – der Rom Radoslav Ganev

Der Rom Radoslav Ganev will seine ethnische Herkunft nicht länger verschweigen. Sein Anliegen: Sinti und Roma sollen sichtbarer werden in unserer Gesellschaft. Er gründet Netzwerke.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Gianni Jovanovic

42 Jahre, Großvater, Roma, schwul Der Comedian und Aktivist Gianni Jovanovic

Wenn er auf die Bühne kommt, dann scheint Schluss mit lustig zu sein. Dabei hat er noch gar nicht angefangen. Und er sagt nur die Wahrheit: Ja, er wurde mit 32 Großvater. Ja, er ist schwul.  mehr...

SWR2 Feature am Sonntag SWR2

Was es braucht, um stark zu sein Erfolgreiche Sinti und Roma

Drei Geschichten für den eigenen Weg: Sinti Gianni Jovanovic tritt nun offen homosexuell als Comedian auf. Romeo Franz, lange Musiker, ist seit 2018 EU-Abgeordneter. Andren Bejta zeigt Jugendlichen, wie sie die Vorurteile hinter sich lassen.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

STAND
AUTOR/IN
Tassilo Hummel
ONLINEFASSUNG
Ulrike Barwanietz / Sonja Striegl