30.8.1963

Willy Brandt freut sich über Stereo-Radio

STAND

Die Einführung der Stereophonie war nach der Ultrakurzwelle der nächste große Schritt in der Entwicklung des Radios. Doch es dauerte, bis die Technik Standard ist.

Audio herunterladen (1,8 MB | MP3)

Im 40. Jahr seines Bestehens gönnt sich der deutsche Rundfunk eine neue Technik: Die Stereophonie. Vorgestellt wird sie auf der Funkausstellung in Berlin. Der Regierende Bürgermeister Willy Brandt hält die Eröffnungsrede und freut sich, dass man jetzt Radio in Stereo hören kann.

Nach der Einführung der Stereophonie dauert es allerdings noch lange, bis sie sich wirklich durchsetzt. Bis zum Ende der 1960er-Jahre können nur 12 Prozent der Hörerschaft Stereoprogramme empfangen. Erst in den 1980er Jahren werden wirklich alle Radioprogramme durchgängig in Stereo gesendet.

Besucher auf der Funkausstellung in Berlin (25.8.1961) (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa - Zettler)
Besucher auf der Funkausstellung in Berlin (25.8.1961) picture-alliance / dpa - Zettler

1951 - 1961 Streit um "Adenauer-Fernsehen"

Konrad Adenauer findet den Rundfunk zu einseitig. Ende der 1950er Jahre gründet die Bundesregierung das Deutschland-Fernsehen – und wird vom Verfassungsgericht zurückgepfiffen.  mehr...

Anfänge des Radios Die Geschichte des Rundfunks

Das Radio hat die Welt verändert. Hier die Geschichte des Rundfunks in Originalaufnahmen.  mehr...

Sozialdemokratie in Deutschland Die SPD: Stationen einer Partei

Die SPD ist die älteste Partei Deutschlands. Hier einige wichtige aufsehenerregende Etappen aus ihrer Geschichte.  mehr...

STAND
AUTOR/IN