22.1.1963

Unterzeichnung des Élysée-Vertrags: Live-Reportage

STAND
AUTOR/IN
SWR2 Archivradio

Live-Reportage von der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags zwischen Konrad Adenauer und Charles de Gaulle. Der Vertrag bekräftigt die deutsch-französische Partnerschaft und verpflichtet beide Länder, sich in wichtigen Fragen der Außen-, Sicherheits- und Kulturpolitik abzustimmen.

Audio herunterladen (1,5 MB | MP3)

Völkerverbindende Vertragsunterzeichnung

Der Reporter Georg Stefan Troller ist mit dabei und berichtet live von dieser völkerverbindenden Vertragsunterzeichnung. Sie findet statt im Salle de Murat des Élysée-Palasts, einem fensterlosen, schmalen Repräsentationsraum. Der Reporter beschreibt den Raum: Das Mobilar beschränke sich auf einen mit rotem Samt bespannten Tisch und fünf darum gruppierte Sessel. In der Mitte habe General de Gaulle Platz genommen. Adenauer sitze rechts von ihm, Premierminister Pompidou zur Linken. Die beiden Außenminister, Schröder und Couve de Murville, seien etwas auf Distanz dahinter platziert.

Wangenkuss nach französischer Sitte

De Gaulle sei als erster mit dem unterzeichnen fertig. Im Hintergrund hört man den Staatspräsident sprechen, der Reporter übersetzt simultan. Die historische Szene, die dann kommt, nennt der Reporter "unerhört". De Gaulle und Adenauer küssen sich nach französischer Sitte auf beide Wangen. "Ich danke Ihnen, Herr Kanzler", sagt de Gaulle. Damit sei die Aussöhnung zwischen den beiden Nachbarvölkern eine geschichtliche Tatsache geworden. Verbrieft und besiegelt.

Archiv des Südwestfunks

Aus Feinden wurden Verbündete Deutsch-französische Freundschaft

Aus Feinden wurden Verbündete - ein langer Prozess.  mehr...

Porträt Charles de Gaulle – General, Widerstandskämpfer, Präsident

Er war General, Widerstandskämpfer und Staatspräsident – Charles de Gaulle (1890 - 1970) ist für viele Franzosen bis heute eine große Persönlichkeit. Am 9. November ist sein fünfzigster Todestag.  mehr...

Georg Stefan Troller

18.10.1961 Algerier demonstrieren in Paris

18.10.1961 | Bekannt ist es als Massaker von Paris: Zehntausende Algerier ziehen am Abend des 17. Oktober 1961 durch die Prachtstraßen der französischen Hauptstadt. Es ist die Zeit des Algerienkriegs. Die Demonstranten fordern die Unabhängigkeit Algeriens, das zu dem Zeitpunkt noch französische Kolonie ist. Obwohl der Protestmarsch friedlich verläuft, schlägt die französische Polizei die Demonstration auf brutale Weise nieder. Rund 200 Menschen werden getötet, erschossen, erschlagen oder in der Seine ertränkt. In den französischen Medien wird der Protest weitestgehend verschwiegen. Am 18. Oktober 1961 sendet der Südwestfunk eine Live-Reportage von Georg Stefan Troller (*10.12.1921) aus Paris.  mehr...

„Sprache ist die einzige Heimat“ Georg Stefan Troller

Georg Stefan Troller, geboren 1921 in Wien, hat sich seit den 60er-Jahren einen Namen als Schriftsteller, Fernsehjournalist, Drehbuchautor, Regisseur und Dokumentarfilmer gemacht.  mehr...

Neugeschaffener Preis 2021 Ehrenpreis des Deutschen Dokumentarfilmpreises für Georg Stefan Troller

Der Ehrenpreis des Deutschen Dokumentarfilmpreises geht in diesem Jahr an den 99-jähigen Regisseur und Schriftsteller Georg Stefan Troller für sein Lebenswerk.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR2 Archivradio