18.10.1944

Verlogene Trauerrede auf Erwin Rommel

STAND
AUTOR/IN
MODERATOR/IN

Audio herunterladen (960 kB | MP3)

Generalfeldmarschall Erwin Rommel (15. November 1891 bis 14. Oktober 1944), der "Wüstenfuchs", ist tot. Offiziell gestorben bei einem Autounfall in der Folge einer Embolie. In Wahrheit hatte sich Rommel das Leben genommen, unter Druck gesetzt von Hitlers General Ernst Maisel.

Rommel war in Ungnade gefallen, nicht nur, weil er als verantwortlicher General die Invasion der Alliierten in der Normandie nicht verhindern konnte, sondern vor allem, weil es Material gab, das ihn in Verbindung brachte mit den Hitlern-Attentätern vom 20. Juli. Rommel wurde vor die Wahl gestellt: Volksgerichtshof – oder Suizid. Rommel nahm die Zyankalikapseln.

Weil Rommel aber in der Bevölkerung so beliebt war, wurde darüber nicht gesprochen. Vielmehr schlachtet das NS-Regime Rommels Tod noch einmal propagandistisch aus. So auch beim Staatsakt im Rathaus von Ulm, wo Generalfeldmarschall Gerd von Rundstedt am 18. Oktober die Trauerrede hält.

Mehr zum Thema

Archivradio Radio im Zweiten Weltkrieg

Im Radio verkündet Admiral Dönitz die bedingungslose Kapitulation der Deutschen Wehrmacht. Damit endet ein Krieg, der zum ersten Mal in der Geschichte auch mit dem Rundfunk als Propagandamittel geführt wurde. Was hat das Radio im Krieg bewirkt?  mehr...

SWR2 Wissen: Archivradio SWR2

1933 bis 1945 Die NS-Zeit

Der Nationalsozialismus unter Hitler: 12 Jahre Diktatur, Staatsterror und Holocaust.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
MODERATOR/IN